NEWS

TEAM

SPONSOREN

MICHELLE HEDIGER

JANE NÜSSLI

RENNKALENDER

GALERIE

ARCHIV

TEAM-HISTORY

OCCASSIONS-BIKES

KONTAKT


Suche starten Sitemap anzeigen

 
 
 


 

NEWS


 

 

Weltcup Pietermaritzburg, Südafrika

Corina in den Top 20

 

13. April 2014

 

Michelle: "Ich war sehr motiviert nach Südafrika gereist. Von der hintersten Startreihe konnte ich in der Startphase nur schlecht nach vorne fahren. Leider hatten auch meine Beine nicht gerade ihren besten Tag und so versuchte ich möglichst konstant zu fahren und möglichst wenig Fehler in den Abfahrten zu machen. So konnte ich gegen Schluss sogar noch Ränge gut machen. Mit dem 24. Rang konnte ich viele wichtige Punkte sammeln für eine bessere Startposition."

 

 

Corina: "Ich freute mich sehr auf den ersten Weltcup. Obwohl mir die Reiserei und die ungewohnte Hitze recht zu schaffen machte, gelang mir ein gutes Rennen. Ich teilte meine Kräfte richtig ein und konnte mich während des Rennens, auch dank meiner Konstanz, stetig nach vorne arbeiten. Mit meinem 17. Rang bin ich zufrieden."

 

 

Ulisse: "Meine Vorfreude auf das Rennen in Südafrika war gross. Ich erwischte einen guten Start, meine Beine fühlten sich sehr gut an und so konnte ich jede Runde Plätze gut machen. Mit meinem 23. Platz konnte ich wichtige Punkte sammeln."

 

 

Philipp: "Am Start bin ich leider etwas schlecht weggekommen, trotzdem konnte ich anfangs gemeinsam mit Teamkollege Ulisse mitfahren und einige Plätze gut machen. Mitte des Rennens musste ich dann einen Gang zurückschalten und verlor somit den Anschluss der Gruppe. Ich bin mit dem Rennen nicht ganz zufrieden, denn leider habe ich die wichtigen Punkte-Ränge nur knapp verpasst, was sehr schade ist."

 

 

 

Resultate:

17. Rang Corina Gantenbein, Elite Frauen

24. Rang Michelle Hediger, Elite Frauen

23. Rang Ulisse Fieschi, U23 Herren

27. Rang Philipp Hediger, U23 Herren

 

 

BMC Racing Cup #2 Tesserete

4 Fahrer/innen in den Top 7

5. / 6. April 2014

 

Die Sonnenstube der Schweiz wurde ihrem Namen einmal mehr gerecht, was nach der Kälte in Buchs nicht nur unsere Fahrer/innen freute, sondern auch unsere Betreuer und vor allem unseren Mechaniker glücklich machte.

Die technische Runde kam unseren Fahrer/innen sehr entgegen. Manuel, Corina, Michelle und Roli klassierten sich alle in den Top 7! Sehr erfreulich war auch der 16. Rang von Raphi, welcher einen riesigen Sprung im Klassement nach vorne gemacht hat im Vergleich zu Buchs (Rang 31).

 

 

Corina: „Ich konnte letzte Woche gut trainieren und freute mich auf das Rennen in Tesserete. Am Start kam ich leider überhaupt nicht gut weg und musste mich nachher von den hintersten Plätzen nach vorne kämpfen. Ich wollte aber nicht überdrehen. In der ersten Runde konnte ich zu Michelle aufschliessen. Meine Beine fühlten sich super an und so konnte ich Platz für Platz gut machen. An siebter Position ging ich auf die letzte Runde. In den Aufsteigen konnte ich nochmals richtig Druck machen und schlussendlich auf den 5. Platz vorfahren. Ich bin sehr zufrieden und freue mich auf Südafrika!"

 

 

Michelle: „Ich freute mich sehr auf das Rennen in Tesserete. Die Strecke macht einfach Spass! Nach meinem Schnellstart nahm ich als 6. die erste Runde in Angriff. Das war wichtig für mich, damit ich für den technischen Aufstieg „freie Bahn" hatte. Corina schloss irgendwann zu mir auf, sie pushte mich genau im richtigen Moment, als sich mein schneller Start bemerkbar machte. So klammerte ich mich möglichst lange an ihrem Hinterrad fest, bevor ich dann wirklich einen Gang zurück schalten musste. Dank Corina’s Hinterrad konnte ich diesmal die entscheidenden Meter für mich gewinnen! So überquerte ich glücklich und zufrieden als 7. die Ziellinie ! Südafrika kann kommen!"

 

 

Alexandra: „Ich fühlte mich schon vor dem Start nicht so wohl. Leider kam in der ersten Runde noch ein Sturz hinzu und in der dritten Runde war dann endgültig Schluss für mich, da ich keine Luft mehr bekam. Nun heisst es für mich gut erholen! Bald beginnt die Marathon Saison und darauf freue ich mich sehr!"

 

Raphi: „Ich hatte in Tesserete einen guten Tag erwischt. Dank einer besseren Startposition kam ich in der Startphase um einiges besser weg als in Buchs. Mit konstanten Rundenzeiten konnte ich mir den tollen 16. Rang erkämpfen. Ich bin mit meinem Schlussrang zufrieden. Jetzt heisst es sich Schritt für Schritt nach vorne zu arbeiten!"

 

Ulisse: „Ich freute mich sehr auf das Rennen in meinem Heimkanton. Ich bin ziemlich gut gestartet und konnte stetig Plätze gut machen, was bei so vielen Fahrern auf dieser Strecke mit viel Singletrail-Anteil nicht immer einfach war. Am Schluss machten mir die warmen Temperaturen etwas zu schaffen. Schlussendlich beendete ich das Rennen auf Rang 35. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung und freue mich jetzt sehr auf den Weltcup in Südafrika!"

 

 

 

Manuel: „Nach dem kalten Wetter in Buchs freute ich mich auf das sonnige Tessin. Mir gefällt die Strecke wahnsinnig gut. Der Start gelang mir nach Wunsch. In der ersten Runde konnte ich mit der Spitzengruppe einen Abstand zu den anderen Fahrern herausfahren. In der zweiten Runde konnte ich dem hohen Tempo jedoch nicht mehr ganz folgen. Leider plagten mich mit der Zeit auch noch Rückenschmerzen. Gemeinsam mit zwei Konkurrenten bildete ich die Verfolgergruppe. Zusammen nahmen wir die letzte Runde in Angriff. Leider unterliefen mir einige Fahrfehler und so beendete ich das Rennen auf dem 6. Platz. Trotzdem war dies eine solide Leistung."

 

Roli: „Ich bin mit meinem 3. Rang zufrieden. Nach der Startrunde konnte ich die Führung übernehmen und die fünfköpfige Spitzengruppe in die erste Runde führen. Leider konnte ich irgendwann das hohe Tempo nicht mehr mitgehen. Gegen Schluss konnte ich dafür noch einmal zulegen und mir so den 3. Rang sichern. Vor Ostern werde ich noch eine Woche auf Mallorca trainieren und so wieder gestärkt in Solothurn am Start stehen."

 

Resultate

6. Rang Manuel, Junioren

16. Rang Raphi, Amateure/Master

35. Rang Ulisse, Elite Herren

3. Rang Roli, Senioren

 

DNS* Philipp, Elite Herren (krank)

*did not start

 

5. Rang Corina, Elite Damen

7. Rang Michelle, Elite Damen

 

DNF* Alexandra, Elite Damen

*did not finish

 

 

Montichiari, Italien - Top 8 für Corina

30. März 2014

 

Das Rennen in Montichiari gehörte für unsere beiden Girls, Corina und Michelle, zur Qualifikation für die Europameisterschaft in St Wendel (Deutschland), welche im Juni stattfindet. Corina, welche direkt vom Technik-Trainingslager aus der Toskana mit der Nationalmannschaft anreiste, zeigt mit ihrem 8. Schlussrang eine aufsteigende Leistungskurve bei einem sehr starken Damenfeld.

 

 

Corina: „Am Start bin ich nicht so gut weggekommen. Zur Zeit merke ich die Pollen-Allergie etwas und ich hatte anfangs Mühe mit der Atmung. Während des Rennens konnte ich mich aber stetig steigern und sehr viele Plätze gutmachen. Bei solchen Temperaturen fällt es eindeutig einfacher den Druck auf die Pedale zu bringen!"

 

Michelle: „Mir lief es am Start gut und ich konnte mit der vorderen Gruppe mitfahren. Die Strecke war aber sehr hart mit extrem steilen Uphills, was einiges an Power kostete jede Runde. Ich versuchte meine Kräfte gut einzuteilen. In der letzten Runde konnte ich erneut einen Platz gut machen. Trotzdem bin ich nicht ganz zufrieden über meinen Rennverlauf, gerne wäre ich noch etwa 2-3 Ränge weiter vorne gewesen. Der 15. Rang ist dennoch eine solide Leistung."

 

 

Nächster Wettkampf:

BMC Racing Cup Tesserete, Ticino

 

Samstag, 5.4.14

16.05 Uhr Roli Häfeli, Senioren

 

Sonntag, 6.4.14

09.30 Uhr Manuel Zobrist, Junioren

09.35 Uhr Raphi Koch, Amateure/Masters

12.00 Uhr Corina Gantenbein, Michelle Hediger + Alexandra Clement, Elite Damen

14.00 Uhr Philipp Hediger + Ulisse Fieschi

 

 

 

Saisonauftakt in Buchs bei Schnee und Regen

2. Rang von Roli und 3 Top 15 Plätze

22./23. März 2014

 

 

Ulisse: „Beim ersten Aufstieg konnte ich gut mithalten, habe danach in den Trails aber zu viele Fehler gemacht und in der vierten Runde habe ich noch einen Platten eingefangen. Der Sturz am Schluss der letzten Runde hat ziemlich geschmerzt. Ich freue mich auf Tesserete, wo ich hoffentlich mehr Rennglück habe!"

 

Corina: "Ich hatte gestern einen guten Start und konnte dadurch die ersten zwei Runden ein gutes Tempo fahren. Ab der 3. Runde hatte ich dann extrem zu kämpfen mit der Kälte, sodass ich kaum mehr Druck auf die Pedale brachte. Krämpfe in der letzten Runde warfen mich dann noch mehr zurück. Ich freue mich auf wärmeres Wetter, wo ich bestimmt mehr zeigen kann."
 

      

Michelle: „Am Start wurde ich etwas blockiert durch eine vor mir gestürzte Fahrerin, danach konnte ich aber gleich richtig Gas geben und der Start war schon besser als noch in Zypern. Leider bin ich danach kurz etwas „ins Loch" gefallen, konnte mich aber auffangen und das Tempo dann gut durchziehen und zum Schluss noch eine Fahrerin schnappen. Schlammrennen sind cool, aber etwas wärmer dürfte es trotzdem sein! "

 

Manuel: „Ich freute mich auf das erste Rennen in Buchs, wo ich neu bei den Junioren (U19) starten konnte. Der Start gelang mir ausgezeichnet und ich konnte mich in den vorderen Rängen einreihen. Leider gelang es mir während diesem Rennen nicht unter normalen Verhältnissen zu fahren. Ich hatte mit der eisigen Kälte zu kämpfen und bekam Krämpfe. Trotzdem beendete ich das Rennen in den Top 15. Ich bin sicher, dass ich mich noch steigern kann und freue mich auf die weiteren interessanten Rennen."

 

       

 

Alexandra: „Ich musste von der hintersten Startreihe aus starten. Leider musste ich bereits in der ersten Kurve anstehen. In der 2. Runde lief es gefühlsmässig etwas besser. Trotzdem reichte es nicht ganz und ich wurde bei der 80%-Regel aus dem Rennen genommen. Mit meiner Leistung bin ich nicht zufrieden. Es steht noch viel Arbeit an!"

 

Philipp: „Ich bin mit dem Saisonstart nicht ganz zufrieden. Am Start kam ich schlecht weg und in den Trails musste ich dauernd absteigen und anstehen. Die kalte Luft machte mir ebenfalls etwas Mühe. Als ich in der 3. Runde endlich ein gutes Tempo fahren konnte und den richtigen Tritt fand, fing ich mir in der Abfahrt einen Platten ein. Ich musste bis zur nächsten Techzone springen. Dadurch verlor ich leider zu viel Zeit und wurde aufgrund der 80%-Regel aus dem Rennen genommen. Ich freue mich jetzt auf Tesserete, wärmeres Wetter und hoffentlich mehr Gelegenheiten zum überholen!"

 

 

Raphi: "Ich hatte beim Saisonauftakt in Buchs mit meiner Ausgangslage zu kämpfen. Nach meinem Ausfall durch das Pfeiffersche Drüsenfieber während der letzten Saison, musste ich in Buchs zuhinterst starten. Danach konnte ich mich leider nicht richtig nach vorne kämpfen. In der zweiten Runde hatte ich einen kleinen Einbruch, aber danach konnte ich ein gutes Tempo bis ins Ziel durchziehen. Mein Bike und der Support des Teams waren super! Es kommen noch einige Chancen diese Saison, die ich hoffentlich besser nutzten kann."
 

Roli: „Mit meinem Saisonauftakt bin ich zufrieden. Ich habe in meiner Saisonvorbereitung vermehrt auf polysportifes Training gesetzt. Vor dem Saisonauftakt bin ich dann ein paar Strassenrennen als gutes, intensives Training gefahren, was sich bewährt hat. Aufgrund der schmalen Trails in Buchs bin ich im Aufstieg etwas „im Stau" steckengeblieben und dadurch von der Spitze verdrängt worden. Trotzdem freue ich mich sehr über den 2. Rang! Das macht Lust auf mehr!"

 

Resultate

  2. Rang Roli, Senioren

15. Rang Manuel, Junioren

31. Rang Raphi, Amateure/Master

36. Rang Ulisse, Elite Herren

44. Rang Philipp, Elite Herren

12. Rang Corina, Elite Damen

15. Rang Michelle, Elite Damen

30. Rang Alexandra, Elite Damen

 

 

Eröffnungsrennen in Monte Tamaro

16. März 2014

 

Philipp, Ulissé und Manuel waren im Tessin am Start.

 

Ulissé: "Ich wusste nicht genau, was ich von dem Rennen im Tessin erwarten sollte. Ich fühlte mich ein bisschen müde von den letzten zwei Wochen mit der Mountainbike-Nationalmannschaft auf der sonnigen Halbinsel Istrien in Kroatien. Dort nahmen wir nebst intensivem Training an der Umag-Trophy und der Porec-Trophy teil, zwei Strassenrennen. Trotzdem freute ich mich sehr auf das Rennen in meinem Heimkanton.

Die ersten zwei Runden hatte ich schwere Beine, danach fand ich endlich den Tritt und ich konnte mit meiner Aufholjagd noch einige Plätze gut machen. Abschliessend bin ich sehr zufrieden mit meinem Rennen. Ich merke, dass ich gute Fortschritte in meiner Vorbereitung gemacht habe."

Impressionen:

 

Ulisse in Action.

 

Philiipp, 36. Rang Elite Herren

 

 

Manuel

 

 

Abschlussrennen auf Zypern in Voroklini

9. März 2014

 

Nach einer weiteren Trainingswoche stand noch das Abschlussrennen des Sunshine Cups in Voroklini auf dem Programm. Leider erwischte Corina eine Erkältung kurz nach dem Stage Race und somit verzichtete sie auf einen Start am Rennen.

 

Kurz vor dem Start sah es sehr nach Regen und Gewitter aus, was alle etwas mulmig stimmte. Während des Warm-ups vielen immer wieder ein paar grosse Tropfen. Pünktlich zum Start zeigte sich dann aber das Wetter von der schönsten Seite.

 

Zu Beginn des Rennens hatte Michelle eher mühe dem Tempo zu folgen. Nach der Startphase drehten die Beine endlich rund und so fand sie ihren Rhythmus. In der Schlussphase konnte sie noch einmal aufdrehen und noch einen Platz gut machen.

 

 

Michelle beendete das Rennen auf dem 24. Rang im stark top-international besetzten Damenfeld.

Alle freuen sich jetzt auf den Saisonstart in der Schweiz. Das Eröffnungsrennen am Fusse des Monte Ceneri findet eine Woche vor dem offiziellen BMC Racing Cup Beginn in Buchs (SG) statt.

 

2. Teil Stage Race in Zypern

27. – 2. März 2014

 

Beim zweiten Point-to-Point Rennen ab es 40km und ca 1200 Höhenmeter zu absolvieren. Corina startete eher etwas verhalten, konnte sich danach aber immer steigern und stetig Zeit und Ränge nach vorne gut machen.

Michelle versucht ebenfalls ihre Kräfte richtig einzusetzen und fuhr anfangs auch eher zurückhaltend. Der knifflige Uphill und der schnelle kurvige Downhill danach, kamen ihr sehr entgegen und so machte auch sie noch einige Plätze und viel Zeit gut bis ins Ziel.

Ulisse kämpfte inmitten eines Weltspitze-Fahrerfelds um jeden Rang.

 

Den Abschluss krönte ein normales Cross-Country Rennen mit einer kräfteraubenden Runde. Michelle fühlte sich von Tag zu Tag besser und wanderte auf der Rangliste stets nach vorne. Obwohl die Beine nach der Startphase brennten und kaum mehr drehten, fand sie bald wieder den richtigen Tritt. Corina erging es ähnlich, auch bei ihr brauchte es eine gewisse Zeit bis die müden Beine wieder richtig rund liefen. Sie konnte aber ebenso noch einmal durchstarten und sicherte sich somit den 16. Rang in der Gesamtwertung.

Nach den vier intensiven Renntagen freuten sich alle auf Erholung. Corina und Michelle werden noch eine weitere Woche in der Wärme von Zypern trainieren und als Abschluss ein weiteres Cross-Country Rennen (in Voroklini) bestreiten, bevor sie nach Hause reisen.

 

Ein Herzliches Dankeschön geht an Beni und Roberto, welche extra für das Stage Race nach Zypern gereist sind, um unsere Fahrer/innen zu betreuen!

 

Bald steht auch der Saisonstart in der Schweiz vor der Türe:
23. März 2014 in Buchs, St. Gallen.

 

Saison Kick-off auf Zypern

27. – 2. März 2014

Wie in den vorherigen Jahren startet ein Teil des Fischer-BMC Teams ihre Saison auf Zypern. Dieses Jahr dabei sind Ulisse, Corina und Michelle. Das hochklassierte 4-tägige Stage Race lockte nicht nur unsere Fahrer/innen an, sondern gehört in der Szene bereits zum Klassiker.

 

Gestern fand als erste Etappe ein Prolog statt mit einer 5.6km langen Runde und 240hm. Für unsere 3 Fahrer, welche die Rennen als Vorbereitung bestreiten, war die kurze heftige Belastung noch ziemlich ungewohnt. Trotzdem konnte sich Corina im Mittelfeld behaupten.

 

Heute stand ein Point-to-Point Rennen auf dem Programm. Die Marathon ähnliche Strecke mit ca. 52km und beinahe 1500hm stellte einen Gegensatz zum gestrigen Rennen dar.
Ulisse startete zuerst und konnte gut mithalten, doch durch einen Sturz verlor er nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch seinen Rhythmus. Gegen Ende konnte er nochmals aufdrehen und mit einer tollen Schlussphase einige Plätze gut machen.


Das Damenfeld mit Corina und Michelle startete 30sek. nach dem Herrenfeld. Im langen Anstieg zu Beginn des Rennens konnte Corina gut mithalten. Obwohl sie danach im längeren Downhill blockiert wurde, konnte sie schlussendlich das Rennen auf dem 17. Rang beenden. Michelle fühlte sich besser als am Vortag und konnte ein gutes Rennen zeigen.

 

Morgen wird erneut ein Point-to-Point Rennen stattfinden über eine leicht kürzere Distanz, jedoch mit einem kniffligen Singletrail-Uphill. 


 

 

 

3 Tagessiege und 2 Gesamtwertungssiege

30. September 2013

 

Der Finallauf des Argovia Cups fand diesmal im luzernischen Hochdorf statt. Mit einem goldigen Abschluss für das Fischer-BMC Team geht die Saison 2013 zu Ende. Philipp, Roli und Michelle feierten jeweils einen Tagessieg, dadurch sicherten sich Philipp und Roli auch den Gesamtwertungssieg! Herzliche Gratulation zu dieser sensationellen Leistung!

 

Resultate:
1. Rang Philipp Hediger, Amateure/Masters
1. Rang Michelle Hediger, Damen
1. Rang Roland Häfeli, Senioren

 

Philipp: “Anstatt eines normalen Cross-Country Rennens, hatten wir ein Short-Race (Sprintrennen) zu bewältigen. Ich fuhr in der Quali die Bestzeit, dies gab mir ein gutes Gefühl für die weiteren Läufe. Mir gelang der Einzug ins „Grosse Finale“ souverän und konnte im einten Streckenabschnitt den entscheidenden Vorsprung herausfahren. Ich freue mich sehr über meinen Tages- und Overallsieg!“

 

 

Roli: „Ich hatte im Gegensatz zu Philipp ein normales Rennen zu bestreiten. Mit einem Tages- und Overallsieg habe ich in Hochdorf meine Rennsaison 2013 erfolgreich abschliessen können. Die technisch anspruchsvolle Strecke war trotz vorherigem Regen gut befahrbar. Ich hatte gute Beine und es motivierte mich, dass zum Abschluss der ganze Fischer-BMC Staff vor Ort war, um uns zu unterstützen. Herzlichen Dank für den Support während der gesamten Saison! Mein Training werde ich nun nach Lust und Laune noch etwas fortführen und voraussichtlich im November eine Pause einlegen.“

 

 

Michelle: „Der Argovia Cup in Hochdorf fühlte sich für mich beinahe an wie ein Heimrennen. Die Strecke war kurz und eher einzigartig im Vergleich mit den anderen Argovia Cup Runden, vielleicht hatte sie genau deswegen ihren ganz speziellen Reiz. Ich wollte unbedingt noch einmal alles geben, was mir auch sehr gut gelang. Meine Beine waren richtig gut und es lief einfach toll! Von Beginn weg fuhr ich ein hohes Tempo und konnte mich so von Beginn weg absetzen und einen Start-/Zielsieg feiern. Ich freute mich sehr über diesen Erfolg. Herzlichen Dank an den Support des Teams vor Ort und an alle die mich am Streckenrand unterstützt haben!“

 

 

Gesamtwertung Argovia Cup 2013:
1. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
1. Rang Roland Häfeli, Senioren
Michelle ist 1 Rennen zu wenig gefahren, um in die Gesamtwertung zu kommen.
 

 

Sieg und 2 Rang am Iron Bike Race, Einsiedeln

22. September

 

Roli und Jane nahmen am letzten Weekend am Marathon in Einsiedeln teil, dem Iron Bike Race. Während Roli sich auf die 77km-Runde mit 2300 Höhenmeter wagte, fuhr Jane im Mixed-Team gemeinsam mit ihrem Freund Markus die 53km-Runde mit 1300 Höhenmeter.

 

Jane und Markus gewannen souverän mit rund 18min. Vorsprung. Roli fuhr auf den tollen 2. Rang nach 3h 34min.

 

Roli: „Nach der Erfahrung der O-Tour bin ich eher verhalten gestartet und reihte mich im Overall Feld an ca. 20. Position ein. So hatte ich im späteren Rennverlauf noch genügend Kräfte um bis auf den 2. Rang nach vorne zu fahren! Leider plagten mich am Schluss noch Beinkrämpfe, doch ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Nun bereite ich mich auf den Argovia Cup in Hochdorf vor, mein letztes Saisonrennen."

 

 

Weltcup Hafjell, Norwegen

14. September

 

Das diesjährige Weltcup-Finale fand im norwegischen Hafjell statt, in der Nähe von Lillehammer. Leider ist Corina fürs Finale krankheitshalber ausgefallen. Philipp und Michelle kämpften auf der Runde der kommenden Weltmeisterschaft (2014) um jeden Rang. Mit dem guten Top 15 Rang von Michelle und der starken Aufholjagd von Philipp aus der letzten Startreihe zeigten beide noch einmal eine beachtliche Leistung.

 

Resultate:
14. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
38. Rang Philipp Hediger, U23 Herren

 

Michelle: "Mein letzter Weltcup im U23 Feld stand bevor. Wie schnell doch die Zeit vergeht! Ich freute mich sehr darauf. Leider bin ich nicht so gut ins Rennen gestartet und bei diesen unendlich vielen Wiesen-Löcher, spitzigen Steinen und wurzligen Passagen nicht wirklich vom Fleck gekommen. Doch nach der Startphase fand ich bald einmal meinen Rhythmus und konnte so vor allem gegen Schluss noch einige Plätze gut machen. Ich war froh, dass ich ohne Sturz und ohne Defekte über die Runden gekommen bin, so reichte es schlussendlich für den 14. Rang im Rennen und in der Overall Gesamtwertung des Weltcups. Nun freue ich mich auf die Königsklasse der Elite Damen im nächsten Jahr!"

 

 

Philipp: "Am Start wusste ich schon, dass ich es schwer haben werde mit der 2. letzten Startnummer (Nr. 71) nach vorne zu fahren. Leider plagte mich zu allem hinzu auch noch eine Erkältung, welche ich mir in der Woche zuvor eingefangen hatte. Trotzdem war ich super motiviert, um noch einmal einen guten Weltcup zu zeigen und einen tollen Rang herauszufahren. In der ersten Runde lief es mir nicht schlecht und ich konnte mich nach vorne kämpfen. Jedoch stagnierte ich im weiteren Rennverlauf, meine Beine drehten nicht mehr ganz so rund und so verlor ich noch die eine oder andere Position. Mit dem 38. Rang zeigte ich aber eine tolle Leistung unter diesen Bedingungen. Die Erkältung ist nun wieder etwas besser und ich freue mich auf die letzten Rennen."

 

 

Mit dem letzten Argovia Cup Lauf in Hochdorf am 29. September 2013 wird die MTB Saison 2014 offiziell beendet. Danach wird je nach Lust und Laune noch das eine oder andere Radquer-Rennen bestritten, bevor es dann in die verdiente Saisonpause geht. Für Michelle steht noch ein grosses Abenteuer bevor, sie wird am Bridge Cape Pioneer Trek teilnehmen, ein 7-tägiges Etappenrennen in Südafrika vom 20. - 26. Oktober 2013.

Bleiben wir gespannt was die End of Season noch bringen wird!

 

3 Siege und ein 2. Rang am Argovia Cup in Langendorf

7. / 8. September 2013

 

Am vergangenen Weekend fand der vorletzte Argovia Cup Lauf statt. Zum ersten Mal in der Geschichte auch mit einem Eliminator (Sprintrennen) am Samstag. Mit einem Sieg von Michelle und einem 2. Rang von Philipp zeigten die beiden, dass ihnen auch diese Art von Rennen liegt.

 

Der Sonntag startete bereits sehr erfolgreich, als Manuel bei den U17 sich den Sieg sicherte. Philipp zeigte erneut eine starke Leistung und siegte bei den Amateuren. Michelle wurde 6. im guten international besetzten Feld.

 

Philipp: „Ich war noch nie zuvor ein Eliminator-Sprint gefahren und freute mich sehr darauf. Die Strecke war toll und hatte einige Hindernisse. Speziell war, dass der Start in der Abfahrt lag. Nach einer guten Qualizeit kämpfte ich mich über das 1/8- , ¼-, ½- Final bis in den Final. Im Final wollte ich mich an 2. Position einreihen, um eine gute Ausgangslage für den Schlusssprint zu haben. Leider gelang mir dies nicht nach Wunsch und ich musste bereits mit dem 3. Rang rechnen. Auf der Schlussgerade konnte ich dann aber noch einmal richtig aufdrehen. Obwohl ich noch aus den Klick-Pedalen gefallen bin konnte ich mir den 2. Rang sichern, knapp hinter dem Sieger. Für meinen ersten Eliminator bin ich sehr zufrieden und ich hatte viel Spass!

Mein Sieg bei den Amateuren am Sonntag war ein toller und erfolgreicher Weekendabschluss. Ich setzte mich gleich von Beginn weg an die Spitze und fuhr gemeinsam mit 3 Elite-Fahrern mein Rennen."

 

 

Michelle: „Ich freute mich sehr auf den Eliminator. Adrenalin und Nervenkitzel pur, so interpretiere ich dieses Format von Rennen und es liegt mir. Ich qualifizierte mich ohne Probleme für den Final. Der Start lag in einem Downhill, was mir sehr entgegenkam. Erneut konnte ich bereits kurz nach dem Start einen kleinen Vorsprung herausfahren, diesen noch ausbauen und den Final klar für mich entscheiden. Es hat richtig Spass gemacht.

Am Sonntag war ich verwundert, wie gut und spritzig ich mich während des Rennens gefühlt habe. Überhaupt keine Anzeichen von schweren Sprintbeinen. Unser Damenfeld war mit Esther Süss, Kathrin Stirnemann, Nathi Schneitter und sogar Catherine Pendrel (CAN) wirklich Top-besetzt. Ich zeigte ein tolles Rennen und freue mich nun auf den letzten Weltcup in Norwegen am kommenden Samstag."

 

 

Manuel: "Nachdem ich am Samstag mein erstes Eliminator Rennen absolviert hatte, war ich mir nicht sicher, ob es mir gelingen würde, am Cross-Country Rennen eine Topleistung zu zeigen. Am Start musste ich mich in der 2. Reihe aufstellen, doch alles verlief nach Plan. Beim ersten Aufstieg gab ich alles und konnte somit schon einen Vorsprung herausfahren. Bei einer technischen Passage gelang es mir den Vorsprung noch zu vergrössern. Obwohl ich in der letzten Runde am linken Oberschenkel einen starken Krampf erlitt, war es mir trotzdem möglich, das Rennen als Sieger zu beenden."

 

Roli: „Ich startete beim O-Tour Marathon. Vom Start weg musste ich ziemlich „beissen" und die Rückenschmerzen waren leider auch keine tolle Hilfe hierfür. Doch ich kämpfte mich durch und beendete den Marathon auf dem 7. Rang. Ich bin motiviert den Rang in Einsiedeln am Iron Bike Race Marathon (22.9.13) zu toppen! "

 

 

Weltmeisterschaft Pietermaritzburg – Südafrika

28. – 31. August 2013

 

Corina erkämpfte sich an der WM unter der Hitze von Südafrika in Pietermaritzburg den guten 26. Rang bei den Elite Damen! Herzliche Gratulation zu deiner 1. WM Teilnahme und deiner tollen Leistung!

 

Corina: „Die Vorfreude auf meine erste WM war riesig. Ich konnte es kaum erwarten gemeinsam mit der gesamten schweizer Delegation nach Südafrika zu reisen, um zu zeigen, wofür ich so hart trainiert habe. Kaum sind wir jedoch im Hotel angekommen, entzündete sich mein Weisheitszahn und ich hoffte dass es nicht schlimmer werden würde.

 

Bei der Streckenbesichtigung wurde mir klar, weshalb Pietermaritzburg als die technisch anspruchsvollste Strecke gilt. Sie ist gespickt mit Sprüngen, steilen Abfahrten und langen Steingärten. Ich trainierte zwei Tage auf der Strecke, wurde immer sicherer und bekam richtig Spass auf der Runde. Auch das Wetter zeigte sich von der besten Seite, es war sonnig und warm und sogar mein Zahn schien sich ein wenig zu beruhigen.

 

Aus der dritten Reihe startete ich ins Rennen und leider musste ich schon bei der ersten kleinen Steigung vom Bike, da eine Fahrerin vor mir einen Fahrfehler machte. Das Rennen war aber noch lang, ich fühlte mich gut und so kämpfte ich mich in den ersten Runden auf den 17. Rang vor. Ich konnte in den Aufstiegen gut beissen und zeigte auch in den technischen Passagen eine saubere Fahrt, bis ich dann in der zweitletzten Runde Krämpfe bekam. Alles änderte sich schlagartig und ich wurde wortwörtlich durchgereicht. Ich gab alles, was ich konnte doch die Krämpfe wurden immer schlimmer, trotzdem überquerte ich die Ziellinie als gute 26.

 

Natürlich war ich im ersten Moment total enttäuscht, da ich wusste, was eigentlich dringelegen wäre. Doch jetzt kann ich sagen, dass ich ein beherztes Rennen zeigte, bis zum Schluss kämpfte und wertvolle Erfahrungen sammelte.

 

Kaum war ich zu Hause, wurden meine Zahnschmerzen immer grösser, sodass ich den Weisheitszahn entfernen musste. Nun bin ich auf dem Weg zur Besserung und zuversichtlich für den letzten Weltcup in Norwegen!"

 

Hier ein paar Eindrücke von Südafrika:

 

Gemeinsame Streckenbesichtigung mit Coach Rolf Vollenweider.

 

 

 

 

 

 

 

Schlammschlacht von Muttenz - 2. Rang von Manuel bei den U17!

24. August 2013
 

Der BMC Racing Cup Finallauf fand wie letztes Jahr in Muttenz (Basel) statt. Nicht nur den Fahrer/innen wurde noch einmal alles abverlangt, sondern auch dem Material und der Waschmaschine nach dem Rennen! Unsere Jungs und Mädels zeigten noch einmal eine tolle Leistung bei den schwierigen Wetterbedingungen!

 

Manuel: "Weil es das letzte BMC Racing Cup Rennen war, hatte ich mir zum Ziel gesetzt, diese Saison noch mit einem guten Resultat abzuschliessen. Der Start gelang mir ausgezeichnet und ich konnte mich bald mit einem Fahrer vom Rest des Feldes absetzen. Leider passierte mir ein Fahrfehler und mir war es nicht mehr möglich zu ihm aufzuschliessen. Mit einem anderen Fahrer ging es in die letzte Runde und ich gab noch einmal alles. So beendete ich das Rennen schlussendlich auf dem glücklichen 2. Rang."

 

 

Philipp: „Am Start kam ich gut weg und ich fuhr mit der Spitzengruppe mit. Da es so nass und schlammig war, mussten wir den einzigen Aufstieg der Strecke zu Fuss in Angriff nehmen. Laufpassagen gehören nicht gerade zu meinen Stärken und so verlor ich dort leider immer wieder etwas Zeit. 2 Fahrer setzten sich vorne ab. Ich fuhr bis zur letzten Runde noch um Rang 3 mit. Unglücklicherweise fuhren wir gerade in der Schlussphase in die Juniorenkategorie hinein, dadurch verlor ich den Anschluss zur Gruppe und somit die Möglichkeit um Platz 3 zu sprinten. Trotz dieses Pechs kann ich mit meinem 6. Rang zufrieden sein.”


Corina: „Ich bin zwar gut gestartet, doch kämpfte ich bereits in der ersten Runde mit den harten, nassen Bedingungen und verlor den Anschluss zur Spitzengruppe. Es lief wortwörtlich nicht alles rund, doch ich kämpfte mich auf den 11. Schlussrang. Ich fühle mich jedoch gut und konzentriere mich jetzt voll auf die WM in Südafrika.”

 


Michelle: „Ich freute mich sehr auf Muttenz, da die Strecke doch eher speziell und taktisch ist. Obwohl ich Schlammrennen liebe, war dies dann in Muttenz doch eher schlecht als recht... Das Material hat ziemlich gelitten und wirklich rund lief es auch nicht. Ich fühlte mich zwar sehr gut, doch die Laufpassen und die Bedingungen machten das Rennen doppelt so hart. Mit meinem 12. Rang zeigte ich im guten international besetzten Damenfeld eine tolle Leistung.“

 


Tobias: “Die erste Runde lief gut für mich und ich konnte mich im Rennen gut positionieren. In der Laufpassage hatte ich leider im späteren Rennverlauf einige Probleme. Zweimal verlor ich aufgrund eines Kettenklemmers den Anschluss an die Gruppe gerade vor der Flachpassage. Dies kostete Kräfte, welche mich schlussendlich aber noch auf den 38. Schlussrang brachten.”

 

Roli: “Ich freute mich auf das Finalrennen in Basel. Im Rennverlauf hatte ich leider etwas Pech, da in der Singletrail-Abfahrt ein Fahrer vor mir stürzte und sich so gleich die ersten absetzen konnten. Trotzdem konnte ich das Rennen auf dem guten 4. Rang beenden.”

 

Resultate:
2. Rang Manuel Zobrist, U17

6. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
11. Rang Corina Gantenbein, Elite
12. Rang Michelle Hediger, Elite
38. Rang Tobias Schraner, Amateur/Masters
4. Rang Roland Häfeli, Senioren

 

 

Gesamtwertung BMC Racing Cup 2013:

 

3. Rang Michelle Hediger, U23 (Elite 8. Rang)
6. Rang Corina Gantenbein, Elite
4. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
43. Rang Tobias Schraner, Amateur/Masters
16. Rang Manuel Zobrist, U17
4. Rang Roland Häfeli, Senioren

 

 

Sieg in Giebenach am Argovia Cup von Manuel

18. August

 

Manuel: "Nach einer längeren Verletzungspause startete ich top motiviert am Argovia Geax Fischer Cup in Giebenach. Der Start gelang mir hervorragend, dass ich in der 1. Runde als erster das Rennen aufnehmen konnte. Ich fuhr in einer Gruppe von sechs Fahrern und versuchte mit einem Kollegen ein gutes Tempo zu fahren. In der letzten Runde griff ich am Berg an und bei der letzten Abfahrt gelang mir die Entscheidung. So gelang es mir das Rennen in Giebenach auf dem 1. Platz beenden."

 


 

 

 

Finallauf BMC Racing Cup in Muttenz (BL)

 

Am 24./25. August finden im Basler Schänzli die letzten Rennen des BMC Racing Cups dieses Jahres statt.

 

Hier die Startzeiten:

 

Samstag, 24.8.13
14.00 Uhr Elite Damen mit Corina und Michelle
16.05 Uhr Amateure/Masters mit Philipp und Tobias

 

Sonntag, 25.8.13
13.45 Uhr Kat. Hard mit Manuel Zobrist
15.05 Uhr Senioren mit Roland Häfeli

 

Kommt vorbei und unterstützt unsere Fahrer und Fahrerinnen am letzten Cup-Lauf!
 

 

3. Rang am EKZ Cup und WM-Quali von Corina

18. August 2013

 

Am letzten Sonntag fand in Eschenbach der nächste EKZ Cup statt. Corina nutzte den Cup-Lauf für eine intensive Trainingseinheit als Vorbereitung für die Weltmeisterschaft in Pietermaritzburg (Südafrika).

 

Corina: "Ich hatte einen guten Start und befand mich auf dem 2. Rang hinter Esther Süss. Die amtierende Schweizermeisterin Katrin Leumann konnte jedoch bald auf mich aufschliessen. Wir fuhren die ersten drei Runden zusammen. Leider unterlief mir in der 4. Runde in einem steilen Aufstieg ein Fehler und Leumann distanzierte mich. Doch mit dem 3. Schlussrang bin ich sehr zufrieden. Ich weiss, dass meine Form stimmt und ich bereit bin für die WM in Südafrika!"
 

 

 

Sieg am Argovia Cup in Giebenach

18. August 2013


Am Sonntag fand der 4. Lauf des Argoviacups statt in Giebenach. Roli zeigte eine starke Leistung und fuhr souverän zum Sieg. Philipp zeigte trotz harter Trainingswoche und einem schmerzhaften Trainingssturz eine tolle Leistung mit dem 5. Rang.

 

Roli: "Ich konnte bei den Senioren einen Start-Ziel-Sieg einfahren. Es lief sehr gut und meine Beine drehten fast wie von alleine. Ich hoffe, dass ich die momentane gute Form für die kommenden Cross-Country Rennen und Marathon Rennen halten kann. Nun freue ich mich auf den Finallauf in Muttenz am Weekend!"

 

Philipp: "Am Start kam ich gut weg und konnte lange bei der Spitzengruppe mitfahren. In der 4. Runde musste ich jedoch abreissen lassen und mein Tempo fahren. Meine Beine waren schon ziemlich beansprucht von dem vielen Training unter der Woche, daher bin ich mit dem 5. Rang zufrieden. In Muttenz will ich noch einmal eine starke Leistung zeigen."

 

Resultate:
1. Rang Roland Häfeli, Senioren
5. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
 

 

6. Rang am Ostschweiz-Cup von Tobias

18. August 2013


Tobias startete am Ostschweiz-Cup Rennen in Appenzell, wo er mit seinem 6. Rang eine tolle Leistung gezeigt hat.

 

Tobias: "Ich konnte von Anfang an in einer guten Gruppe mitfahren. Obwohl mir in der letzten Runde etwas die Kraft fehlte, um alle Angriffe zu kontern zeigte ich mit dem 6. Schlussrang eine gute Leistung. Ich freue mich auf den Finallauf in Muttenz."
 

 

5. Rang von Philipp am BMC Racing Cup in Davos

4. August


Philipp: „Ich hatte einen tollen Start erwischt, so dass ich mit der Spitzengruppe mitfahren konnte. Durch einen Sturz in der ersten Runde in einem Singletrail habe ich den Anschluss verloren, diesen konnte ich jedoch in der Abfahrt gleich wieder herstellen. Leider litt ich auch hier in Davos unter der “dünnen Luft” und ich war gezwungen die Spitzengruppe ziehen zu lassen. Mit dem 5. Rang konnte ich aber trotzdem eine tolle Leistung zeigen. Nun freue ich mich darauf auf gewohnter Ebene zu fahren in Muttenz.”

 

 

Corina: „Der Start gelang mir sehr gut und ich konnte als 3. in den ersten Singletrail einfahren. Leider habe ich während des Rennens Bauchschmerzen bekommen und musste daher mein Tempo etwas drosseln. Ich habe mich ins Ziel gekämpft und konnte mit meinem 11. Rang meinem Heimpublikum trotzdem eine gute Leistung zeigen.”

 

 

Michelle: „Leider habe ich mir nach Andorra eine Erkältung eingefangen, welche ich bis zum Rennen in Davos nicht vollständig auskurieren konnte. Trotzdem wollte ich versuchen das Rennen zu fahren, auch weil es noch ein WM-Quali-Rennen war. Kurz nach dem Start merkte ich, dass ich mich kraftlos fühle und meine Atemwege blockiert waren. Ich fuhr das Rennen dennoch zu Ende. Nun muss ich zuerst wieder ganz gesund werden, um am Finallauf in Muttenz wieder voll angreifen zu können.“

 

 

Tobias: “Ich hatte bereits vor dem Start mit Magenproblemen zu kämpfen. Am Start kam ich zwar gut weg, danach bin ich aber leider nie richtig auf Touren gekommen. Nun hoffe ich, dass für den Finallauf in Muttenz alles glatt läuft.”

 

Roli: “Meinen Rückstand zur Spitze konnte ich diesmal verringern, bloss wenige Sekunden fehlten mir für aufs Treppchen. Ich habe etwas mehr in die Erholung investiert und dies hat sich gelohnt! Das gibt mir Motivation für den Finallauf des BMC Racing Cups in Muttenz Ende August.”
 

Resultate:
5. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
11. Rang Corina Gantenbein, Elite
19. Rang Michelle Hediger, Elite
38. Rang Tobias Schraner, Amateur/Masters
4. Rang Roland Häfeli, Senioren

 

Weltcup Andorra

27. Juli

 

Corina, Michelle und Philipp zeigten grossartige Leistungen am Weltcup in Andorra. Philipp kämpfte sich von ganz hinten nach vorne auf den tollen 38. Rang. Corina fuhr erneut in die Top 20 und Michelle in die Top 15.

 

Corina: „Mit dem 19. Rang in Andorra bin ich sehr zufrieden. Es war eine coole Strecke mit rasanten Abfahrten. Die Höhe machte mir nichts aus und ich konnte mein Tempo gut durchziehen bis zur Schlusslinie."

 

 

Michelle: „Ich war sehr gespannt auf das Gelände in Andorra. Die Strecke ist sehr naturbelassen, hat viele Partien mit Speed und kurvenreichen Abschnitten, sie gefiel mir richtig gut! Da das Rennen auf 1800 M.ü.M. stattfand wollte ich mich zu Beginn nicht gleich zu fest verausgaben. Es lief gut, ich hatte einen runden starken Tritt und die Höhe vertrug ich gut. So konnte ich mit geringem Rückstand nach vorne eine starke Leistung zeigen."

 

 

 

 

 

Resultate:

19. Rang Corina Gantenbein, Elite

13. Rang Michelle Hediger, U23

38. Rang Philipp Hediger, U23

 

 

2. Rang an den Britischen XCO-Meisterschaften

24. Juli

 

An den Britischen Meisterschaften im Schottischen Glasgow holte Jane die Silbermedaille. Auf der 5.5km langen Strecke in Cathkin Braes werden 2014 die Commonwealth Games ausgetragen. Jane erwischte einen etwas schlechten Start, kämpfte sich danach aber auf den 2. Rang vor. Zum Schritt auf's oberste Treppchen reichte es an diesem Tag nicht ganz. Ein paar Rennkilometer fehlten unserer Marathonspezialistin.

 

 

 

 

Sieg, 3. Rang und Top 8 Platzierung am Bikemarathon Lumnezia

14. Juli

 

Die 44km lange Strecke war mit ihren 1680hm kein Spaziergang! Michelle überzeugte auf ganzer Linie und holte sich souverän den Sieg. Philipp und Tobias brillierten im starken Fahrerfeld der Herren und zeigten ebenfalls eine grossartige Leistung.

 

Michelle: „Nach meiner langen Rennvelo-Tour am Vortag, wollte ich den Bikemarathon Lumnezia als Zusatztraining nutzen. Ausserdem wusste ich, dass mich ein gewaltig schönes Panorama erwarten wird.

Meine Beine fühlten sich von Beginn weg gut an und so kämpfte ich mich von einer der hintersten Startreihen zwischen all den Männer durch und an den Frauen vorbei. Dass ich an 2. Stelle lag erfuhr ich erst etwa Mitte des Rennens. Da etwa 6 Kategorien miteinander gestartet waren, wild durcheinander gemischt, war es unmöglich den Überblick zu behalten. 5km vor dem Ziel bin ich auf die Leaderin aufgefahren, ich fühlte mich immer noch stark und so überholte und distanzierte ich die 2. Platzierte. Es lief wie am Schnürchen für mich ohne ein Zwischentief. Ein fantastisches Weekend mit einem erfolgreichen Abschluss!"

 

Bild: Sieger Herren: Giancarlo Sax und Siegerin Damen: Michelle Hediger

 

Philipp: „Ich startete vom Mittelfeld aus. Dies war etwas mühsam, da ich nur schlecht an den vielen Fahrern vorbeikam, 2 Mal musste ich beinahe eine Vollbremsung machen. Leider verpasste ich dadurch den Anschluss an die schnellste Gruppe. Ich fand aber einen guten Rhythmus und fuhr mein Tempo, so kam ich ohne weiteren Probleme über den Berg. Von einem Defekt blieb ich glücklicherweise auch verschont. Die Abfahrt machte richtig Spass und ich konnte mich gut erholen, so dass ich mich gut auf den 2. Teil einstellen konnte. Als ich die 5km-Marke vor dem Ziel erreichte gab ich noch einmal alles und konnte so noch ein paar Fahrer überholen. Mit dem 3. Rang bei den Herren 1 bin ich sehr zufrieden, wie auch mit meinem 7. Rang Overall der Herren."

 

 

Tobias: „Für mich war es der erste Marathon überhaupt! Ich freute mich sehr darauf. Zu Beginn hatte ich etwas Schwierigkeiten den Rhythmus zu finden. In der ersten längeren Abfahrt konnte ich mich gut erholen und in der zweiten Hälfte dann richtig aufdrehen. Ich überholte Fahrer um Fahrer. Auf den letzten 3km musste ich noch einmal auf die Zähne beissen, aber ich kämpfte mich erfolgreich ins Ziel. Mit meinem 8. Platz konnte ich ein tolles Rennen zeigen! Ich bin sehr zufrieden!"

 

 

Resultate:

1. Rang Michelle Hediger, Damen

3. Rang Philipp Hediger, Herren 1

8. Rang Tobias Schraner, Herren 1

 

 

 

Schweizermeisterschaft Lenzerheide

6./7. Juli

 

Mit dem 4. Rang ist Corina knapp am Podest vorbei gedonnert. Manchmal bleibt einem das Quäntchen Glück eben verwehrt und trotzdem können alle Teamfahrer/innen stolz sein auf die gezeigte Leistung auf der Lenzerheide!

 

Corina: „Auf Platz 3 liegend hatte ich im langen Aufstieg schon einen Vorsprung heraus gefahren, als ich in der darauf folgenden Abfahrt unglücklich stürzte und dabei sehr viel Zeit verlor um meine verklemmte Kette wieder zu richten. Ich kämpfte mich danach schnell wieder auf den 4. Rang vor. Für den Anschluss zur 3. Platzierten reichte es aufgrund des grossen Zeitverlusts leider nicht mehr. Ich habe das beste aus mir herausgeholt und bin zufrieden.“

 

 

Michelle: „Nach der 3. Runde konnte ich mich von der 6. Platzierten distanzieren. Da ich in der Startphase etwas zu viel Zeit verloren habe, habe ich den Anschluss an die Spitzengruppe verpasst. Ich konnte jedoch mit konstanten Rundenzeiten meinen 5. Platz sicher ins Ziel bringen. Etwas Mühe bereitete mir auch die Höhenluft, doch sonst fühlte ich mich um einiges besser als noch in Val di Sole und mein Rückstand nach vorne ist deutlich kleiner als sonst. Das motiviert!“

 

 

Philipp: „In der ersten Runde konnte ich gut mithalten im Feld. Ich fuhr konstante Rundenzeiten und konnte mich auf der letzten Runde noch einmal richtig quälen und mein Tempo erhöhen. Mit meinem 7. Schlussrang bin ich sehr zufrieden und ich freue ich auf die kommenden Rennen.“

 

 

Tobias: „Musste das Rennen von ganz hinten in Angriff nehmen. Ausserdem hatte ich etwas Mühe mit der Höhenluft vor allem zu Beginn, danach konnte ging es besser und ich konnte einige Fahrer überholen. Ich fühle mich schon viel besser, als noch Anfangs Saison und bin zuversichtlich für die 2. Saisonhälfte.“

 

 

Roli: „Im steilen Aufstieg musste ich die Spitzengruppe leider ziehen lassen. Den tollen 5. Rang konnte ich aber sicher halten und ins Ziel bringen. Nun werde ich noch 2 Tage am Gigathlon fahren als gutes Training für die kommenden Wettkämpfe.“

 

 

Manuel: „Die vorgängig gesundheitlichen Problemen, machten sich leider bei mir immer noch etwas bemerkbar. Dadurch konnte ich mein volles Leistungsvermögen nicht ausschöpfen. Meinem Bike schien dies ebenfalls nicht zu gefallen und machte dies mit mechanischen Schwierigkeiten bemerkbar. Meine Enttäuschung war gross, aber ich schaue jetzt nach vorne und konzentriere mich aufs nächste Rennen.“

 

 

Resultate:

4. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
5. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
7. Rang Philipp Hediger, U23 Herren
31. Rang Tobias Schraner, U23 Herren
5. Rang Roli Häfeli, Senioren
DNF Manuel Zobrist, U17

 

 

Schweizermeisterschaften in der Lenzerheide 6./7. Juli 2013

Morgen Samstag 6. und Sonntag 7.7.2013 findet die Schweizermeisterschaft in der Lenzerheide statt.


Startzeiten:
Samstag 6.7.13
16.00 Uhr Hard Knaben

Sonntag 7.7.13
12.00 Uhr Elite Frauen

12.02 Uhr U23 Frauen
14.00 Uhr Elite Herren

14.05 Uhr U23 Herren

 

16. Rang an der XC Marathon Weltmeisterschaft in Kirchberg

1. Juli

Jane reiste zu Beginn der letzten Woche nach Kirchberg, um sich optimal auf die Weltmeisterschaft im XC Marathon vorzubereiten. Die Strecke, die dieses Jahr (mit 3700 Höhenmetern über 85km) dem Namen Marathon gerecht wurde, war am Renntag in einem idealen Zustand.

Jane: "Leider hatte ich mit der 56 eine sehr hohe Startnummer und musste mich zuhinterst einreihen. Ein guter Start war mir sehr wichtig, da es viele unerfahrene Fahrerinnen gab und die Sturzgefahr gross war. Ich kam sehr gut weg und musste im ersten Anstieg einfach mein Tempo fahren. Es war nicht mein Tag. In den Abfahrten konnte ich immer viel Zeit gut machen, da ich technisch besser fahren konnte als meine Gegnerinnen. Leider schmolz der Vorsprung in den Anstiegen wieder dahin. Der letzte Berg, der nochmals ca. 35 Minuten dauerte, war grauenhaft. Catherine Williamson, meine Teamkollegin, hatte mich sicher schon um 5 Minuten distanziert und von hinten kam schon Robyn, die Südafrikanische Meisterin, angefahren. Auf den Fleckalm-Trail, den ich mit Esther Süss zig mal geübt hatte, freute ich mich riesig. Dort konnte ich allen davon fahren - ein super Gefühl. Catherine hatte unten nur noch wenige Sekunden Vorsprung und so belegte ich Rang 16 hinter ihr. Mit dem Gesamtresultat muss ich in einem stark besetzten Frauen-Feld zufrieden sein. Ich habe meine letzte Weltmeisterschaft genossen und gratuliere Esther zu ihrem super 3. Rang! Vielen Dank auch an Beni und Andy für den Support auf der Strecke. Sie sind sich vom XC her sicher an mehr Stress gewohnt aber dafür konnten sie auch das Rennen der Herren mitverfolgen."

 

Team GB: Catherine Williamson und ich kurz nach der Zieleinfahrt.

 

 

2 Siege am Argovia Cup in Lostorf

30. Juni

 

Unsere Fahrer/innen nutzten am letzten Weekend die Chance sich noch einmal einem letzten Test zu unterziehen, bevor am kommenden Wochenende in der Lenzerheide die Schweizermeisterschaften ausgetragen werden.

 

Philipp: „Am Start war ich etwas unsicher, da wir nicht wussten, ob wir gleichzeitig mit den Elite Herren starten würden oder nicht. Wir starteten dann alle zusammen, was nicht unbedingt ein Vorteil für mich war, da ich aus den hinteren Reihen starten musste. In der Startphase staute es daher schon sehr früh. Doch ich konnte mich danach sehr gut nach vorne kämpfen. Mit meinem Sieg bei den Amateuren und meinem 10. Rang bei den Elite Herren bin ich sehr zufrieden."

 

 

Roli: „Mir gelang ein super Rennen. Ich konnte bis zur 3. Runde als einziger Senior mit der Spitze des gesamten Fun Herren Feldes mitfahren. Im einten Aufstieg musste ich dann jedoch die Spitze ziehen lassen. Von da an konzentrierte ich mich darauf meinen Vorsprung zu verteidigen und die tolle Strecke mit den technischen Passagen ein wenig zu geniessen."

 

 

Michelle: „Für mich war Lostorf eine gute Gelegenheit noch einmal eine intensive Trainingseinheit zu absolvieren im Hinblick auf die Schweizermeisterschaft von nächster Woche. Durch die eher harte/intensive Vorbelastung während der Woche und am Vortag setzte ich mit dem Rennen nun noch den Schlusspunkt einer harten Trainingswoche. Am Anfang konnte ich relativ gut mithalten, jedoch gegen Ende merkte ich deutlich die schwindende Energie. Es war trotzdem ein tolles Rennen und ich habe den Effekt, den ich wollte erzielen können."

 

 

 

Tobias: „Ich fuhr gestern beim Ostschweizer Bike Cup in Altstätten. Mein Start war eher etwas verhalten. Danach konnte ich aber meine Erfahrungen vom Brugger Abendrennen (Strassen-Kriterium) sehr gut anwenden und in den Flachpassagen immer gut Kraft sparen im Windschatten. Schlussendlich bin ich bis auf den 6. Rang hervor gefahren. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung."

 

Resultate:

1.Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters

(10. Rang Philipp Hediger, Elite Herren)

1.Rang Roli Häfeli, Senioren

4. Rang Michelle Hediger, Damen

6. Rang Tobias Schraner, Herren (Bike Cup Ostschweiz)

 

 

Corina und Michelle in den Top 20 an der Europameisterschaft

22./23. Juni

 

Vom 20.-23. Juni wurde die Hauptstadt Bern, insbesondere der Gurten und der Bundeshausplatz, von den Zweirädern voll und ganz eingenommen. Die Disziplinen Cross-Country (Streckenkurs), Eliminator (Sprint) und Trial (Hindernisparcours) haben verteilt über die 4 Tage ein spektakuläres Programm geboten. Unsere beiden Ladies Corina und Michelle waren ebenfalls am Start. Beide sind in die Top 20 gefahren!

Corina: „Ich war zum ersten Mal an einer Cross-Country EM mit dabei und ich freute mich unglaublich auf’s Rennen und den ganzen Event. Meine Vorbereitungen liefen gut. Der Gurten war dank den vielen Zuschauern fast ganz in rot/weiss gekleidet. Es herrschte eine absolut grossartige Stimmung! Am Start bin ich gut weggekommen, doch bereits in der ersten Runde spürte ich, dass meine Beine irgendwie blockiert waren. Ich lag an 13. Position und hoffte darauf, bald den richtigen Tritt zu finden. In der 2. Runde bin ich leider noch gestürzt und dann war der Power weg. Ich kämpfte bis zum Schluss und überquerte die Ziellinie als 18. Der ganze Anlass, die Stimmung und die vielen Schweizer Fans waren einmalig. Herzlichen Dank an alle!"

 

 

Michelle: „Mir lief es leider überhaupt nicht wunschgemäss. Obwohl ich mich in den Tagen vor dem Rennen gut und bereit gefühlt habe, konnte ich nicht die Leistung abrufen, welche ich mir erhofft hatte. Ich bin am Start eher schlecht weggekommen und kam über die gesamte Renndauer hinweg leider nicht auf Touren. Ich beendete das Rennen auf dem für mich enttäuschenden 17. Rang. Bedanken möchte ich mich bei all den vielen Zuschauern, welche mit solcher Begeisterung unseren Sport unterstützen! Eine solche Stimmung zu Hause erleben zu dürfen war ein einzigartiges Gänsehaut-Feeling! Ich nehme trotz dem misslungenen Rennen, sehr viele schöne und unvergessliche Momente mit nach Hause, welche mir neue Motivation und Kraft geben."

 

 

 

Sieg am EKZ Cup in Hittnau von Jane

16. Juni

 

Jane war für unser Team in Hittnau am Start. Sie nutzte das Cross-Country Rennen als eine gute kurze und harte Trainingseinheit.

 

Jane: "Die Strecke war in keinem guten Zustand. Die Aufstiege musste man aufgrund der vergangenen Regenfälle zu Fuss in Angriff nehmen. Am Start kam ich irgendwie nicht richtig vom Fleck, die Beine waren blockiert und der Power nicht da. Die Streckenbesichtigung vom Bergibike und die Ibergeregg von gestern lagen mir noch schwer in den Beinen. Nach der Startphase, im ersten Aufstieg waren wir noch zu viert. Wie gesagt, wurde daraus eine Laufpassage und zu meinem Erstaunen liess ich alle hinter mir und setzte mich vorne ab. Mein Vorsprung vergrösserte sich von Runde zu Runde und so wurde es für mich schlussendlich ein Start-/Zielsieg. Ich freute mich sehr über den erfolgreichen Trainings - Weekendabschluss. Nun bin ich bereit für die nächsten Marathons. :-) "
 

 

Sieg am Argovia Cup in Oftrigen von Philipp und Roli

16. Juni

 

Am letzten Weekend fand der 2. Lauf des Argovia Cups statt. Unser Team war vertreten durch Philipp und Roil, welche beide einen Sieg eingefahren sind. Herzliche Gratulation!

 

Philipp: "Meine Beine waren beim Aufstehen am Morgen richtig schwer vom langen Training am Vortag. Ich fuhr mit dem Velo nach Oftringen - zum Rennort, um die müden Beine etwas zu lockern. Am Start konnte ich dann erstaunlich gut mithalten und übernahm kurz darauf die Führung. Dann setzte ich mich vom Feld ab und fuhr einen beachtlichen Vorsprung heraus. Obwohl ich in der 2. letzten Runde etwas Zeit noch verloren habe, konnte ich problemlos den Tagessieg heimfahren. Ich war sehr erstaunt, was mein Körper alles zu leisten vermag, trotz eines harten Trainings am Vortag."

 

 

Roli: "Ich habe am Vortag - wie Philipp - eine lange Trainingsfahrt mit dem Bike gemacht und mir fehlte daher etwas die Spritzigkeit am Rennen. Trotzdem konnte auch ich mich bereits in der ersten Runde absetzen und meinen Vorsprung auf den restlichen Runden verwalten. Ich hatte inkl. des Rennens ein super Trainingsweekend und fühle mich gerüstet für den Rest der Saison."

 

 

Corina kämpft sich in die Top 20 der Elite-Weltspitze!

World Cup Val di Sole
15. Juni

 

Das Weekend in Italien war ein voller Erfolg. Corina fuhr das erste Mal in die Top 20 der Welt-Elite und liess damit bereits einige „grosse Namen“ hinter sich. Sie ist im Weltspitze-Feld angekommen. Auch das Val di Sole wurde seinem Namen mehr als gerecht, der Sommer scheint endlich angekommen zu sein.

 

Corina: „Ich freute mich sehr aufs Rennen. Die Strecke kam mir mit den vielen steilen Aufstiegen sehr entgegen. Am Start kam ich leider nicht ganz optimal weg. Die Startrunde führte über eine Wiese, welche aus vielen Bodenwellen und Schlaglöchern bestand, so wurde ziemlich unruhig gefahren. Ich lag nach der Startphase zwischen Position 30 und 40. In den steilen Uphills konnte ich mich jedoch schnell und stetig nach vorne kämpfen. Es lief super und meine Beine drehten gut. Ich freue mich riesig über den super 18. Schlussrang. So darf es gerne weiter gehen.“

 

 

Michelle: „Die Strecke war nicht gerade mein Ding, ich versuchte das bestmögliche aus mir herauszuholen. Leider fühlte ich mich an diesem Samstag etwas energielos und so hatte ich dann auch Mühe mit den vielen sehr steilen Aufstiegen. Es sollte einfach nicht sein. Ich fuhr in meinem Rhythmus das Rennen zu Ende auf den 17. Schlussrang. Meine Konzentration gilt jetzt ganz der Europameisterschaft von nächster Woche, wo ich mit vollem Energietank wieder angreifen will.“


 

Resultate:
18. Rang Corina Gantenbein, Elite Women
17. Rang Michelle Hediger, U23 Women

 

 

Jane gewinnt Silber an der British Marathon Championship

8. Juni

 

Jane: „Der Start war bei mir wie erwartet etwas harzig – die Beine nicht richtig locker. Ca. 10km nach der ersten Abfahrt fand ich dann einen guten Tritt und lag bis zu Kilometer 40 an guter 2. Stelle. Leider bin ich irgendwo falsch gefahren und dies kostete mich 6min., aber da die an dritter Stelle liegende Fahrerin auch falsch gefahren war, wurde das Rennen neu lanciert. Ich wusste, dass ich stärker und technisch schneller war und so konnte ich mich bald von der 3. Platzierten absetzen. Ich achtete nun umso mehr auf die Markierungen, um ja nicht noch einmal falsch zu fahren! 20km bin ich alleine gefahren, was das Tempo teilweise einbrechen liess, doch nach 75km fuhr ich glücklich als 2. ins Ziel. Die Strecke war hart und WM-tauglich. Nach 1x Gold, 1x Silber und 1x Bronze bin ich mit erneutem Silber sehr zufrieden. Die Form stimmt!“

 

 

Sommerlicher und erfolgreicher BMC Racing Cup in Gränichen

Corina mitten in der Weltspitze auf Rang 4 und Michelle in den Top 10!

 

8./9. Juni

 

Nach dem heftigen Regen und den kalten Temperaturen schlug das Wetter schlagartig um und zeigt sich nun von seiner sommerlichen Seite! So wurde der BMC Racing Cup in Gränichen zur Hitze-Première dieser Saison.

 

Corina: „Die Strecke in Gränichen war genial. Am Start kam ich nicht optimal weg, konnte aber gegen Ende des längeren Startaufstiegs einige Plätze noch gut machen und im zweiten Teil der 1. Runde an der Schwedin Jenny Rissveds und Katrin Leumann vorbei ziehen. Ich konnte mein Tempo gut durchziehen und kämpfte mit Jolanda Neff und Kathrin Stirnemann um den 3. Rang. Jolanda fuhr dann in einem Aufstieg vorne weg. In der 2. letzten Runde schaffte ich es Kathrin zu distanzieren und beendete das Rennen auf dem tollen 4. Rang. Ich war sehr zufrieden.“

 

 

Michelle: „Ich habe ein gutes Rennen zeigen können. Leider befand ich mich in der Startphase etwas zu weit hinten im Feld, so dass ich im ersten Trail leicht blockiert wurde. Danach konnte ich aber einen tollen Rhythmus fahren und stetig Zeit nach vorne gut machen. Ein Top 10 Resultat ist bei dem starken Fahrerinnen-Feld ein schönes Ergebnis.“

 

 

Philipp: „Ich bin am Start gut weggekommen und konnte mit der Spitzengruppe mithalten. Anfangs dritter Runde konnte ich jedoch dem hohen Tempo nicht mehr ganz folgen und so viel ich in die Verfolgergruppe zurück. Schlussendlich reichte es für den 11. Rang. Ich bin zufrieden und freue mich auf die nächsten Rennen.“

 

 

Manuel: "Ich startete in der zweiten Reihe und beim Aufstieg gelang es mir einige Fahrer zu überholen. Dabei wurde ich aber ans Gitter gedrückt und war somit gezwungen stark abzubremsen. So fehlte mir das nötige Tempo und viele Fahrer fuhren an mir vorbei. In der zweiten Runde, bei der Kiesgrube, hatte ich einen Sturz, weil sich Wasser auf dem Boden befand und ich somit ausrutschte. Dabei verlor ich mehrere Plätze. In der letzten Runde gab ich noch einmal alles und es gelang mir noch einige Fahrer zu überholen. Das Rennen beendete ich auf dem 27. Rang. Ich hoffe, dass ich bald wieder vorne mitmischen kann!"

 

Roli: „Mein Rennen war ok. Im Startanstieg habe ich etwas überdreht, um dem Startgerangel zu entfliehen und um möglichst weit vorne (3. Stelle) in den ersten Trail einbiegen zu können. Leider büsste ich etwas für meinen schnellen Start und musste die Spitzengruppe ziehen lassen. Der 4. Platz entspricht national meinem momentanen Formstand. Am Argoviacup am kommenden Weekend will ich wieder aufs Podium steigen können!“

 

Tobias: „ Das Tempo im ersten Aufstieg war sehr hoch, trotzdem konnte ich einige Plätze gut machen. Dadurch habe ich wohl fast etwas überdreht und so musste ich etwas Tempo rausnehmen. Ich erhielt starke Bauchschmerzen, sodass ich das Rennen leider nicht beenden konnte. Ich freue mich aber bereits auf den nächsten Wettkampf!“


Resultate:

 

4. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
10. Rang Michelle Hediger, Elite Damen (5. U23)

4. Rang Roland Häfeli, Senioren
11. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
DNF* Tobias Schraner, Amateur/Masters
27. Rang Manuel Zobrist, U17

 

*did not finish

 


 

 

Herzlichen Dank an den gesamten Team-Staff für die tolle Unterstützung!

 

 

 

Europameisterschaft-Selektion für Corina und Michelle

30. Mai

 

Swiss Cycling hat heute die Medienmitteilung versandt über die Selektionen der Europameisterschaften, welche dieses Jahr auf Schweizer Boden stattfinden werden! Der Gurten in Bern wird vom 20.-23. Juni zum europäischen Spektakel.

 


Hier eine kurze Programm – Übersicht:

 

Donnerstag, 20. Juni 2013

19.00 – 20.00 Uhr Team Relay / Bundesplatz
20.00 – 21.00 Uhr Eröffnungszeremonie / Bundesplatz


Freitag, 21. Juni 2013

16.30 – 18.30 Uhr Qualifikatioin Eliminator (Sprint) / Altstadt
19.00 – 20.00 Uhr Finalläufe Eliminator (Sprint) / Bundesplatz


Samstag, 22. Juni 2013

09.00 – 10.30 Uhr Juniorinnen / Gurten
11.00 – 12.30 Uhr Junioren / Gurten

14.30 – 16.30 Uhr U23 Frauen / Gurten


Sonntag, 23. Juni 2013

08.30 – 10.30 Uhr U23 Herren / Gurten
11.00 – 13.30 Uhr Elite Frauen / Gurten

14.00 – 16.00 Uhr Elite Herren / Gurten

 

Weitere Infos findet ihr unter: www.mtb2013.ch

 

Corina und Michelle hoffen auf möglichst viele einheimische Fan’s auf dem Gurten!
 

 

Stimmungsknaller Nové Město na Moravě
25./26. Mai

 

Am vergangenen Weekend erlebten wir einmal mehr den Bike-Zirkus im Ausnahmezustand. Tschechien ist DER Weltcuport, wenn es darum geht der Welt zu zeigen, dass der Mountainbikesport extrem viele begeisterte Fan’s hat! X-tausende Zuschauer sind nach Nové Město na Moravě gepilgert. Kein anderer MTB Event ist derart top organisiert und vorbereitet wie wir es dort erleben. Tschechien begeistert vom Anfang bis zum Schluss.

 

Unsere Fahrer: Philipp, Corina und Michelle kamen auf dem technisch sehr anspruchsvollen Kurs sehr gut zurecht und zeigten erneut starke Leistungen.

 

Resultate:
14. Michelle Hediger, U23 Damen
31. Corina Gantenbein, Elite Damen
52. Philipp Hediger, U23 Herren

Corina: „Ich freute mich riesig auf den Weltcup und die Strecke gefiel mir sehr gut. Der Start gelang mir gut und in den ersten zwei Runden kämpfte ich so um den 24. Rang. Leider spürte ich dann, dass sich in meinen inneren Oberschenkel langsam Krämpfe bemerkbar machten. Ich musste mich konzentrieren möglichst gleichmässig zu pedalen, damit sich die Krämpfe in Grenzen hielten. Ich schaffte es, das Rennen mit einem hohen Tempo zu ende zu fahren und beendete den Wettkampf auf dem 31. Rang.“

 

 

Michelle: „Tschechien ist mein persönlicher Highlight-Weltcup. Ich liebe die Strecke und die Atmosphäre dort. Man spürt von der ersten Sekunde an die Begeisterung für den Sport und fühlt sich sofort zu Hause. Nach dem Startschuss hat eine Fahrerin hinter mir leider meinen Wechsel gerammt, so dass unser Mechaniker Andy nach der ersten Runde meine Schaltung neu einstellen musste, da die Gänge nicht mehr funktionierten. Nach dem Stopp lag ich weit zurück im Feld (ca. Platz 36). Ich fühlte mich jedoch sehr gut und versuchte die ganze unverbrauchte Energie auf die Pedalen zu bringen. Meine Schaltung war wieder ok und so kämpfte ich mich von Runde zu Runde nach vorne. Die Strecke verlangte technische Skills, Konzentration und Power. Ich fuhr noch bis auf den 14. Schlussrang vor! Schade um das Pech am Anfang, denn ein Top 10 Platz wäre diesmal griffbereit gewesen. Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden.“

 

 

Philipp: "Ich war noch nie in Tschechien am Weltcup und so war ich sehr gespannt auf die Strecke. Mit meinem technischen Können kam sie mir genau entgegen. Doch leider hatte ich denselben Startplatz wie letztes Mal in Albstadt, sprich ich musste zuhinterst im Feld starten. Ich war trotzdem sehr motiviert. Am Start bin ich zuerst nicht gut weggekommen, da es vor mir einen Sturz gegeben hat. Danach konnte ich einige Plätze auf der Startrunde gut machen und anschliessend fuhr ich wie in Albstadt einen Platz nach dem anderen nach vorne. Schlussendlich beendete ich das Rennen auf dem 52. Rang. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung.
 

 

 

Aargauermeister, Vize-Aargauermeister und 1 Sieg

26. Mai

 

Am Sonntag fand das erste Rennen des Argovia Geax-Fischer Cup in Seon statt, das zugleich als Aargauer Meisterschaft gewertet wurde.

 

Manuel: "Bei kalten Temperaturen mussten wir etwas lange auf den Startschusss warten. Ich konnte mich in der ersten Reihe anstellen und der Start gelang mir wunschgemäss. Beim ersten Aufstieg fiel ich auf den 3. Platz zurück. In einer vierer Gruppe konnten wir uns vom übrigen Feld absetzen. Doch leider kamen meine gesundheitlichen Probleme zum Vorschein, so dass es mir nicht möglich war, meine eigentliche Topform abzurufen. So beendete ich das Rennen schlussendlich auf dem 6. Platz und erreichte in der Aargauer Meisterschaft den 2. Rang."

 

Roli wurde bei den Senioren souverän Aargauermeister! Herzliche Gratulation an beide!

Jane: "Am Argovia Cup startete ich als Favoritin ins Rennen. Der Start war sehr schnell und ich entschied mich vorerst im Windschatten mitzufahren. Ab der 1. von 4 Runden waren wir zu dritt an der Spitze und kurze Zeit später waren wir noch zu zweit. Ich versuchte in den technischen Passagen im Wald voraus zu fahren, da ich dort Zeit gutmachen konnte. Ich fühlte mich aber im Allgemeinen noch ziemlich frisch und wusste, dass meine Chancen gut stehen das Rennen zu gewinnen. In der letzten Runde konnte ich mich absetzen und mir so den Sieg sichern."

 

 

 

 

Vorschau World Cup Nove Mesto Na Morave, CZE

25./26. Mai

 

Samstag

11.15 Uhr Start Michelle Hediger, U23 Damen,
15.30 Uhr Start Philipp Hediger, U23 Herren

 

Sonntag

11.00 Uhr Start Corina Gantenbein, Elite Damen
 

 

Weltcupauftakt in Albstadt, Deutschland

19./20. Mai

 

Über das Pfingstwochenende startete nun endlich auch die Weltcupsaison. Albstadt, welches für die deutsche MTB Bundesliga-Serie bekannt war, führte dieses Jahr zum ersten Mal einen Weltcup durch. Obwohl das Wetter sehr wechselhaft war, sind tausende Zuschauer angereist, um das Spektakel vor Ort live mitzuerleben.

 

Corina: "Ich freute mich riesig auf den Weltcupstart und habe mich auch gut darauf vorbereitet. Beim Start konnte ich meine Position halten und bereits im ersten Aufstieg einige Plätze gut machen. Ich reihte mich ca. um Position 28 ein. In den ersten beiden Runden gelang es mir noch einmal etwa 4 Fahrerinnen zu überholen. Ich fühlte mich gut und konnte mich sogar noch einmal einen Rang nach vorne arbeiten. Mit meinem 23. Schlussrang bin ich sehr zufrieden. Ich freue mich nun sehr auf das Weltcuprennen in Nove Mesto Na Morave (CZE), welches in einer Woche stattfinden wird. Da geht noch mehr!"

 

 

Michelle: "Ich war sehr gespannt auf Albstadt, da ich vorgängig auch noch nie am Bundesliga-Rennen teilnahm. Am Start bin ich gut weggekommen, danach hatte ich leider etwas Mühe mit den enorm steilen Aufstiegen klarzukommen. Ausserdem habe ich wohl nicht gerade einen meiner besten Tage erwischt. In den Abfahrten war es fast unmöglich zu überholen, was mich wiederum etwas blockierte im Rennverlauf. Ich versuchte möglichst meine Position zu halten und beendete das Rennen schlussendlich auf dem 15. Schlussrang. Ich hoffe, dass ich in einer Woche am Weltcup in Tschechien das zeigen kann, was ich wirklich kann."

 

 

Philipp: "Mit der Startnummer 107 hatte ich eine eher ungünstige Ausgangslage. Für mich galt es so viele der 106 vor mir Startenden zu überholen wie möglich. In der Startphase zu überholen war nicht einfach, da es dann jeweils immer sehr unruhig und aggressiv zur Sache geht. Nach ein paar ersten engen Passagen lockerte sich das Feld der 120 Fahrer zunehmend und ich konnte die ersten Plätze gut machen. Im Verlauf vom Rennen konnte ich permanent überholen und mich so nach vorne arbeiten. Es war ein hartes Rennen, weil sich das Feld innert kürzester Zeit in die Länge zog und man um jeden Platz, Rang für Rang kämpfen musste. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Ich hoffe, dass ich nächstes Wochenende in Tschechien meinen 59. Schlussrang toppen kann.

 

 

 

 

Auftakt zum UCI MTB World Cup 2013 in Albstadt

18./19. Mai 2013

Der Sommer ist zwar noch nicht ganz da aber nun gilt es definitiv ernst. Mit dem Auftakt des ersten Weltcups in Albstadt geht dieses Wochenende die Saison für unsere Fahrer-/innen so richtig los. Was die Saison 2013 bringt wird sich zeigen. Wir blicken jedoch mit positiven Gefühlen in die Zukunft und freuen uns auf weniger nasse Renntage!

 

 

Die Schlammschlacht von Solothurn

4./5. Mai

 

Im Rahmen der Bike Days fand in Solothurn der 3. BMC Racing Cup statt. Gestartet wurde direkt neben dem Baseltor der Altstadt von Solothurn. Durch den starken Regen wurde die Strecke zur reinen Schlammschlacht.

 

Philipp und Tobias starteten am Samstag um 11.30 Uhr. Philipp: "Ich bin am Start gut weggekommen und konnte in der ersten Runde mit den Besten mithalten. In der 2. Runde habe ich aber kurz den Anschluss verloren. Von da an fuhr ich um Platz 3 gemeinsam mit einem weiteren Fahrer. In der letzten Runde schloss unglücklicherweise noch eine 5er Gruppe auf und es gab einen 7-köpfigen Kampf um Platz 3. Schlussendlich reichte es mir auf den 5. Rang."

 

 

Tobias: "Ich hatte am Start etwas Mühe, danach konnte ich mich jedoch etwas nach vorne arbeiten und fand den Anschluss an eine gut harmonierende Gruppe. Den Schlusssprint konnte ich für mich entscheiden."

 


Michelle startete bei den Elite Damen um 13.30 Uhr. "Der Start gelang mir sehr gut, danach hatte ich etwas Mühe das Tempo durchzuhalten und so verlor ich leider den Anschluss zu einer grösseren Verfolgungsgruppe. Ich kämpfte alleine über 3 Runden lang bis ich endlich den Anschluss an die nächste Gruppe wiederfand. In diesen beiden letzten Runden konnte ich noch einmal aufdrehen und 2 von 3 Fahrerinnen im Sprint überholen."

Corina hat auf einen Start in Solothurn verzichtet.

 

Roli und Manuel waren am Sonntag an der Reihe.

Roli: "Ich bin zufrieden mit dem 3. Platz. Mir lief es um Welten besser als in Tesserete. Das gute Training mit Intervallen auf Mallorca hat mir gut getan und heute seine Wirkung gezeigt. Ich werde bald die Brugger Abendrennen bei uns in der Region als tolles Intervalltraining absolvieren und hoffe, dass ich somit meine Form noch steigern kann."

 


Resultate

5. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
36. Rang Tobias Schraner, Amateur/Masters

11. Rang Michelle Hediger, Elite Damen
5. Rang Michelle Hediger, U23 Damen

15. Rang Manuel Zobrist, U17
3. Rang Roland Häfeli, Senioren

 

 

Haiming – Ötztaler MTB Festival

28. April

 

Am Wochenende erwartete uns ein sonniges, schönes Haiming mit angenehmen 20 Grad. Was für ein Glück, dem Wetter in der Schweiz entfliehen zu können. :-)

 

Corina fühlte sich letzte Woche in Heubach nicht wirklich gut, da möglicherweise die Erholung etwas zu kurz kam aufgrund Ihres Berufes. „Da ich auch diese Woche noch viel gearbeitet habe, bin ich mit dem Rennen in Haiming ziemlich zufrieden. Ich hatte einen schlechten Start, da ich von jemandem einen Stoss in die Rippen bekam. So hatte ich leider eine schlechte Ausgangslage für die erste Singletrail-Abfahrt. Ich musste anstehen und zum Teil sogar zu Fuss gehen. Danach konnte ich aber stetig Fahrerinnen überholen. Die Strecke gefiel mir sehr gut und hat mir Spass gemacht.“ Corina beendete ihr Rennen auf dem 11. Rang.

  

Michelle fühlte sich bereits auf der Rolle nicht in Hochform und dies widerspiegelte sich dann leider auch im Rennverlauf. „Ich hatte einen super Start erwischt und lag bis Ende der 1. Runde an ca. 11. Stelle. Kurz darauf verliessen mich jegliche Arten von Kräften. Ich spürte keinen Power, hatte keinen Zug mehr auf der Pedale und konnte keine Reaktion auf Überholende Fahrerinnen zeigen. Die Enttäuschung über das Rennen war gross. Ich hoffe, dass ich bald wieder den Kippschalter finde.“

 

 

Philipp startete in der U23 Kategorie. Sein Statement zum Rennen folgt…

 

 

 

Bundesliga Heubach

21. April

 

Letztes Wochenende reiste Corina mit dem Team-Staff nach Heubach. Dort fand ein Rennen mit dem HC Status statt und die Startliste versprach ein spannendes Rennen auf hohem internationalem Niveau. Das April Wetter machte sich aller Ehren und nach den warmen Tagen anfangs Woche wurde es am Wochenende wieder winterlich kalt und es regnete in Strömen.


Die Strecke hatte einen langen Aufstieg, der alles an Kondition forderte und eine wirklich coole Abfahrt. Corina konnte schnell starten und etwa an siebter Stelle in den Aufstieg gehen. Doch gegen Ende der ersten Runde konnte sie das horrende Tempo nicht mehr halten. „Obwohl ich mich sehr auf diesen langen Aufstieg gefreut habe, fehlte mir einfach die Kraft an diesem Tag und meine Beine fühlten sich leer und energielos an. Ich kämpfte weiter in der Hoffnung noch einige wertvolle Punkte zu sammeln und schlussendlich beendete ich das Rennen als 16. Die Betreuung war wie immer erstklassig, doch ich hatte wohl einfach einen schlechten Tag erwischt.“

 

Wir hoffen nun, dass es nächste Woche wieder bergauf geht und freuen uns schon auf das Rennen in Haiming, an welchem auch Michelle teilnehmen wird.


 

 

 

 

Erfolgreiches Weekend im Tessin

BMC Racing Cup Tesserete

13. / 14. April

 

1x 2. Rang, 2x 3. Rang, 2x 5. Rang, 1x Geburtstag und 1x sonniges, warmes Frühlingswetter! Während wir uns letzte Woche warm eingepackt im geheizten Wohnwagen verkrochen, mussten wir dieses Weekend schon bald nach Schatten Ausschau halten!


Samstag

Manuel setzte seine Revanche-Gedanken seit letztem Wochenende in Taten um und zeigte eine starke Leistung, welche ihn aufs Podium auf den 3. Rang brachte! „Ich habe mich sehr wohl gefühlt auf der anspruchsvollen Strecke. Mit einer Top 10 Positionierung nach der Startschlaufe habe ich mich auf die Verfolgung gemacht. Ich konnte bereits nach dem ersten Aufstieg zu den beiden Leader aufschliessen. Meine Aufholjagd hat ziemlich Kräfte gekostet, aber ich konnte den 3. Platz bis ins Ziel verteidigen. Ich bin sehr zufrieden und glücklich über meine Leistung.“


Der Stau am Gotthard machte Roli einen Strich durch die Rechnung, so dass er leider seine Strecken-Kenntnisse aus dem letzten Jahr in Erinnerung rufen musste. „Leider wollten meine Beine dann prompt auch nicht so wie mein Kopf.“ Er beendete sein Rennen aber trotzdem auf einem guten 5. Rang.


Sonntag

Die technisch anspruchsvolle Strecke hier in Tesserete war genau Philipp’s Terrain. Von Beginn weg konnte er mit der Leader-Gruppe mitziehen und die Vorzüge seiner sehr guten Technik-„Skills“ ausspielen. Von der 3. Position kämpfte er sich in der letzten Runde noch auf den fantastischen 2. Schlussrang vor!

 

Tobias war von seiner Heimreise aus Neuseeland noch etwas angeschlagen (Jet-lag). Für ihn ist es jedoch wichtig, dass er möglichst bald wieder zur Renn-Praxis findet. Er schlug sich tapfer auf der physisch harten Runde.

 

 


Das Geburtstagskind Corina, sowie Jane und Michelle waren um 12.00 Uhr bei den Elite Damen an der Reihe, erneut in einem internationalen Damenfeld.

 

Corina: „ Leider erwischte ich diesmal nicht so einen guten Start. Ich konnte dann aber im ersten Aufstieg einige Plätze gut machen und bei der Laufpassage noch einmal 4 Fahrerinnen überholen.“ Die Strecke forderte viel technisches Können und man kann innerhalb von wenigen Metern extrem viel Zeit verlieren. Corina zeigte im Technik-Bereich eine tolle Leistung und hat sich mit ihrem 5. Rang selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk gemacht. :-)

 

 

 

 

Michelle: „Der Start war ok und ich konnte mich im vorderen Feld positionieren. Dieser Anschluss war sehr wichtig für mich, damit ich die „Pace“ hochhalte. Ein Glück war auch, dass ich Jane im Rücken hatte, welche mich immer wieder pushte! Das Rennen, sowie die Rangierung war nach dem letzten Weekend ein wirklicher Befreiungsschlag.“

 

 

 

Jane: „Die extrem schnelle Startrunde liess meine Dieselmotor-Beine brennen, sie fühlten sich beinahe schon ausgebrannt an! Ich konnte mich aber auffangen und fand einen guten Platz im Feld, direkt hinter Michelle. Ich pushte sie berghoch und konnte dann hinter ihr in der Abfahrt profitieren, was mich zum frecher fahren gezwungen hat. Das Rennen hat mir viel Selbstvertrauen gegeben.“

 

 

 


Resultate

3. Rang Manuel Zobrist, U17
5. Rang Roli Häfeli, Senioren
2. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
41. Rang Tobias Schraner, Amateur/Masters

 

5. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
10. Rang Michelle Hediger, Elite Damen (3. Rang U23 Damen)
11. Rang Jane Nüssli, Elite Damen
 

 

Vorschau

 

Startzeiten Tesserete

 

Samstag
13. April

 

14.45 Uhr Manuel Zobrist, U17
16.05 Uhr Roli Häfeli, Senioren

 

Sonntag
14. April

 

09.35 Uhr Philipp Hediger und Tobias Schraner, Amateur/Masters
12.00 Uhr Corina Gantenbein, Jane Nüssli und Michelle Hediger, Elite Damen

 

 

Internationale Top Besetzung in Schaan (FL)

BMC Racing Cup

6./7. April

 

Es war der Start der Schweizer Cup Serie: BMC Racing Cup. In kaltem Grau, wie wir es bereits seit langem kennen, präsentierte sich auch das letzte Rennweekend in Schaan.

 

Manuel war der erste, der sein Können unter Beweis stellte. Mit konstanten Rundenzeiten fuhr er auf den 19. Rang. Wir wissen, dass noch mehr Potenzial in ihm steckt, als er am Samstag abrufen konnte und wir sind guter Dinge, dass er dies auch noch zeigen wird.

 

Roli, welcher erst um 16.00 Uhr startete, beendet sein Rennen auf dem 4. Rang. „Ich konnte das Tempo zu Beginn nicht ganz mitgehen, dadurch habe ich den wichtigen Anschluss verloren. Mir fehlen noch ein paar entscheidende Intervalltrainings. Ich bin motiviert und freue mich auf die nächsten Rennen.“

 

Der Samstag war Geschichte und der Sonntag versprach ein internationales Spektakel zu werden. Man könnte sogar sagen, dass ein Mini-Weltcup auf dem Programm stand. Die Startliste war voll mit Top-Cracks aus dem Weltcup-Zirkus.

 

In der Früh war aber erst einmal Philipp an der Reihe. Er hatte Mühe in der Startphase das hohe Tempo zu halten. Konnte aber ebenfalls ein konstantes Rennen zeigen und beendete das Rennen auf dem 9. Rang. „Ich brauche noch ein, zwei Rennen, um in den Rennrhythmus zu kommen.“

 

Jane, Corina und Michelle starteten alle im stark international besetzten Elite-Damen Feld.

 

Corina erwischte einen sehr guten Start! Sie kämpfte um jede Position. Schlussendlich reichte es für den tollen 9. Rang.

 

Jane wusste nicht genau, wie gut sie sich schon vom Cape Epic erholt hat, um hier ein gutes Rennen zeigen zu können. Etwas nervös war sie daher schon. „Ich hatte einen tollen Start, danach litt ich 2 Runden ziemlich bis mein Dieselmotor endlich einsetzte. Für mich war wichtig, dass ich den 13. Platz bis ins Ziel verteidigen konnte, ohne grössere Risiken einzugehen.“

 

Michelle zog einen schwarzen Tag ein. „Meine Beine waren von Beginn weg wie blei und der Power blieb komplett aus. Nach Rennhälfte habe ich ausserdem starke Rückenschmerzen erhalten, welche mich drosselten. Nun hoffe ich, dass ich in Tesserete einen besseren Tag erwischen werde.“ Sie beendete das Rennen als 9. U23 Fahrerin.


Resultate:

9. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
13. Rang Jane Nüssli, Elite Damen
9. Rang Michelle Hediger, U23 Damen

 

9. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
19. Rang Manuel Zobrist, U17
4. Rang Roland Häfeli, Senioren
 

 

Sieg und 3. Rang in Bad-Säckingen

1. April

 

Erfreulich sonnig zeigte sich heute der 2. Tag der Bundesliga Rennen in Bad-Säckingen.

 

Roli zeigte sich in guter Form und startete gleich mit einem Sieg in die Saison! Die Strecke war griffig und technisch anspruchsvoll, was Roli und Michelle entgegen kam.

 

Die U23 Damen starteten gemeinsam mit den Elite Damen. Michelle gelang ein solider Saisoneinstieg mit einem 3. Rang bei den U23. „Ich fühle mich schon um einiges besser als in Zypern. Die intensiveren Trainings zeigen ihre Wirkung.“

 

 

Nächste Woche startet dann auch die Schweizer-Cup Serie: BMC Racing Cup in Schaan.

 

Startzeiten

 

Samstag, 6. April


Manuel Zobrist: 14.45Uhr, U17
Roli Häfeli: 16.05 Uhr, Senioren

 

Sonntag, 7. April


Philipp Hediger: 9.35 Uhr, Amateur/Masters
Michelle Hediger: 12.00 Uhr, Elite Damen
Corina Gantenbein:12.00 Uhr, Elite Damen

 

(Tobias Schraner kommt erst an diesem Weekend von Neuseeland retour.)
 

 

Bundesliga Bad-Säckingen - Offizieller Saisonbeginn!

31. März / 1. April

 

Die Saison 2013 eröffnen Philipp, Manuel, Michelle und Roli in Deutschland an der Bundesliga in Bad-Säckingen.

Mit einer Schlammschlacht starteten heute die ersten Rennen. Morgen soll's wettermässig etwas besser ausschauen, aber Gummistiefel werden auch morgen empfohlen...

 

Philipp und Manuel hatten heute ihre Rennen. Philipp musste leider zuhinterst starten und hatte so nicht eine optimale Ausgangslage, da die Strecke nach einem kurzen Asphaltaufstieg gleich in den ersten Trail führte. Er fühlte sich aber gut und konnte sich stetig durch die rund 75 vor ihm Startenden durchschlängeln. Unglücklicherweise erwischte er dann in der einten Runde noch einen platten Reifen, welchen man jedoch kurz darauf auswechseln konnte. Er fuhr bis auf den tollen 18. Schlussrang!

 

Manuel zeigte ebenfalls eine starke Leistung. Er beendet sein Rennen auf dem 6. Rang

 

Philipp Hediger

 

Manuel Zobrist

 

Michelle und Roli werden morgen ihr Rennen in Angriff nehmen.
Startzeiten:
Roli: 11.00h
Michelle: 12.30h

 

Wer also noch nichts los hat: Gummistiefel anziehen und ab an den Streckenrand! :-) Ach ja und HAPPY ESTER EVERYONE! :-)

 

 

Gedanken von Jane zum Cape Epic könnt ihr unter Jane Nüssli nachlesen!

 

 

New Zealand

4. Januar – 5. April

 

 

Tobias:
„Am 4. Januar ging meine Reise nach Nelson in Neuseeland los. Darauf folgten 10 Wochen in einer Englisch-Schule. Natürlich habe ich auch mein Bike mitgenommen, um nebst der sprachlichen Weiterbildung auch fleissig trainieren zu können. Nelson ist ein Paradies zum biken. In der Umgebung sind drei verschiedene Bikeparks vorhanden. Zwei davon waren leider mehrere Wochen wegen Waldbrandgefahr gesperrt! Dank einem super Sommer konnte ich gut trainieren!

 

Nun habe ich noch eine knapp dreiwöchige Reise vor mir, um das Land kennen zu lernen, worauf ich mich sehr freue. Am 5.April fliegt dann mein Flieger zurück in die Schweiz...“

Ein paar Eindrücke von Neuseeland:

 

      

 


2. Etappe

Ueberlebungskampf auf der 2. Etappe über 145 Km

 

Leider erkrankte Esther in der Nacht an Durchfall und Magenproblemen. Trotzdem starteten sie zur 2. Etappe, Esther ohne Frühstück. Sie versuchten die lange Etappe zu überstehen und dies ohne feste Nahrung Essen zu können. Mit der Hilfe von Jane und ihrem eisernen Willen fuhren beide nach 8 1/2 Std. Fahrzeit ins Ziel, mit über einer Stunde Rückstand auf das Team Energas.
Nun hoffen wir dass sich Esther gut erholen kann, damit die beiden Morgen wieder starten können und ihr Rückstand auf die neuen Leader nicht noch grösser wird.

 

1. Etappe

Zweiter Tagessieg für Jane und Esther

 

Kurz nach dem Start ging es eine lange Steigung hoch und Jane bekundete leicht Mühe der hochfliegenden Esther zu folgen. Darauf folgte ein eigentlicher „Marathon des Sables“, Sandpisten soweit das Auge reichte. Dadurch mussten wir viel zu Fuss gehen, was enorm anstrengend war. Danach konnten wir trotzdem bis ins Ziel zügig durchfahren. Nach 5 ½ Std. sind wir als Tagessieger im Ziel eingefahren.
Jetzt war aber noch nicht Feierabend, zuerst ging es zur Flowerceremonie, dann zum Interview fürs TV und danach noch zur Dopingkontrolle was bei mit Jane leider länger als 2 Std. dauerte bis sie pinkeln konnte.
Jane, hoffe dass die Ruhezeit bis morgen Früh trotzdem reicht da ein harter Tag vor uns steht mit einer Etappenlänge von 145 KM.


Jane und Esther in Fahrt zum 2. Tagessieg

 

Sieg am Prolog Sonntag 17.3.2013

Das Team BMC-Wheeler Jane Nüssli / Esther Süess triumphierten beim Prolog mit 2 Minuten Vorsprung auf die Mitfavoritinnen Sally / Milena.

Vom Start weg schlagen Jane und Esther ein hohes Tempo an. Schon bald überholen sie die vor ihnen gestarteten Sally und Milena und fahren gleich an ihnen vorbei. Unter dem Tempodiktat von Esther fahren Jane und Esther im Ziel als überlegene Siegerinnen ein.

Beide freuen sich heute Montag im Leader Tricot starten zu können. Somit können sie heute die 1. Etappe defensiv angehen und schauen wie sich das Rennen entwickelt.


Die zwei strahlenden Siegerinnen am Prolog

 

 

2. Rang im Gesamtklassement für Corina

10. März

 

Letzten Sonntag stand mit dem Cross Country Rennen in Limassol das letzte Rennen des Sunshine Cups an. Durch die hervorragenden Leistungen von Corina an den vorangehenden Rennen, lag sie auf dem 2. Rang im Gesamtklassement und diesen galt es zu verteidigen.

 

Nach dem Start ging es gleich in einen Anstieg, wo Adelheid Morath (DE) bereits an der Spitze das Tempo machte. Corina konnte an vorderster Front mithalten. Bei der nächsten Steigung vermochte sie das hohe Tempo nicht mehr halten und musste sich weiter hinten positionieren. Die vergangenen drei Wochen Trainingslager, sowie die vier Rennen haben sehr viel Energie gekostet und dies spürte Corina nun. Sie kämpfte aber um jede Sekunde und je länger das Rennen dauerte, desto besser lief es ihr, sodass sie in der dritten Runde Hanna Klein und Lena Putz einholen und distanzieren konnte.

 

 

Schlussendlich beendete Corina das Rennen als gute achte und belegt in der Gesamtwertung hinter Kathrin Leumann den starken 2. Rang. Durch die ausgezeichneten Resultate sammelte sie wertvolle Punkte, die sie benötigt, um in den ersten Weltcups weiter vorne starten zu können. Der Aufbau stimmt also und wir sind gut im Plan. Die Saison 2013 kann kommen!

 

Die Trainingsreiche Zeit auf Zypern bekam auch Michelle zu spüren. Nach der guten Startphase verliessen sie die Kräfte. Sie konnte jedoch ihre Position verteidigen und beendete das Rennen schlussendlich als 11.

 

Nun gilt es für beide Zuhause neue Energie zu tanken und sich etwas Erholung zu gönnen.

 

 

3. Rang von Corina im Weltklassefeld

3. März

 

Gestern fand im Rahmen des Stage Races auf Zypern das letzte von insgesamt 3 Rennen statt.

Die Startliste versprach bereits im Vorfeld ein Rennen mit Weltklasseformat. Weltmeisterinnen, Olympiasiegerinnen und weitere Spitzenathletinnen aus dem Weltcupfeld lieferten sich einen spannenden Wettkampf.

 

Bereits am Start wurde keine Sekunde verschenkt und Marianne Vos (Olympiasiegerin Strasse 2012) übernahm sogleich die Führung. Nachdem Corina eher verhalten gestartet war, konnte sie sich nach der Startrunde schnell nach vorne arbeiten und sich gemeinsam mit Sabine Spitz, Eva Lechner und Adelheid Morath auf die Verfolgung der Leadergruppe machen.

 

Schon am Anfang der ersten Runde spürte Corina, dass sie am Berg die Stärkste war, griff an und übernahm die Führung der Verfolgergruppe. In der dritten Runde, konnte ihr nur noch die Italienerin Eva Lechner folgen und sie lieferten sich einen spannenden Zweikampf. Der Motor von Corina lief auf Hochtouren und so konnte sie sich noch vor der Schlussrunde von Eva lösen. Souverän kämpft sie um jede weitere Sekunde bis ins Ziel und erreichte den hervorragenden 3. Rang! Mit dieser Leistung setzt sie ein Zeichen in der internationalen Weltspitze und beweist, dass mit ihr dieses Jahr zu rechnen ist.

 


 

 

4.Rang beim Saisonauftakt auf Zypern!

23. Februar

 

Gestern fand auf Zypern der Saisonstart der Cross-Country Fahrer/innen statt. Es war das erste von insgesamt drei Rennen, welche dem Sunshinecup angehören und Corina befand sich unter den Startenden. Bereits beim Einfahren bekamen die Fahrerinnen das Inselwetter mit einem heftigen Gewitter zu spüren. Der Start der Damen Elite erfolgte direkt nach den Herren und Corina konnte von Anfang an mit der Spitzengruppe, die etwa aus acht Fahrerinnen bestand, mitziehen.

 

 

 

In der zweiten von insgesamt vier Runden zogen dann das Spitzenduo Klemencic und Leumann in einem Aufstieg davon, Corina konnte sich auf dem guten fünften Rang hinter Belomoina und Lechner behaupten. „Ich konnte richtig Druck auf die Pedalen bringen und die technischen Passagen auf der Ideallinie fahren, sodass ich schon in der zweiten Runde einen grossen Vorsprung auf die weiteren Fahrerinnen herausfahren konnte.“

 

In der zweitletzten Runde schüttete es regelrecht vom Himmel, sodass sich der Sand auf den steinigen und steilen Abfahren in Schmierseife verwandelte. Corina meisterte die Passagen aber sehr gut und konnte in der letzten Runde auch noch an Belomoina vorbeiziehen und näherte sich Eva Lechner bis auf Sichtweite. Sie beendete das Rennen auf dem hervorragenden 4.Rang, wobei ihr am Schluss nur noch sieben Sekunden bis auf Rang drei fehlten.

 

 

Nun heisst es weiterhin die Trainingsvorzüge Zyperns zu nutzen bis zum kommenden Wochenende, wo bereits das nächste Rennen auf dem Programm stehen wird - ein 3-Tages Etappenrennen.

 

Michelle, welche am Samstag die Reise nach Zypern hätte antreten sollen hat in der Nacht auf Samstag einen Magen-Darm ähnlichen Virus erhalten und war somit nicht in der Lage die Reise auf sich zu nehmen. Inzwischen geht es ihr aber bereits um einiges besser und sie wird den verschobenen Flug morgen, Montag, Richtung Süden auf sich nehmen können. Das Ziel ist, dass sie bis zum Etappen-Rennen ebenfalls wieder genug fit ist, um daran teilzunehmen.
 

 

Trainingslager Zypern

21. Februar

 

Die Zeit vergeht wie im Fluge und schon wird wieder in wärmeren Gefilden trainiert. Corina ist nun seit einigen Tagen mit ihrem Freund Thomas auf der wunderschönen Insel Zypern und feilt weiter an ihrer Form.

 

Die Trainingsbedingungen in Zypern sind zur Zeit ideal, das Wetter ist mild. Das Hotel in Pissouri ist an einer wunderschönen Bucht gelegen, wo auch das Morgenjogging zum Erlebnis wird. Zudem haben sie von dort aus direkt ins Grüne biken und auch zur Regeneration lässt das Hotel keine Wünsche offen.

 

Obwohl wir erst Februar haben, wird das Training nun schon ein wenig intensiver. Bereits am Samstag ist Corina am ersten Rennen vom Cyprus Sunshine Cup in die neue Rennsaison gestartet.
 

 

Corina bei einer Bike-Ausfahrt in der Nähe des Hotels.

 

 

Cape Town, Südafrika

4. - 23. Februar

 


 

Jane gewann mit Ihrem Partner, Billy Stelling, die Mixed-Team Wertung am 3-Day Stage Race Tankwa Trek. Mehr zum Rennen unter: Jane Nüssli

 

Vom 4. - 23. Februar war Jane in Südafrika um ihre Trainingsform noch zu verbessern und um sich wieder etwas an afrikanischen Bedingungen zu gewöhnen für das spätere 8-Tages-Etappenrennen - das Cape Epic (17. - 24. März).
 

 

Wettkämpfe auf Schnee

3. Februar


Alljährlich findet auf Pischa das FearNada statt. Dann treffen sich in den Bündner Bergen Snowboarder, Skifahrer, Telemarkfahrer sowie Biker, um im legendären Freeride-Inferno den Berg hinunter zu düsen. Auch Corina nutze das Rennen vor ihrer Haustüre als gutes Techniktraining. Im Schnee zu fahren ist so ähnlich wie im Schlamm und fordert viel Gleichgewicht, nur hat es zwei grosse Vorteile: man fällt weich und muss am Abend das Bike nicht mühsam putzen. Für Corina war es ein erfolgreicher Tag. Sie überquerte die Ziellinie als erste Frau und durfte den Wanderpokal mit nach Hause nehmen.


Auch letztes Wochenende hatte Corina wieder eine Startnummer umgebunden. Anstatt das Intervalltraining alleine zu laufen, nahm sie spontan an einer Langlaufstafette teil. Im Zweierteam wechselte sie sich auf der 3 Kilometer langen Strecke ab und beendete das Rennen als zweites Mixedteam.


Auch wenn sie die Wochen zu Hause im Schnee gut genutzt hat, freut sie sich, schon bald wieder in der Wärme auf dem Rad sitzen zu können. Bereits am Samstag wird sie für drei Wochen nach Zypern fliegen, wo sie auch die ersten Rennen in Angriff nehmen wird.

 


 

Links: Corina beim Langlaufrennen und Rechts: Corina und Thomas nach dem Doppelsieg am Fearnada.

 

Winterzeit

im Februar

 


 

 

Michelle beim Langlaufen in Trun (GR).

 

 

Zuhause bei Radsportlern – MA 13

25. Januar

 

Der Geheimtipp der Insel Mallorca: Das MA-13! Es bietet einem nicht nur einen tollen Ausgangspunkt für optimale Trainingsfahrten, sondern ist auch nebst dem Training ein Herzstück zum gernhaben. Im Kreise von Radsportlern kann man sich so richtig Zuhause fühlen!

 

Es gibt keine Schlachten am Buffet, man muss sich nicht auf die Suche nach einem Wäschedienst machen und man kann die Ruhe weit weg vom touristischen Lärm geniessen. Dies sind nur 3 grosse Vorteile, welche unsere beiden Mädels extrem geschätzt haben.

Interessierte finden auf folgender Website weitere Infos: www.ma-13.net

 

 

 

Vielseitigkeit

23. Januar

 

Heute haben Corina und Michelle ihren letzten Ruhetag in Sineu, Mallorca genossen, bevor morgen der letzte Trainingsblock ansteht. Am Sonntag werden die beiden zurück in die Schweiz reisen.

 

Der Ort Sineu lässt ein vielseitiges Training zu. Nebst dem Rennvelo-Training können die beiden auch den Kraftraum im Ort (mit Pilates-, TRX-, u.ä. Kursen) besuchen. Eine tolle Joggingrunde haben sich die beiden ebenfalls schon „zurecht gelegt“.

 

Die letzten Tage waren Wetter-mässig etwas durchzogen. Einmal sehr bewölkt, am anderen Tag sehr sonnig aber windig, einmal eher kälter, dann wieder wärmer oder alles auf einmal! ABER das Training haben sie bisher immer ohne Regen absolvieren können. Das Wetter nimmt man auf der Insel Tag für Tag, denn am nächsten Morgen kann alles wieder ganz anders ausschauen...

 

Wir hoffen, dass die beiden noch eine gute, trainingsreiche und unfallfreie, restliche Zeit haben werden.

 

 

            

 

  

 

Erste Halbzeit

15. Januar

 

Die erste Halbzeit ist bald abgeschlossen. Bisher haben Corina und Michelle das sonnige Wetter gut ausnützen können und ihr Training wie geplant absolviert. Meist waren sie gemeinsam mit den Jungs von der „WG“  unterwegs und so konnten sie ab und zu auch schon mal von deren Windschatten profitieren.

 


 

 

Sineu - Mallorca

11. Januar

 

Corina und Michelle sind gestern in den Süden nach Mallorca gereist. Während die Schweiz von einer Kaltfront heimgesucht wird, hoffen sie auf spanische Inselwärme! Sie werden sich 2 Wochen lang hauptsächlich dem Rennvelo widmen, um viele Kilometer zu sammeln.

Weit ab vom touristischen Lärm und Chaos, in Sineu, im Herzen von Mallorca, werden die beiden in einem WG-ähnlichen Haus wohnen. Letztes Jahr trainierten sie das erste Mal auf Mallorca in derselben Umgebung. So wird es diesmal also ein vertrautes Wiedersehen geben.

 

Weitere News und Berichte aus Mallorca werden folgen.


 

 

 

HAPPY NEW YEAR!!!

 

 

Radquer Beromünster

30. Dezember


Für Philipp und Michelle ist das Radquer-Rennen in Beromünster so etwas wie ihr Heimquer-Rennen. Philipp hatte bereits etwas Routine und ist schon einige Querrennen dieser Saison gefahren. Dadurch hatte er sich eine gute Startposition erkämpfen können für heute. Am Anfang konnte er ziemlich weit vorne mit den Querspezialisten mithalten. Schlussendlich beendete er das Rennen auf dem 17. Rang.

 

Michelle nahm ihr erstes Querrennen dieser Saison in Angriff. Sie nutze es vor allem für ein gutes Training. „Ich spürte die vielen Trainingsstunden der Woche. Versuchte möglichst einen guten festen Tritt zu finden und diesen durchzuziehen.“ Nach 7 Runden fuhr sie als 11. über die Ziellinie.

 

 

 



Das ganze Team Fischer-BMC wünscht allen ein frohen Weihnachtsfest,
ein paar Tage Ruhe um die Gedanken schweifen zu lassen,
Zeit für sich, für die Familie, für Freunde.
Zeit, um Kraft zu sammeln für das neue Jahr.

 

 

 

GV 100er Club

24. November

 

Gestern fand die jährliche GV des 100er Clubs vom Fischer Junior MTB Team und unserem Fischer-BMC Team statt. Der Club wurde am 19. Dezember 2006 gegründet. Ziel des Vereins ist es, die beiden MTB Teams zu unterstützen, ebenso soll die Kameradschaft und Geselligkeit unter den Mitgliedern gefördert werden.

 

Herzlichen Dank an alle Mitglieder, welche unser Team unterstützen. Der Aufwand im Hintergrund ist gewaltig und es braucht ein enormes Engagement, um ein Team auf die Beine zu stellen und vor allem um es zu erhalten! Wir schätzen jede Unterstützung und sind sehr dankbar.

 

Vielen Dank auch an alle Mitglieder, welche gestern nach Seon gekommen sind und an der GV teilgenommen haben. Wir haben nach der GV bei einem geselligen Abend mit Spaghetti-Plausch die Saison 2012 verabschiedet und die neue Saison 2013 "eingeläutet". Ein grosses Dankeschön auch an den gesamten Vorstand des 100er Clubs, sowie allen Helfern, welche diesen Abend organisiert und auf die Beine gestellt haben.

 

Wir freuen uns über treue und neue Mitglieder des 100er Clubs, welche unser Team Fischer-BMC unterstützen! Herzlichen Dank.
 

 

Die Vorbereitungen haben begonnen

16. November 2012

 

Neues Jahr – neues Glück.
Jedes Jahr von neuem, setzen wir neue Hoffnung, neuen Glauben und neue Ziele für die kommende Saison. Unser Motor „Motivation“ treibt uns an, hart zu trainieren, um neue Bestleistungen zu erreichen. Training alleine reicht heute aber bei weitem nicht mehr aus. Heute muss man sich ein typisches Sportler-Leben aneignen mit dem kompletten Programm von Training bis Ernährung und Erholung.

 

Unsere Jungs und Ladies sind bereits wieder mitten im Trainingsprogramm. Das Jahr 2013 hat wieder einige Highlights zu bieten. Hier die wichtigsten Höhepunkte:

 

• 20.-23.6.13 Europameisterschaft in der Schweiz auf dem Gurten in Bern

 

• 7.7.13  Schweizermeisterschaft auf der Lenzerheide

 

• 26.8. - 1.9.13 Weltmeisterschaft in Pietermaritzburg (Südafrika)

 

Die weiteren Termine (Weltcup etc.) findet ihr in unserem Rennkalender.
 

 

DANKE

 

Die Saison 2012 ist definitiv abgeschlossen. Wir schauen zurück auf Highlights, Niederlagen, grossartige Momente und Erlebnisse, aber auch auf schwierige Zeiten. Was uns bleibt sind Erinnerungen und die Dankbarkeit - Danke zu sagen, all jenen Menschen, welche unser Team unterstützen. Bei allen Sponsoren, Gönner und Fans wollen wir uns herzlich für Ihren tollen Support bedanken! Ihr seit ein grosser und wichtiger Teil des gesamten Puzzles, worauf wir nicht verzichten könnten. Ohne Menschen, welche Glauben und Hoffnung in unsere Leistungen stecken wäre es unmöglich auf einem solchen Niveau zu bestehen. Ein riesiges Dankeschön!

 

Es ist schön zu erleben, dass es nebst all den geschäftsorientierten Menschen und Firmen auch Menschen gibt, welche mit Herz und Freude unseren Sport unterstützen. Viel Herzblut steckt auch in jedem Team-Betreuer vom Fischer-BMC Team. Ohne Engagement und Leidenschaft wäre ein solch grosser Aufwand nicht zu tragen. Im Namen von allen Teamfahrer/innen danke ich dem ganzen Team-Staff von Herzen für Ihren tagtäglichen Einsatz, für die Möglichkeit und die Chance, dass wir das alles erleben dürfen!

Vielen Dank für alles.

 

Im Namen der Fahrer/innen vom Fischer-BMC Team
Michelle Hediger

 

 

 

2013
 

 

 


 

Iron Bike Race Einsiedeln

3 Podestplätze

Was für Corina, Philipp und Roli noch ein Saisonabschluss und gutes Training war, galt für Jane als letzer Rennvorbereitung für die kommende Marathon WM. Somit standen am gestrigen Marathon in Einsiedeln gleich vier unserer Fahrer im Einsatz. Die Strecke war zwar vom regnerischen Vortag noch ganz aufgeweicht, doch am Renntag zeigte sich die Sonne wieder und so konnten sie bei angenehmen Temperaturen ins Rennen starten.


Jane startete natürlich auf der 101 km langen Königsdistanz. Es war das letzte Rennen der Schweizer Marathonserie und somit wurde an diesem Tag auch der Gesamtsieg vergeben.  Nachdem Jane die letzen drei  Rennen für sich entscheiden konnte,  spürte sie gestern leider schon schnell,  dass es nicht ihr Tag war und ihre Beine fühlten sich leer und kraftlos an. Trotzdem biss sie in den Lenker und kämpfte sich an zweiter Stelle liegend durch das Rennen.  Es gelang ihr, diesen Platz über die gesamte Renndistanz zu verteidigen und somit überquerte sie die Ziellinie auf dem Klosterplatz als Zweitplatzierte.
Dank ihrer guten Rennsaison sicherte sie sich gestern den Gesamtsieg der IXS Swiss Bike Classic.

Obwohl sich Roli, Philipp und Corina „nur“ für die Mitteldistanz entschieden, waren die 77 Kilometer trotzdem  aussergewöhnlich lang  im Gegensatz zu den Cross Country Rennen. Corina konnte gut ins Rennen starten und fuhr hinter Jolanda Neff auf Platz zwei. Sie konnte die langen Anstiege mit viel Kraft fahren und befand sich auch noch nach 40 Kilometer mit lediglich 90 Sekunden Rückstand auf die Weltmeisterin an zweiter Stelle. Doch während der nächsten  längeren Abfahrt bekam sie plötzlich an beiden Oberschenkeln Krämpfe, sodass sie das Rennen dosiert zu Ende fahren musste. Trotz diesem Handicap konnte sie ihren Rang verteidigen und den Vorsprung auf die Drittplatzierte sogar noch ausbauen.

Für Philipp war es der erste Marathon in seiner Bikekariere. Für Philipp war das Tempo am Anfang nicht so schnell ist er sich etwas anderes gewöhnt von den Cross Country Rennen. Bei der ersten Verpflegung fuhr er an der 5. Stelle. Doch leider wurde auch er von Beinkrämpfen eingeholt und musste dadurch in der zweiten Rennhälfte etwas Tempo rausnehmen.  Trotzdem zeigte auch er seinen grossen Kampfgeist und beendete das Rennen auf Rang 11. bei den Lizenzierten Fahrern.

Auch Roli erging es im Laufe des Rennens ähnlich, wurden von Krämpfen in den Beinen im letzten Aufstieg etwas gebremst. Roli musste sogar seine verkrampften Muskeln zwischendurch dehnen, damit er wieder weiterfahren konnte. Dank seiner langen Erfahrung und seinem grossen Willen biss sich Roli durch und fuhr als Zweiter im Ziel ein.

2. Rang 101 Km: Jane Nüssli

2. Rang 77 Km: Corina Gantenbein

2. Rang 77 Km: Roland Häfeli
11. Rang 77 Km: Philipp Hediger

 

Erfolgreicher Abschluss

15. September

Im solothurnischen Langendorf wurde das Finalrennen des Argovia Cups ausgetragen.

Philipp startete um 13.00 Uhr ins Rennen. Er fuhr von Anfang an in der Spitzengruppe mit. Die letzte Runde war Rennentscheidend. In einem Sprint-Finale errang er sich den 2. Rang hinter Jonas Loretz und vor Michael Frei.

 

Michelle und Roli starteten um 15.00 Uhr. Roli kontrollierte das Rennen souverän von der Leaderposition aus vom Anfang bis zum Schluss und konnte somit seinen Tagessieg, sowie den Gesamtwertungssieg feiern.
Gut gestartet war auch Michelle, nach der 1. Runde lag sie mit ca. 50sek. in Führung. Kurz vor der ersten Zieldurchfahrt lösten sich jedoch aufgrund eines kleinen Schlages die Klemmschrauben des Sattels. „Zuerst dachte ich der Sattel sei gebrochen.“ Der Stopp in der Techzone dauerte ziemlich lange, sodass fast alle Damen wieder an ihr vorbeigezogen sind. Michelle startete den Turbo und eine Runde vor Schluss hatte sie die 2-köpfige Spitzengruppe wieder ein- und überholt. Schlussendlich gewann sie das Rennen mit ca. 30sek. Vorsprung. Sie gewann ebenfalls die Gesamtwertung.

 

1. Rang Michelle Hediger, Damen

1. Rang Roland Häfeli, Fun Herren

2. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
 

O-Tour Bike Marathon Obwalden 9.9.12

Erneuter Sieg von Jane am O-Tour Marathon.

Bei schönstem Herbstwetter und top Bedingungen fuhr Jane erneut zuoberst aufs Podest. Gleich vom Start weg löste sich Jane von den anderen Fahrerin und fuhr das ganze Rennen die 86 Km alleine an der Spitze.  Mit über 10 Minuten Vorsprung fuhr sie als überlegene Siegerin ins Ziel ein.

Roland fuhr die 45 KM Distanz in der Kat. Fun Herren wo er auch aufs Podest auf den 2. Rang fuhr.

 

 

Top 10 und ¼ Final
Weltmeisterschaft in Saalfelden, Österreich

6.-9. September

 

Das Rennen der U23 Damen startete letzten Freitag um 11.00 Uhr. Michelle: „Die Startphase war ziemlich mühsam, da unruhig gefahren wurde und ein Gerangel herrschte. Oftmals wurde ich abgebremst und beinahe in einen Sturz verwickelt.“ Nach der ersten Runde hatte sie sich dann aber bereits von Position 15 auf 12 vorgearbeitet. Eine Runde später lag sie an 10. Stelle. Sie fuhr konzentriert und war dabei weiter Zeit nach vorne gut zu machen. „Top 10 war immer in meinem Hinterkopf, aber ich wusste, dass dafür alles zusammenpassen musste. Umso zufriedener bin ich nun, dass ich mit dem 10. Rang meine Saisonbestleistung hier an der WM abrufen konnte.“

 

 

Mit dem Cross-Country Rennen war das Renngeschehen für Michelle aber noch nicht abgeschlossen. Am Sonntag startete sie zusätzlich zum ersten Mal am Eliminator Race, welches Première an einer WM feierte und neu dieses Jahr der Weltcup-Serie „hinzugefügt“ worden war. 62 Damen waren gemeldet von Juniorinnen bis Damen Elite. 32 Damen konnten sich für das Ausscheidungsfahren qualifizieren. Nach dem Einzel-Zeit-Fahren (Quali) qualifizierte sich Michelle als 31. gerade noch für das 1/8 Finale. Die Stimmung war bombastisch im Städtli Saalfelden entlang einem Rundkurs von ca. 250 Meter. 2 Runden waren jeweils zu absolvieren. Erfolgreich zog Michelle ins 1/4 Finale ein. „Ich erwischte einen schlechten Start und hatte absolut keinen Power mehr. Da war leider Endstation für mich. Ich hatte extrem Spass und für meinen ersten Eliminator kann ich mit einem Platz in den Top 16 sehr zufrieden sein.“

 

 

 

Weltmeisterschaft 7./.9.2012 Saalfelden

Guter 10. Rang für Michelle in der Kat. U23

Nach dem es am Donnerstag noch einmal so richtig geregnet hatte war die Strecke sehr anspruchsvoll. Kurz nach dem Start fuhren die drei Schweizerinen Michelle, Linda und Vivienne zusammen. Doch schon bald konnte sich Michelle von den andern beiden lösen. Michelle fuhr sehr konzentriert und konnte ihr Leistungsvermögen gut einsetzen was sie im Ziel auf den guten 10. Rang brach.

 

 

Bundesliga Albstadt 2.9.2012

Am letzten Wochenende fand in Albstadt ein Bundesligarennen mit HC-Status statt. Corina, sowie unsere beiden Jungs Tobias und Philipp, entschlossen sich für einen Start. Die Meldeliste versprach schon im Voraus ein überaus spannendes Rennen auf internationalem Niveau.
Das Wetter machte leider nicht mit und es regnete nur einmal, dafür vom Freitag bis zum Sonntag. Die Strecke mit zwei langen, steilen Anstiegen und kniffligen Downhills wurde so  zu einer schlammigen Rutschpartie.
Beim U23 Rennen zeigte Philipp erneut ein starkes Rennen. Er kam mit den Bedingungen bestens zurecht und wurde sogar von Runde zu Runde immer besser. Von Startplatz 66 fuhr er bis auf den hervorragenden 11. Rang vor.
Tobias zeigte ein solides Rennen. Nach zwei guten Runden wurde er durch einen technischen Defekt zurück geworfen und beendete so die Schlammschlacht auf dem 36.Rang.
Corina musste beim Damenrennen aus der hintersten Reihe starten, doch schon im ersten Anstieg konnte sie einige Fahrerinnen überholen. Dank hervorragendem Material machte sie auch in den Downhills immer wieder Plätze gut und überquerte die Ziellinie auf dem sehr guten 8. Schlussrang. Gewonnen wurde das Rennen von Sabine Spitz vor Julie Bresset.

 

 

 

 

BMC Racing Cup Finale in Muttenz
3. Rang von Philipp

26. August 2012

 

Das Finale des Schweizerischen BMC Racing Cups in Muttenz (BL) besagte taktisch interessante Wettkämpfe voraus, da die Streckenführung sehr schnell und eher flach angelegt ist.

 

Philipp und Tobias starteten um 10.00 Uhr in der Früh. Das Wetter schien zu halten was es versprach: trockene Verhältnisse. Die beiden hatten einen guten Start erwischt. Tobias lebte wortwörtliche die Devise: Vollgas! In der ersten Runde war er mit der Spitzengruppe vorne dabei. Leider büsste er seine schnelle Runde mit diesem hohen Tempo so sehr, dass er das Rennen nicht beenden konnte.
Philipp fuhr immer mit der 5-köpfigen Spitzengruppe vorne mit. Sie lieferten sich einen spannenden Kampf bis auf die Zielgerade. Philipp lag an 2. Stelle. Unglücklicherweise fiel einer seiner Mitkonkurrenten aus dem Pedal und behinderte Philipp, als er gerade zum Sprint ansetzen wollte. Alles, was er noch retten konnte war der tolle 3. Schlussrang.

 

Bei den Elite Damen startete einzig unsere U23 Fahrerin Michelle Hediger. Um 12.00 Uhr startete das international stark besetzte Fahrerinnenfeld. Schon bald setzte sich eine Spitzengruppe vorne ab. Michelle fuhr in der 1. Verfolgungsgruppe mit. 2 Fahrerinnen konnten noch einen Zahn zulegen und sich von der Gruppe lösen. „Ich fuhr weiterhin in der Gruppe mit, da ich mir sicher war, dass ich mit diesem Renntempo gut bis zum Schluss durchkomme. Ich fuhr eine schnelle Schlussrunde und bin mit meiner Gesamtleistung zufrieden“. Nach einer 4-wöchigen Rennpause und einem neuen Trainingsaufbau war dies der gelungene Start in den „Schlussspurt“.

Michelle ist für die Weltmeisterschaften im österreichischen Saalfelden qualifiziert. Ihr Rennen wird am Freitag, 7. September 2012 stattfinden.


3. Rang Philipp Hediger, Amateur / Masters
12. Rang Michelle Hediger, Elite Damen
4. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
4. Rang Roland Häfeli, Senioren

 
 

 

Olympiade London

Ein weiteres Mal reisten wir Betreuer Roberto und Heidi, Andi und Laila, Beni und Marlis an die Olympiade nach London um die beiden Bikerennen live zu erleben. Die Anspannung war dieses Mal nicht ganz so hoch wie in Athen und Peking wo Petra teilnahm.
Bei der Anreise mit dem Zug an das Damenrenn am Samstag herrschte da schon super Stimmung vor allem als sich die Franzosen und Engländer zu uns gesellten. Wie es sich als richtiger Fan gehört waren wir mit Schweizer T-Shirt und Schweizerfahnen ausgerüstet. Durch die top Organisation waren wir schon zwei Stunden vor dem Rennen im Renngelände. So hatten wir noch genug Zeit um uns zu stärken und die Strecke zu besichtigen. Wir waren sehr beeindruckt wie übersichtlich die Strecke angelegt wurde. Egal wo man stand hatte man Sicht auf verschiedene Abschnitte der Strecke.
Lautstark unterstützen wir dann Esther und Katrin die sich für die Schweiz qualifiziert hatten und freuten uns über die starke Leistung die Esther gezeigt hat.
Das Herrenrennen am Sonntag kostete uns noch einige Schweisstropfen gaben wir noch einmal alles um unsere 3 Herren zu unterstützen. Nino zeigte ein weiteres Mal seine Stärke und so durften wir eines der besten Rennen live miterleben.
Das ganze Team Fischer-BMC gratuliert Esther und Nino zu ihren starken Leistungen.

 

 

Weltcupfinale in Val d’Isère, Frankreich

Samstag, 28. Juli

 

Der 7. und letzte Weltcup dieses Jahres fand im französischen Skiferienort Val d’Isère statt auf 1800 M.ü.M.

Voller Zuversicht stand Corina um 11.30 Uhr an der Startlinie. Leider schlug die Defekthexe gnadenlos bereits 20 Meter nach dem Start zu. Eine Scherbe schlitzte Corinas Hinterreifen auf. Obwohl es bis zur Techzone 2/3 Runde waren und es über schnelle Streckenabschnitte führte, kam ein Aufgeben für Corina nicht in Frage. Gewisse Partien versuchte sie mit plattem Reifen zurückzulegen, andere wiederum musste sie zu Fuss in Angriff nehmen. Natürlich war sie dadurch vom Feld weit abgeschlagen und so lässt sich keinen Rhythmus finden. Als sie endlich das Hinterrad wechseln konnte startete sie eine unglaubliche Aufholjagd und überholte Fahrerin um Fahrerin von hinten. Sie zeigte eine mentale starke Leistung und viel Power.
Aufgrund des Zeitverlustes am Anfang wurde sie leider wegen der 80%-Regel aus dem Rennen genommen. Schade, denn gerade wäre sie wieder voll in Fahrt gewesen. Defekte gehören zum Rennsport, was natürlich ärgerlich ist, aber nicht vermeidbar.

 

Michelle musste sich lange gedulden bis sie endlich loslegen konnte. Erst um 16.30 Uhr starteten die U23 Damen ins Rennen. In der Startphase kam Michelle gut weg und konnte vorne mithalten. In den Aufstiegen war die Luft ziemlich „dünn“. „Aufgrund der Höhe war meine Atmung zum Teil etwas überfordert und ich hatte das Gefühl deswegen körperlich nicht mein Maximum geben zu können. Gegen Schluss des Rennens fühlte ich mich etwas besser.“ In der letzten Runde konnte Michelle noch einmal aufdrehen und ca. 50sek. auf die Fahrerin vor ihr gut machen, sowie 2 Fahrerinnen überholen.

Ob sich die beiden für die Weltmeisterschaften im September in Saalfelden (Österreich) qualifiziert haben wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.


46. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
14. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
 
 

 

 

 

Goldiges Bronze an der Schweizermeisterschaft von Corina

Sonntag, 24. Juli
 
Der Tag selbst begann schon sonniger als die Wetterfrösche vorhergesagt hatten, doch der Tag hatte noch mehr zu bieten für unser Team…!

 

Mit einem steilen langen Aufstieg (220hm) war die Strecke wie gebaut für Bergziegen. Die Abfahrt war ziemlich schnell und kurvig und mit ein paar Hindernissen gespickt.

 

Für einmal starteten die beiden Girls Corina und Michelle vor den Jungs. Um 12.00 Uhr startete das Elite-Damenfeld und 2min. danach die U23 Damen.
Kurz nach dem Startschuss ging es nicht lange und unser Bergfloh Corina fuhr mit der Spitze mit und manch einer staunte nicht schlecht, als sie nach der ersten Runde die Ziellinie als 2. passierte! Die Zuschauermenge am Streckenrand war enorm. Es herrschte eine geniale Stimmung. Sie verfiel einem richtigen Flow und konnte bis zur letzten Runde ihren 2. Platz verteidigen. Nur die für Olympia qualifizierte Esther Süss konnte Corina in der letzten Runde noch abfangen. Doch Corinas Bronze Medaille war für sie selber und uns alle wie ein Sieg. Wir gratulieren Corina noch einmal herzlich zu Ihrer Medaille. Wir sind stolz auf dich!

 

Michelle machte die 2-wöchige Erkältung immer noch etwas zu schaffen. Anfangs fuhr sie auf Podiums-Kurs, doch nach Hälfte der Renndauer war die Batterie leer und so fiel sie auf den wohl undankbarsten 4. Rang. „Meine Beine waren nicht schlecht, aber es fehlte mir schlicht und einfach die Energie. Es braucht noch Zeit bis mein Körper sich vollständig regeneriert hat und bis dahin heisst es für mich: Geduld haben.“

 

Unsere U23 Jungs, Philipp und Tobias, starteten direkt nach den Elite Herren.
Philipp hatte leider bereits nach der ersten Runde mechanische Probleme zu beklagen. Er versuchte das Beste daraus zu machen und fuhr trotzdem konstante Rundenzeiten. Als Jüngster Jahrgang der U23 Kategorie ist sein 14. Platz ein tolles Ergebnis!
Tobias fühlte sich besser als eine Woche zuvor und fuhr mit einer starken Schlussrunde auf den 37. Rang.

Roli Häfeli, welcher am Samstag bei den Senioren fuhr, zeigte ein gutes Rennen und beendete dies auf dem 2. Platz.

 

3. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
4. Rang Michelle Hediger, U23 Damen

14. Rang Philipp Hediger, U23 Herren
37. Rang Tobias Schraner, U23 Herren
2. Rang Roland Häfeli, Senioren

  
  

Solide Leistungen am BMC Racing Cup Davos

Sonntag, 15. Juli
 
Vergeblich hofften und warteten wir alle auf etwas mehr Sonne und vor allem Wärme in Davos. Gummistiefel und Regenjacke waren die treusten Begleiter während des Weekends.
 
Philipp und Tobias starteten um 9.35 Uhr ins Rennen. Nach 3 Runden lag Philipp in den Top 10 an 7. Stelle, als ihn mechanische Probleme zu einem Stopp in der Techzone zwangen. Danach fuhr er wahrlich seinen Ärger in die Pedalen. Als 9. ging er auf die Schlussrunde und mit der 2. schnellsten Rundenzeit fuhr er schlussendlich noch bis Platz 5 vor! Eine tolle Leistung, auch von unserem lieben Mechaniker Andy, obwohl wir ja versuchen ihn so arbeitslos wie möglich zu halten während den Rennen! ;-)
Tobias zeigte ein solides Rennen und es zeigt sich, dass nicht viel fehlt für eine bessere Platzierung.
 
Zur Mittagszeit starteten die Elite Damen ins Rennen. Corina war diesmal unser einziger Trumpf, da Michelle krankheitshalber leider zu Hause das Bett hüten musste. Das Feld war mit 7 Nationalitäten verteilt auf 30 Fahrerinnen international hochkarätig vertreten. Corina lag nach dem Start weit vorne, ca. auf 5. In den technischen Passagen liegen immer noch etwas ihre Defizite und dadurch verlor sie Ränge und Zeit, welche sie als Bergfloh auf den nur 100 Höhenmetern der Strecke nicht ausgleichen konnte. Trotzdem zeigte sie mit Rang 11 bei einem solchen Feld eine solide Leistung.
 
5. Rang Philipp Hediger, Amateure / Masters
11. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
40. Rang Tobias Schraner, Amateure / Masters

  

 

  

BMC Ladies Bike Camp in der Lenzerheide

5. - 8. Juli

 

Kulinarisch, sportlich, weilblich - an diesem Bikeweekend hiess es Ladies only! Unsere Girls Corina und Michelle kümmerten sich gemeinsam mit den BMC Bike-Ladies und den einheimischen Guides der Lenzerheide um die 50 Teilnehmerinnen.

 

Es wurde vor allem an der Fahrtechnik der Damen gearbeitet, wobei natürlich der Spass immer an erster Stelle stand. Die motivierten Ladies konnten aber auch von einem Reparatur- und Pflegeworkshop profitieren, sowie die neusten Test-Bikes von BMC auskosten. Einzig das Wetter liess etwas zu wünschen übrig, doch die Girls liessen sich deswegen den Spass nicht verderben.

 

Die positiven Feedbacks der Teilnehmerinnen lassen auf eine Wiederholung im nächsten Jahr hoffen...


  

 

 

3 – 4 – 5 – KitzAlpBike Race, Kirchberg (AUT)

Samstag, 30. Juni

 

Der Gedanke „KitzAlpBike Race“ flatterte schon etwas länger in unseren Köpfen herum. Da die meisten internationalen Top-Fahrerinnen die Übersee-Weltcups bestreiten war das Rennen „ein gefundenes Fressen“ für Punkte-Suchende.

 

So entschieden sich auch Corina und Michelle für einen Punkte-Jagd-Kampf und reisten am Freitagabend spontan mit Beni und Marlis nach Kirchberg (Kitzbühel). Der Start war erst am Samstag um 17.35 Uhr, somit blieb noch etwas Zeit um über Mittag die Strecke zu besichtigen.

Der KitzAlpBike Marathon fand auch am Samstag statt. Unsere Langdistanz-Königin – Jane – war bereits wie wild am pedalen.

 

Die Sonne brannte und es war fast unerträglich heiss. Jane hatte leider etwas Pech, da sie 2 Mal mit der Defekthexe zu kämpfen hatte und 2 Mal noch gestürzt ist. Trotz des nicht gerade optimal verlaufenen Rennens konnte sie das Podium als 3. erklimmen.

 

Nun lag es an den anderen beiden Ladys ihr nachzueifern. Mit 7 zu absolvierenden Runden erahnten wir bereits ein langes Rennen unter nicht gerade angenehmen Klimabedingungen. Nach der hektischen Startphase reihten sich beide Girls in den vorderen Rängen ein.

 

Michelle verfehlte unglücklicherweise in der ersten Runde in der längeren Abfahrt etwas die Ideallinie und stürzte. An 12. Stelle liegend nahm sie die Verfolgungsjagd auf. "Ich brauchte etwas Zeit bis ich den Rhythmus wieder fand, aber danach lief es wie am Schnürchen!" Je länger das Rennen, desto schneller fuhr Michelle über die Runden und fuhr noch bis auf Platz 5 vor!

 

Corina kämpfte sich erfolgreich durch die Startphase und war schon bald auf Podiumsrang unterwegs. In der letzten Runde schloss dann die Slowakin, Janka Stevkova, zu ihr auf und sie lieferten sich ein Duell der Extraklasse. Leider konnte Corina das Hinterrad in der letzten Abfahrt nicht bis ins Ziel halten und musste sich somit mit dem undankbaren 4. Rang zufrieden geben. Schade wurde ihre grossartige Leistung diesmal nicht belohnt.

 

3. Rang Marathon Jane Nüssli, Elite Damen
4. Rang Cross-Country Corina Gantenbein, Elite Damen
5. Rang Cross-Country Michelle Hediger, Elite Damen

 

Viva la Grischa!

26. -28. Juni

 

Michelle ist für ein paar Trainingstage ins Graubünden gereist. „Ich habe geniale Trainings in traumhafter Kulisse absolvieren können. Es hat richtig Spass gemacht! Herzlichen Dank an meinen Freund und meine Teamkollegin Corina fürs guiden!“ :-)

 

Sieg und Leder am Argovia Cup in Lostorf (SO)

Sonntag, 24. Juni

 

Kurzfristig hat sich Michelle dazu entschlossen am Argovia Cup in Lostorf teilzunehmen. Durch den C2-Rennstatus hatte sie die Möglichkeit nebst einem guten Trainingsrennen nebenbei auch noch etwas Punkte zu sammeln. Roli war ebenfalls am Start.

 

Mit einer kontinuierlich steigenden Leistung zeigte Michelle ein tolles Rennen. „Mit einigen Trainingseinheiten in den Beinen von den Vortagen habe ich mich selbst etwas überrascht mit meiner abgelieferten Leistung.“ Roli hatte ebenfalls einen guten Tritt und konnte somit unangefochten einen Sieg einfahren. Herzliche Gratulation!

 

1. Rang Roland Häfeli, Senioren
4. Rang Michelle Hediger, Damen

 

 

Top 5 Marathon Europameisterschaft für Jane

Sonntag, 17. Juni 2012

 

Das ganze Team gratuliert Jane zur guten Top 5 Platzierung an der Marathon Europameisterschaft in Jablonne, Tschechien!


 

Gelungene Heimshow – BMC Racing Cup Gränichen

Sonntag, 17. Juni 2012

 

Das Weekend versprach uns Sonne und Spektakel pur! Unsere Boys und Girls besichtigten die Strecke bereits in der Woche zuvor, um vom Heimvorteil natürlich auch gebrauch zu machen!

 

Philipp und das Geburtstagskind Tobias starteten am Sonntag um 9.30 Uhr noch bei angenehmen Renntemperaturen. Sie zeigten beide konstante Runden und konnten Ende Rennen noch einmal einen Zahn zulegen. Philipp: „Ich bin zufrieden und glücklich über die Top 10 Platzierung.“

 

Um 12.00 Uhr zur grössten Hitze-Zeit starteten Michelle und Corina ins Rennen. Der höhere Rennstatus lockte einiges an internationaler Konkurrenz an.

Michelle zeigte ein gutes Rennen mit einer beständigen Leistung. „Endlich konnte ich wieder einmal voll mit Zug fahren. Berghoch hatte ich ein gutes Gefühl und ich bin ohne „Tief“ durchgekommen“

Corina fand jeweils sofort den Rhythmus in den Aufstiegen und flog fast berghoch. Die Abfahrten warfen sie leider immer wieder etwas zurück. In der letzten Runde flog ihr das Pech dann aber wortwörtlich entgegen: „In der Abfahrt vor dem letzten Streckenteil stach mich eine Biene oder Wespe in die Wange. Ich musste stoppen und jemand musste mir den Stachel herausnehmen.“ Sie kämpfte sich mit Schmerzen noch tapfer bis ins Ziel. Die Glace hatte sie sich nun definitiv so oder so verdient!


Resultate

13. Corina Gantenbein, Elite Damen
14. Michelle Hediger, Elite Damen
5. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
10. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
45. Rang Tobias Schraner, Amateur/Masters

3. Rang Roland Häfeli, Fun Senioren
   
 

Europameisterschaft Russland

Samstag, 9. Juni 2012
 
Michelle reiste am Mittwoch gemeinsam mit der Schweizer Delegation nach Moskau für die Europameisterschaften.

Die Strecke war auf engstem Raum angelegt in einem Park. Im Winter wird dort Ski gefahren und wie wir uns nun alle vorstellen können war die Strecke brutal steil und extrem kräfteraubend. „ Die Runde war technisch überhaupt nicht anspruchsvoll, aber physisch fuhr man immer am Limit. Die Abfahrten waren eigentlich zu kurz, um sich etwas erholen zu können oder sich von der Konkurrenz absetzen zu können.“

Das Wetter war ein reines Lotto-Spiel. Am Samstag meldete sich der Sonnenkönig zurück und es wurde ziemlich schwül. Michelle erwischte einen sehr guten Start und reihte sich in den Top 10 ein. Nach einem Sturz in der 1. Runde fiel sie in ein Tief und versuchte sich aus diesem wieder heraus zu kämpfen. „Meine Beine waren wie blockiert und ich konnte meine Leistung an diesem Tag einfach nicht abrufen. Die Enttäuschung über den 12. Rang war gross. Nun hoffe ich, dass ich vor meinem Heimpublikum in Gränichen nächstes Wochenende wieder den Kippschalter finde!“


  
 

 

Swiss Bike Trophy Bern vom Sonntag, 3. Juni 2012

Sensationeller 6. Platz für Corina

Am Sonntag fand auf dem Gurten die Swiss Bike Trophy statt. Es war ein Rennen der Horse Category und dementsprechend hochkarätig und international war das Starterfeld.
Corina startete mit der Nummer 25 ins Rennen und konnte beim ersten langen Anstieg bereits auf Position 5 vorfahren. In der letzten technischen Passage der ersten Runde verlor sie einige Sekunden und so zog Lisi Osl an ihr vorbei. An sechster Stelle liegend ging sie in die zweite Runde. Den ganzen Rest des Rennen verteidigte Corina souverän diese Position und distanzierte die hinter ihr Fahrenden um ca. 50 Sekunden.
Inmitten von Spitzenfahrerinnen beendete sie das Rennen auf dem ausgezeichneten 6. Rang.
Kommentar von Corina:
„Ich fühlte mich super und konnte bergauf ein konstantes Tempo durchziehen.“ Durch mein Handicap eines Sturzes auf der Startgeraden am Weltcuprennen in Nove Mesto, verlor ich noch etwas Zeit in den technischen Abfahrten, und so kam ich nicht mehr an den fünften Rang heran. Ich bin überglücklich und freue mich bereits auf das nächste Rennen in Gränichen. 

 


 

 

3x Aargauermeistertitel

Sonntag, 3. Juni 2012

 

Der Auftakt des Argovia Geax Fischer Cups in Seon war zugleich auch die diesjährige Aargauermeisterschaft. Auf den hitzigen Sommertag am Samstag folgte ein Regenschauspiel am Sonntag.

 

Michelle holte sich auf den „big wheels“ den Sieg bei den Elite Damen und zugleich den Aargauermeistertitel. „Das Rennen war ein guter und erfolgreicher Renntest für mein BMC 29er im Hinblick auf die Europameisterschaft am kommenden Samstag.“

 

Roli siegte souverän mit über 2min. Vorsprung bei den Fun Herren. „Ich hatte richtig Spass heute auf der Strecke. Durch den Regen wurde die Runde ziemlich „tricky“, das gefiel mir.“

 

Philipp startete in der Kategorie Amateur, 30sek. hinter den Elite Herren. Bereits auf der Startrunde übernahm er die Führung und fuhr in die Top 10 der Elite Herren hinein. „Ich konnte heute ein konstantes Rennen abliefern und mir somit den Sieg und den Aargauermeistertitel sichern.“

 

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Zuschauern für die tolle Unterstützung am Streckenrand, sowie natürlich den Organisatoren für den tollen Event! Merci!
  
 

Europameisterschafts-Qualifikation geschafft!

23. Mai 2012

 

Die diesjährige Europameisterschaft findet in Moskau in Russland statt vom 7.-10. Juni 2012. Michelle hat den internen Schweizer Quali-Kampf bei den U23 Damen gut überstanden und sich dafür qualifiziert. Nebst ihr reisen bei den U23 Damen unter anderem Jolanda Neff und Vivienne Meyer mit.

 

„Ich freue mich sehr auf die Europameisterschaft. Die letzten beiden Male habe ich auf eine Teilnahme verzichtet, trotz bestandener Quali, da ich mich auf die Schweizermeisterschaft fokussiert habe. “

 

Michelle startet am Samstag, 9. Juni um 14.00 Uhr. Das komplette Programm, sowie Infos zur Strecke etc. könnt ihr auf folgender Website finden: www.mtbmoscow2012.ru
Welche Athleten sich qualifiziert haben könnt ihr unter www.swiss-cycling.ch nachlesen.

 

 

British Marathon Champion – Jane Nüssli

 

Das Team gratuliert Jane herzlich zum Titel an der Britischen Marathon Meisterschaft, welche letzten Sonntag in Schottland statt fand.
 

 

Beachtliche Leistungen in La Bresse, Frankreich
4. World Cup

19./20. Mai 2012

 

 

Erneut ein unbeschriebener Weltcup-Ort. Die Strecke hatte einen langen, sehr steilen Aufstieg und eine wahrlich knifflige Abfahrt mit vielen Steinen.

Michelle: „Der steile lange Aufstieg machte mir schon etwas Bauchschmerzen, da dieser nicht unbedingt zu meinem Lieblings-Repertoire zählte. Zu Rennbeginn konnte ich aber nicht allzu schlecht mithalten. Leider hatte ich in der 2. Runde einen kompletten Durchhänger und ich stand wortwörtlich im Aufstieg, es war schrecklich.“ Alleine in der Schlussrunde holte Michelle jedoch den 1-minütigen Rückstand auf die Fahrerin vor ihr auf und sicherte sich den Top 10 Platz. „Die 5sek. zum 9. und 10sek. zum 8. Rang sind ärgerlich, aber mit der Top 10 – Platzierung bin ich zufrieden. Unerfreulich waren eher meine Leistungen am Berg, damit bin ich überhaupt nicht zufrieden. Bis ich zum „Bergfloh“ mutiere steht noch harte Arbeit an…“

Corina hat sich gut erholt von ihren Blessuren letzter Woche. Erneut hatte sie aber das schwere Los mit Startnr. 77. Umso verblüffter standen wir am Streckenrand, als sie ca. auf Position 26 den Hügel hochflog als zweite Schweizerin! Sogar der Speaker brachte sie ganz aus der Fassung damit! Es war so schade, dass sie im Downhill jeweils die gut gemachten Plätze wieder verlor. „Ab der 4. Runde bekam ich brutale Innenoberschenkel-Krämpfe, sogar im Downhill! Ich war teils nicht mehr im Stande alle Streckenabschnitte zu fahren und verlor dadurch natürlich Plätze. Ausserdem spürte ich meine Arme kaum mehr, diese waren wie übersäuert, ich hatte keine Kraft mehr zum bremsen.“ Es tat einem weh, mit ansehen zu müssen wie furchtlos sie gestartet ist und welch unerwünschte Wendung das Rennen für Corina nahm. Tapfer hielt sie bis zur Ziellinie durch.

Trotz allem war dies eine beachtliche Leistung, Corina! Einen besseren Startplatz lässt nur erahnen wo du eigentlich mitfahren könntest…! Wir hoffen auf eine baldige tiefere Startnummer und etwas mehr Rennglück!


10. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
41. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen

 


  

 

Guter Kampfgeist in Nové Město na Moravě, Tschechien
3. World Cup

12./13. Mai 2012

 

Unsere beiden Ladys Corina und Michelle freuten sich sehr auf den 3. Weltcup im für sie unbekannten Tschechien und auch der Team-Staff war gespannt.

Vom Rennkurs waren beide Girls begeistert: Technisch anspruchsvoll, gut angelegte Aufstiege und sehr zuschauerfreundlich. Bereits die Organisation im Vorfeld versprach einen Top-Event!

 

Der Regen in der Nacht auf Samstag stimmte Michelle umso positiver aufs Rennen. Nach einem guten Start verlor sie leider in der Startrunde einige Plätze im längeren Aufstieg, was sie in der Abfahrt wiederum blockierte. Michelle kämpfte sich tapfer wieder nach vorne. Auf ihrer guten Schlussrunde wäre sogar der 10. Rang in Griffnähe gelegen. „Ausser der Startrunde bin ich mit meiner Leistung mehrheitlich zufrieden. Ich weiss, dass für die Top 10 nicht mehr viel fehlt. Die nächste Chance kommt schon bald…“

 

Corina (mit Startnr. 75) hatte Glück, dass die Startrunde ziemlich breit und lang war. Doch das Rennen war schon fast vorbei, als es kaum angefangen hat. Sie wurde in einen (von 3!) Massenstürzen am Start verwickelt. Mit den ersten blauen Flecken machte sie sich auf die Aufholjagd und schlängelte sich bis in die Ränge zwischen Platz 30-40 vor. Corina fuhr konstante Rundenzeiten und zeigte sich kämpferisch um jeden Rang. Leider erwischte sie auf dem letzten Teil der Schlussrunde bei einem technischen Element einen Stein und sie landete im Steinbeet – Kopf voran. Beherzt fuhr sie das Rennen noch zu Ende. „Ich hatte Schmerzen am ganzen Körper und mir war schwindlig, mehr als bis ins Ziel hätte ich nicht mehr fahren können. Die Stürze sind ärgerlich und haben mir wichtige Punkte „geklaut“ für die Startaufstellung. Hoffentlich kann ich nächste Woche in La Bresse (FRA) Revanche nehmen!“


12. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
47. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen

 


 

 

 

Erneut gute Teamleistung
BMC Racing Cup Solothurn

Samstag, 5. Mai 2012

 

Wie schon im Tessin regnete es auch dieses Mal bis in die Morgenstunden. Philipp und Tobias standen bei strömendem Regen an der Startlinie. Nach einem Blitzstart verlor Philipp leider im längeren Aufstieg viele Plätze. „Gegen Ende des Rennes lief es mir wieder viel besser und so konnte ich alleine in der letzten Runde noch einmal 3-4 Plätze gut machen.“
Tobias hatte sich wohl dieselbe Taktik zurecht gelegt und konnte ebenfalls auf der Schlussrunde noch 4 Fahrer überholen.

 

Unsere 3 Girls: Corina, Jane und Michelle erwartete in Solothurn ein internationales Top Damenfeld, von Olympiasiegerin bis zu Weltcupsiegerinnen war alles am Start! Nun galt es die richtige Renntaktik zu finden.
Corina erwischte einen schlechten Start, doch ihr Motor liess sie bergauf nicht im Stich und so fand sie den Anschluss zur 12-köpfigen Spitzengruppe wieder. Sie fuhr ein sehr starkes Rennen und hat „grosse Namen“ hinter sich gelassen.

 

Jane fuhr erstmals mit dem teamelite TE01 29, die Strecke war wie gemacht für die „big wheels“! Sie fuhr ein gutes konstantes Rennen und klassierte sich mit dem 12. Rang inmitten von Top Cross-Country Weltcup Fahrerinnen. „Das 29er war genial! Der schnelle Downhill wurde damit zum Kinderspiel. Ich bin mir sicher, dass ich damit auch bei den Marathon Rennen alle Vorteile zu spüren bekommen werde“

 

Michelle beklagte etwas Mühe in der ersten Runde und verpasste somit den Anschluss zur Spitzengruppe. Ihr Rennen spielte sich in der Verfolgungsgruppe ab. „Ich habe heute mein bestmögliches gegeben und der 3. Rang bei den U23 Damen stimmt mich positiv für die kommenden Weltcups.“


3. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
(18. Rang) Michelle Hediger, Elite Damen)
10. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
12. Rang Jane Nüssli, Elite Damen
10. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
36. Rang Tobias Schraner, Amateur/Masters

 

 

 

Vorschau Bike Days Solothurn

Dienstag, 2. Mai 2012

 

Nächstes Wochenende werden in der Stadt Solothurn beim Baseltor wieder die jährlichen Bike Days stattfinden. Der 3. Lauf des BMC Racing Cups wird zugleich parallel dazu ausgetragen. Unsere Fahrer/innen werden wie folgt im Einsatz stehen:

 

Samstag, 5. Mai 2012
10.35 Uhr   Amateure/Masters   Philipp, Tobias
13.30 Uhr   Elite Frauen             Jane, Corina, Michelle

 

Sonntag, 6. Mai 2012
15.33 Uhr   Fun Senioren           Roland

 

Falls ihr für einmal in ein komplettes Bike-Festival eintauchen wollt, dann kommt nach Solothurn! Weiter Infos zu den Bike Days findet ihr unter: www.bikedays.ch
 

 

Kampf gegen die Hitze

Samstag, 28. April 2012

 

Um nochmals Intensität trainieren zu können, entschied sich Corina für einen Start am Bike-Cup Ostschweiz in Thal. Das Rennen fand letzten Samstag bei ungewöhnlich heissen Temperaturen statt, welche Corina extrem zu schaffen machten. „Gab es bei und in Klosters letzten Dienstag nochmals 10 Zentimeter Neuschnee, stieg das Thermometer beinahe auf 30 Grad an.“

In der ersten Runde versuchte sie so lange als möglich an Jolanda Neff und der Neuseeländerin Hanlen Karen dran zu bleiben. Bis zum obersten Punkt waren auch beide noch in Sichtweite, doch leider brach ihre Leistung in der zweiten Runde extrem ein und die Hitze machte ihr die restlichen Kilometer zur Tortour. Trotzdem reichte es am Ende aber noch für den 3. Rang. „Ich hoffe nun, dass sich mein Körper an die sommerlichen Temperaturen gewöhnt, denn die nächsten „heissen“ Rennen kommen bestimmt.“

Nach dem anstrengenden Rennen waren die Strapazen aber schnell wieder vergessen und Corina entschied sich, die technischen Passagen auf der Strecke nochmals zu üben. Leider stürzte sie dabei so unglücklich, dass sie ihren Ellbogen bis auf den Knochen aufschlug. Wir wünschen ihr gute und schnelle Besserung und hoffen, dass sie nächsten Samstag in Solothurn trotzdem wieder Vollgas geben kann!

 

 

Doppelsieg am EKZ Cup in Schwändi

Sonntag, 29. April 2012

   

Jane und Michelle entschieden sich für einen Start beim Saisonauftakt der EKZ Cup Serie im glarnischen Schwändi. Das Rennen passte optimal in die Trainingsvorbereitung für das kommende BMC-Racing Cup Rennen in Solothurn von nächster Woche.

   

Gleich in der Startphase konnte sich Jane von der Konkurrenz absetzen und verschuf sich somit den entscheidenden Vorsprung. Sie siegte souverän vor Michelle, welche sich den 2. Schlussrang sicherte. „Wir sind beide das Rennen aus dem Training heraus gefahren, unsere Beine waren dadurch also schon ziemlich beansprucht. Dass wir trotzdem einen Doppelsieg landen konnten freut uns natürlich sehr.“

  

Morgen Abend wird um 19.55 Uhr im Schweizer Sportfernsehen SSF ein fünfminütiger Rennbericht ausgestrahlt. Ausserdem weden ab Montag über die Socialmedia-Kanäle weitere spannende Video- und Fotobeiträge zu finden sein. Eine Medienmitteilung auf ride.ch ist bereits aufgeschaltet.

 

 

Sieg von Michelle in der U23 Wertung und eine gute Teambilanz

BMC Racing Cup Tesserete, Tessin

Sonntag, 22. April 2012

 

Die technisch anspruchsvolle Runde bergauf und -runter kam Michelle sehr entgegen. Sie verschaffte sich in der Startphase eine gute Ausgangslage, welche sie bis zur letzten Runde ausnutzen konnte. Nach dem eher verpatzen letzten Weekend schöpft sie nun neue Energie und Motivation aus diesem tollen Resultat.

 

Corina hatte erneut etwas Mühe mit den technischen Passagen und verlor wichtige Sekunden, welche sie bergauf leider nicht mehr alle wieder wett machen konnte. Sie wird in kommender Zeit noch etwas an ihrer Fahrtechnik schleifen, denn ihr Motor wäre, zumindest in Tesserete, Podiumsreif gewesen.

 

Jane war gesundheitlich etwas angeschlagen, entschied sich aber trotzdem für einen Start in Tesserete. Leider ist sie etwas zu verhalten gestartet und verlor somit wichtige Ränge in der Startphase. Von Runde zu Runde lief ihr Motor aber besser und so fuhr sie ein gutes konstantes Rennen.

 

Philipp kam deutlich besser klar mit der Strecke in Tesserete als mit derjenigen von Buchs. Es fehlte ihm etwas an der Konstanz der Runden, zeigte aber mit seinem 6. Rang eine gute Leistung auf der nun aufgebaut werden kann.

 

Tobias hatte Mitte Rennen etwas Mühe den Rhythmus beizubehalten, konnte aber mit einer guten Schlussrunde noch einen Platz gut machen.


1. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
(5. Rang Michelle Hediger, Elite Damen)
7. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
8. Rang Jane Nüssli, Elite Damen

6. Rang Philipp Hediger, Amateur/Masters
30. Rang Tobias Schraner, Amateur/Masters

 


 

     

 

Weltcup Houffalize

Sonntag, 15. April 2012

 

Michelle hatte nach einem gut erwischten Start zu kämpfen mit den kurzen steilen Aufstiegen und verlor leider zu viel Zeit auf der ersten Runde, so dass der Zug nach vorne abgerissen ist. Die technischen Passagen fuhr sie ohne Probleme und konnte somit wieder etwas Zeit gut machen. Gegen Ende des Rennens kam sie etwas besser in Schwung, doch die Renndauer von nur 1h machte eine Aufholjagd unmöglich.

Corina und Jane mussten weit hinten starten im über 80-köpfigen Damenfeld. Speziell für diese Strecke war dies wahrlich keine gute Ausgangslage. Nach dem Startschuss ging es also erst einmal darum sich möglichst weit nach vorne zu kämpfen. Es war für beide schwierig in diesem ständigen Gerangel einen guten Rhythmus zu finden. Corina verlor in den Abfahrten leider immer etwas Zeit, aber ansonsten fuhr sie vor allem gegen Schluss ein starkes Rennen. Mit einer besseren Startposition wird sie beim nächsten Mal die Gelegenheit haben weiter vorne mitmischen zu können. Jane bekam mit Houffalize einen wahren Cross-Country Klassiker der „Extremnis“ zu spüren und dies sogleich an ihrem ersten „grossen“ Cross-Country Rennen. Als Marathon-Spezialistin waren die kurzen heftigen Aufstiege und die stetigen Rhythmus-Wechsel für ihren Dieselmotor noch etwas zu fremd und sie hatte etwas Mühe richtig auf Touren zu kommen. Durch das eine oder andere Cross-Country Rennen, welches sie noch bestreiten wird, hat sie die Chance noch an ihrer Spritzigkeit zu arbeiten.


16. Rang Michelle Hediger, U23 Damen
53. Rang Corina Gantenbein, Elite Damen
60. Rang Jane Nüssli, Elite Damen
12. Rang Manuel Fasnacht (Fischer Junioren Team), Junior
  

 

2. Worldcuprennen in B-Houffalize 14./15.4.2012

Dieses Wochenende findet bereits das zweite Weltcuprennen in B-Houffalize statt.
Morgen Samstag geht Michelle in der Kat. Frauen U23 ins Rennen. Am Sonntag fahren Corine und Jane in der Kat. Frauen Elite. Mit dem Team dabei ist auch Manuel Fassnacht vom Fischer Junioren Team auch er fährt am Sonntag in der Kat. Junioren. Das Rennen findet auf einer neuen sehr technisch anspruchsvollen Streckke statt.

 

 

3. Gesamtrang für Jane und Karien am Cap Epic

Auf dem 3. Schlusssrang über die 8 Tag gefahrene Etappen dürfen die beiden stolz sein. Krönung war natürlich der Sieg in der 5. Etappe eine der härtesten Erappen des Cap Epic.
Bericht zum ganzen Renne siehe unter Jane

 

 

Etappensieg für Jane und Karien

In der 5 Etappe holten sich Jane und Karien den Sieg.

 

Erneuter Podestplatz am Cap Epic

In der Königsetappe des Cap Epic fuhren  Jane und Karien erneut mit dem 3. Rang auf das Podest.

 

 

 

 

3. Zwischenrang für Jane und Karien am Cap Epic

2. Platz in der 2. Etappe und Achterbahn der Gefühle

Gestern in der ersten Etappe schwankten meine Gefühle zwischen Verzweiflung und Entäuschung. Man fährt im Team so stark wie das schwächste Glied. Unser Tempo war schon am Start viel zu langsam dafür konstant. Ich helfe meiner Partnerin wo immer möglich und übernehme die Arbeit im Wind damit sie sich erholen kann. Heute gelang es uns dank einer super Teamarbeit die Etappe über 122 km auf dem 2. Platz zu beenden. Im Gesamtklassement sind wir nun auf dem 3. Rang mit einem kleinen Vorsprung. Für uns ist dies eine gute Motivation für die Königsetappe von morgen. Die Bedingungen für Mensch und Material sind hart und eine optimale Erholung unerlässlich. Ich ernähre mich im Wettkampf von Gels die Öle und Fette enthalten sowie von Biberli... bisher der optimale Brennstoff!

 

1.Worldcuprennen in Pietermaritzburg (Südafrika) 17.3.12

Am Samstag 17.3.12 ist Michelle beim Weltcup-Auftakt in Pietermaritzburg (Südafrika) in die neue Saison gestartet. Pünktlich zum Start der U23 Damen um 16.30 Uhr hat es begonnen zu regnen wie aus Kübeln, somit waren aus Sicherheitsgründen nur die Chickenlines der technisch anspruchsvollen Runde geöffnet. Nach einem guten Start folgte eine verpatzte 1. Runde mit vielen Stürzen. Ab Mitte Rennen fand sie dann das benötigte Feingefühl für die Rutschpartien und einen besseren Rhythmus. Mit einer guten Schlussrunde sicherte sie sich den 9. Rang (2. Schweizerin).

 

2. Rang für Jane am Rennen in Tulbagh Südafrika vom 18.2.12

Rennbericht siehe Jane

 

11. Febraur 2012
Trainingslager Südafrika und Zypern

Jane befindet sich zusammen mit ihrem Partner Markus seit einer Woche in Südafrika (Bericht unter Jane) wo sie noch weitere zwei Wochen trainieren werden.
Michelle und Corina sind heute Samstag zusammen mit Jil und Tanja vom Team FIscher Junioren nach Zypern gereist um dort weitere Trainingskilimeter zu absolvieren. Später werden dann noch Roland und unserer neues Teammitglied Philipp dazu stossen.

 

 

Trainingslager auf Mallorca

Seit schon bald zwei Wochen sind Michelle und Corina auf Mallorca im Trainingslager. Untergebracht sind sie im Haus MA13 mitten auf der Insel in Sineu. Von da aus haben sie optimale Bedingungen, um sich auf die bevorstehende Saison vorzubereiten. Zu zweit oder mit anderen Radfahrern, die ebenfalls hier untergebracht sind, konnten sie schon tolle Touren fahren. Nun haben sie schon einige Kilometer in den Beinen und freuen sich noch auf den letzten Trainingsblock, bevor es wieder nach Hause in den Schnee geht.

 

Michelle am San Salvador

 

Gran Canaria – Palya del Inglés: Weihnachten

Nach einem relativ anstrengenden Training ohne viele Höhenmeter dafür mit hohen Trittfrequenzen fielen uns die Beine nach 4.5h beinahe ab. Wir hielten uns an die Küste, da es möglichst flach sein musste. Am Abend 'feierten' wir dann im Hotel den Heiligen Abend und schauten uns nach dem Abendessen den Film 'Water for Elephants' an. Die eigentliche Weihnachtsfeier ist heute Abend, da die Mehrheit der Gäste Briten sind. Langsam haben wir uns an den Geräuschpegel von der Strasse gewöhnt (Musik – 'Last Christmas' von Wham, lautes Geschrei und die Müllabfuhr um 05:00 Uhr) sodass wir auch mit offenem Fenster relativ gut durchschlafen können.
Heute stand nochmals ein regeneratives Training auf dem Programm. Dies im Hinblick auf die letzten 2 Tage für die noch ein paar intensive Einheiten geplant sind. Jetzt geniessen wir aber noch die freie Zeit und gönnen uns am Meer einen frischgepressten Fruchtsaft statt Glühwein :o)

   

             

 

 

22. Dezember 2011, Playa del Inglés – Gran Canaria

Das Timing für unser letztes bzw. erstes Trainingslager für die Saison 2012 hätte nicht besser sein können. Dicke Schneeflocken fielen am 17. Dezember in Zürich-Kloten  vom Himmel und als wir hier in Gran Canaria ankamen konnten wir gleich in unsere kurzen Hosen wechseln. Wir sind im Sommer angekommen. Die Räder waren schnell zusammengebaut und wir fuhren sogleich der Küste nach los um die Beine vom Flug etwas zu lockern. Da man in Gran Canaria den Höhenmetern nur ganz schlecht entkommt fuhren wir am nächsten Morgen wieder in Richtung Mogan und dann hoch nach Ayacata. Die Abfahrt das Fataga Tal hinunter ist angenehm und schnell. Das beste daran ist, dass wir dabei gleich bei unserem Hotel in Playa del Inglés ankommen. Einzig der Montag war durch ein paar Wolken in den Bergen getrübt. Vorgestern gab es für Markus und mich eine relativ grosse Etappe mit 6.5h. Michelle, Markus und ich fuhren bei extremem Gegenwind nach El Doctoral. Danach ins Landesinnere nach Sta. Lucia und hoch nach San Bartolomé und zum Cruz Grande. Dort kehrte Michelle dann um und Markus und ich hängten noch die Schlaufe nach Ayacata und Puerto Mogan an.

Gestern gab es dann den ersten wohlverdienten Ruhetag. Die Wäsche blieb und leider nicht erspart aber ein feines Mittagessen in Maspalomas und ein wenig 'shopping' versüssten uns den Tag. Die Wetterprognosen für die kommenden Tage: Sonne, Sonne, Sonne. Perfekt!

 

 

 

Nach dem Rennen: 2. Platz für Jane

 

Vor dem Rennen: Start Jane Fréjus Roc d'Azur

 

 

Marathon in Fréjus an der Roc d'Azur

2. Rang am Marthon für Jane

(Bericht siehe Jane)

 

 

Extrème sur Loue, F-Ornans

5. Rang für Jane

(Bericht siehe Jane)

 

Adamello Bike, I-Ponte di Legno

3. Rang für Jane

(Bericht siehe Jane)

 

 

Racer Bikes Cup Muttenz 27./28.08.2011

Resultat:

2.   Roland Häfeli, Fun Senioren

7.   Jane Nüssli, Frauen Elite

21. Maria Osl, Frauen Elite

52. Tobias Schraner, Junioren

 

 

 

Weltcuprennen I- Val di Sole 20./21.08.2011

Resultat:

21. Michelle Hediger, Frauen U23

 

 

 

 

Grand-raid Verbier Grimentz Marathon 20.08.2011

2. Rang für Jane am Grand-raid Marathon

Bericht siehe Jane

 

 

 

Bike Race Appenzell 20.08.2011

Resultat:

2.  Tobias Schraner, U 19

 

 

Argoviacup Seon 14.08.2011

Resultat:

1.   Roland Häfeli, Herren 2

1.   Michelle Hediger, Frauen

16. Jane Nüssli, Frauen

 

 

 

Küblis 24.07.2011

 

 

 

 

 

Schweizermeisterschaft in Plaffeien

Silbermedaille für Michelle

 

 

Die Meisterschaft wurde auf einer technisch anspruchsvollen Strecke ausgetragen.

 

 

 

Kitzalp Bike Marathon

2. Rang für Jane am Kitzalp Bike Marathon

Bericht siehe Jane

 

Allegra aus dem Engadin

Michelle und Corina dürfen nun schon seit längerer Zeit die Vorzüge des schönen Engadins geniessen. Umgeben von Pässen und wunderschönen Biketrails ist hier ein ideales Trainingsgebiet. Obwohl das Wetter nicht immer mitmachte und wir schon einige Male völlig durchnässt zurück kamen, hatten wir unseren Spass und konnten gut trainieren. Vor allem an den schönen Tagen sammeln wir fleissig Passschilder-Fotos. Bis nächsten Sonntag wird unsere Liste sicher noch um einiges länger und wir freuen uns schon auf die Herausforderungen.

 

Marathon-WM I-Montebelluna 26.6.2011

Bericht siehe Jane

Resultat: 13. Jane Nüssli

 

 

Racer Bike Cup in Chur 25./26.6.2011

Resultat:

4.   Roland Häfeli, Senioren

9.   Maria Osl, Elite Frauen

28. Tobias Schraner, Junioren

 

 

Michelle und Corina befinden sich im Höhentraining im Engadin.

 

 

 

 

Marathon-EM in A- Kleinzell

Platz 4 für Jane

Jane fuhr ein starkes Rennen. Sie fuhr lange auf Platz 3. Im letzten Aufstieg wird sie noch überholt und fährt auf Platz 4 über die Ziellinie.

 

 

Einfahrt von Jane als Siegerin am Monte Generoso Marathon.

Bericht siehe Jane

 

 

Racer Bike Cup Gränichen 4./5.6.11

Resultat:

 3. Roland Häfeli, Senioren

11. Corina Gantenbein, Elite Frauen

12. Michelle Hediger, Elite Frauen

38. Tobias Schraner, Junioren

 

 

 

Weltcuprennen D-Offenburg 28./29.5.2010

Resultat:

18. Michelle Hediger, Elite U23

66. Corina Gantenbein, Elite Frauen

100. Tobias Schraner, Elite Herren

     

 

       

 

Weltcuprennen in GB-Dalby Forerst 21./22.5.11

Top ten Platzierung von Michelle an Weltcuprennen

Michelle fuhr ein starkes Rennen und fuhr das erste Mal in der Kat. Elite U23 in die top ten an einem Weltcuprennen.

Statement Michelle:
"Ich hatte einen super Start und konnte mich weit vorne einreihen als es in die technischen Trails ging, das war sehr wichtig für mich. Die Beine drehten rund und ich fühlte mich super. Leider habe ich jeweils ein paar Plätze verloren im längeren Aufstieg, welche ich bis zum Schluss nicht alle wieder gut machen konnte. In den vielen technischen Teilen konnte ich aber mit viel Zug auf den Pedalen fahren und einiges an Zeit gutmachen. In der letzten Runde klappte es dann auch mit dem Aufstieg ganz ordentlich. :-) Ich bin zufrieden mit meiner Leistung und bin gespannt was das nächste Weltcuprennen in Offenburg bringt..."

Statement Maria:
" Ich hatte gute Beine und habe mich wohl gefühlt auf der Strecke und trotzdem konnte ich mein Leistungspotenzial nicht abrufen. Ich hatte Mühe mich an einem Hinterrad einer Fahrerin festzuklammern und durchzubeissen. Möglicherweise war mein Kopf heute einfach nicht bereit dazu. Hoffentlich finde ich bis zum Weltcup in Offenburg, am kommenden Wochenende, den Kippschalter..."

Statement Corina:
"Mir erging es ähnlich wie Maria, es fehlte der Zug nach vorne. Bereits der Start verlief für mich alles andere als optimal, musste ich aus der hintersten Startreihe starten, musste 2 Mal voll abbremsen, um Stürzenden vor mir auszuweichen, das kostete viel Zeit, Kraft und Plätze. Danach kam mein Motor leider nie richtig in Fahrt. Ich habe das Bestmögliche daraus gemacht. Nun freue ich mich auf das Rennen in Offenburg: Neues Rennen, neues Glück!"

Resultat:

10. Michelle Hediger, U23

58. Maria Osl, Elite Frauen

62. Corina Gantenbein, Elite Frauen

 

 

 

 

 

Podestplatz von Jane am Marathon in Offenburg 15.5.

Nach dem es fast den ganzen Samstag geregnet hatte, zeigte sich das Wetter am Sonntagmorgen von der sonnigen Seite. Bei kühleren Temperaturen wurde bereits um 8 Uhr auf die grosse Strecke gestartet. Gestartet wurde direkt aus der Stadt Offenburg Richtung Weltcupstrecke und danach weiter durch die Rebberge auf den ersten Berg hoch danach hinunter nach Durbach. Bei der Durchfahrt Durbach KM 15 fuhr Jane in einer Gruppe mit Männern an zweiter Stelle liegend hinter Esther Süss. Den höchsten Punkt des Rennens auf dem Mooskopf passierte Jane immer noch klar an zweiter Stelle. Danach ging es rasant hinunter nach Gengenbach ca. KM 49 wo Jane ein weiteres Mal von Andi verpflegt wurde. Nun hiess es noch einmal Kräfte mobilisieren ging es bis ins Ziel doch immer wieder hoch und runter. Vor allem der letzte lange Teeraustieg in Riedle forderte noch einmal alles ab. Dank den vielen Menschen die die FahrerInnen am Strassenrand frenetisch anfeuerten wurden die FahrerInnen fast den Berg hoch getragen. Danach ging es noch einmal zügig durch die Rebberge Richtung Weltcupstrecke und zurück ins Zentrum Offenburg wo die FahrerInnne von einer grossen Menschenmenge erwartet wurden.
Jane fuhr als grossartige Zweite über die Ziellinie.
Resultat:
1. Esther Süss
2. Jane Nüssli
3. Annette Griner

 

 

Lenker Lock-Out

Dank dem Einsatz von Larissa der Fa. BMC haben wir nun die Lenker Lock-Out erhalten. Herzlichen Dank Larissa! Die Fahrer sind überglücklich, dass sie für die kommenden Weltcuprennen die Gabel vom Lenker aus blockieren und öffnen können.

 

Racer Bike Cup in Solothurn 7./8.05.11

Bei recht warmen Temperaturen wurden die Rennen anlässlich der Bike-Days in Solothurn gestartet.
Als erste waren die Junioren am Start mit dabei Tobias. In den ersten beiden Runden hatte er in den Aufstiegen schlechte Beine, was sich ab der dritten Runde etwas besserte. Mit guten Rundenzeiten in den letzten 2 Runden erkämpfte er sich Platz 35.

Kurz nach den Junioren starteten die Amateure. Für Marc war es das erste Rennen nach seiner Verletzungspause. Er fuhr konstant muss jedoch wieder zuerst in den Rennrhythmus kommen.
Bei den Frauen am Start waren Jane, Corina und Michelle.
Für Jane sind die XC-Rennen immer etwas speziell da das Tempo immer vom Start weg sehr hoch ist. Leider musste Jane durch ein Kettenproblem im Aufstieg die Spitzengruppe ziehen lassen und verlor so den Anschluss zu den top ten Plätzen. Danach fuhr sie regelmässige Rundenzeiten und fuhr Dank einem starken Finale auf Platz 11 ins Ziel.
Michelle hatte vom Start weg schlechte Beine und konnte dadurch nie ins Renngeschehen eingreifen. In der zweitletzten Runde hatte sie noch einen Plattfuss und musste die ganze Abfahrt zu Fuss bewältigen.
Corina fuhr nach einer langwierigen Erkältung ein konstantes Rennen.
Am Sonntag war noch Roland im Einsatz in einem Feld von ca. 100 Fahrern. Für Roland kein Problem da er aus der ersten Reihe starten konnte. Schon bald bildete sich eine 4er-Spitzengruppe, leider vergass Roland vor der Abfahrt seine Gabel zu öffnen, versuchte es in der Abfahrt, was einen Abstecher ins Gebüsch zur Folge hatte und so die Spitze weg fuhr. Wieder auf dem Strassenstück gelang ihm der Anschluss was ihn jedoch Kraft kostete. So musste er im Aufstieg den späteren Sieger ziehen lassen und fuhr vor einer grossen Zuschauerkulisse als 2. ins Ziel ein.

Resultate
2. Roland Häfeli, Senioren

11. Jane Nüssli, Elite Frauen
19. Corina Gantenbein, Elite Frauen
22. Michelle Hediger, Elite Frauen
35. Tobias Schraner, Junioren
49. Marc Schärli, Amateure 

 

 

Haipower Bike Haiming Oetztal 01.05.11

5. Maria Osl, Elite Frauen

6. Michelle Hediger, Elite Frauen

 

 

Marathon Riva del Garda 30.04.11

2. Rang für Jane Nüssli

Bericht dazu unter Jane

 

Bundesliga D-Münsingen 17.04.11

Resultate
21. Michelle Hediger, Elite Frauen

25. Jane Nüssli, Elite Frauen

30. Maria Osl, Elite Frauen

37. Tobias Schraner, Junioren

 

Racer Bike Cup in Tesserete 09./10.04.11

Resultate

3. Roland Häfeli, Senioren
18. Michelle Hediger, Elite Frauen
36. Tobias Schraner, Junioren

 

 

Racer Bike Cup in FL-Schaan 26./27.03.11

Podestplatz für Roland Häfeli.

Roland Häfeli startete am Samstagnachmittag. Vom Start weg fuhr Roland in der Spitzengruppe mit. Er fuhr ein starkes Rennen mit regelmässigen Rundenzeiten. Hinter dem überlegenen Sieger Thür Remo fuhr Roland auf Platz 2 ins Ziel.
Am Sonntagmorgen um 10.30 Uhr fiel dann der Startschuss für unseren Junior Tobias. Da es für Tobias ja erst die zweite Saison ist, und er noch nicht reich an Erfahrung ist, war es für in eine speziell Herausforderung. Zusätzlich musste er von zu hinterst starten. Gleich vom Start weg konnte er Platz um Platz gutmachen. Ihm gelang ein gutes Rennen und so arbeitet er sich vom 80. Startplatz bis auf Rang 44 hervor.
Um 12 Uhr ging es dann auch für die Elite Frauen los. Nicht am Start war Michelle die leider eine starke Erkältung auskurieren muss. Einen guten Start erwischte Maria, sie fuhr während dem ganzen Rennen immer auf den Plätzen 12-15. Jane musste zuhinterst im Feld starten, kämpfte sich aber schnell Platz um Platz nach vorne. Das Ziel erreichte sie auf Platz 16 (Bericht siehe unter Jane). Corina kam nicht auf Touren, hatte mit Atemproblemen zu kämpfen, fuhr das Rennen trotzdem zu Ende und belegte den 29. Rang.
Leider hat Marc im Training seine Bänder angerissen und darf momentan nicht biken, gute Besserung.
Nun hoffen wir dass alle wider gesund werden und das ganze Team in Tesserete starten kann.

Resultate
2. Roland Häfeli, Senioren
13. Maria Osl, Elite Frauen
16. Jane Nüssli, Elite Frauen
29. Corina Gantenbein, Elite Frauen
44. Tobias Schraner, Junioren

 

 


Montag 14. März 2011

Heute ist leider schon der letzte Tag. Bereits um 7.30 Uhr fuhren Corina, Roli, Simon, Marc und Jane los, um die Beine etwas zu lockern. Wir genossen die frische Morgenluft und die letzten Kilometer an der warmen Sonne. Nun sind wir am Flughafen und warten auf unsere Maschine nach Wien. Michelle und Maria sind bereits in der Luft nach Zürich. Schön war's hier in Zypern. Die Freude auf's Zuhause ist jedoch auch gross und die milden Temperaturen in der Schweiz machen die Rückkehr auch einfacher!

 

Sonntag 13. März 2011

Die Königsetappe mussten wir uns hart verdienen. Die Sicht- und Wetterbedingungen waren optimal und so fuhren wir über Lefkara in Richtung Machairas. Marc und Simon verliessen die Gruppe in Lefkara. Michelle, Corina, Roli und Jane nahmen den Aufstieg zum höchsten Punkt der Tour in Kauf und wurden mit einer gigantischen  Sicht von ca. 1300 müM auf Nikosia belohnt. Die rasante Abfahrt mit einigen engen Kurven und dem Sonntagsverkehr hatte es in sich. Unversehrt und etwas müde von der coupierten Rückfahrt gab es beim Bäcker nach etwas über 6h Fahrzeit einen feinen Cappuccino


Freitag 11. März.2011

Das Wetter präsentierte sich heute noch nicht von der besten Seite, aber es war kein Regen vorhergesagt. Verlassen sollte man sich aber auf dies nicht immer. So hieß es wiedermal Regenjacke einpacken und die Wolken immer in den Augen zu behalten.
Roli, Marc und Simon unternahmen eine 5 stündige Ausfahrt in die Berge.
So warm es ihnen bergauf auch wurde, mussten sie feststellen,d ass es bergab ganz schön kalt war-> (eiskalte Hände und Zehen). Corina, Michelle und Jane fuhren Richtung Lefkara, um an der Kraftausdauer zu arbeiten.
Maria war mit dem Bike unterwegs und wagte sich an intensivere Einheiten.

 

Donnerstag 10. März 2011

Nach dem heftigen Regen am Ruhetag, hofften wir alle auf bessere Wetterverhältnisse am folgenden Tag. Am Morgen sah es dann nicht mal so schlecht aus, doch man sollte das Wetter nicht vor dem Abend loben! :o)

Während dem Michelle eine flache Tour Richtung Larnaca fuhr, sind Roli, Marc, Corina, Jane und Simon in die entgegengesetzte Richtung losgefahren. Der stürmische Wind brachte dann erneut schlechtes Wetter mich sich und so mussten wir alle irgendwann einen Unterstand aufsuchen. Einzig Maria nahm es gelassen, denn sie genoss ihren Ruhetag!

Am Abend freuten wir uns darauf, zusammen mit Karthrin Leumann, Lisi Osl und deren Teamchef Tom (GHOST Factory Racing Team) in einem italienischen Restaurant unsere Bäuche vollzuschlagen!

 


 

Mittwoch 9. März 2011

Wie vorhergesagt regnete es heute immer wieder. Unser Ruhetag passte somit optimal ins Programm. Maria ist heute alleine zum Stausee gefahren, um noch Kraft zu trainieren. Und Roli hat sich nach dem Velo waschen noch eine Stunde mit der Rolle vergnügt, während Corina im Kraftraum Rumpf trainierte. Am Mittag sind wir dann alle zusammen in die Stadt gefahren, wo natürlich auch der obligate Cappuccino nicht fehlen durfte. Gut ausgeruht hoffen wir morgen auf trockenes Wetter, um unser Training fortsetzen zu können.

 

Dienstag 8. März 2011

Obwohl der Wetterbericht für heute Regen und Gewitter gemeldet hatte, schien die Sonne als wir morgens zum Frühstück gingen.
Wir starteten pünktlich um 9.30 Uhr gemütlich Richtung Zygi. Das Dorf erreichten wir Dank starkem Rückenwind sehr sehr schnell. Maria verliess uns beim Dorf Tochni, um noch Antrittskraft zu trainieren. In Zygi angekommen trennte sich unsere Gruppe. Corinna und Michelle fuhren noch etwas weiter flach dem Meer entlang. Sie kehrten anschliessend auf dem selben Weg, bei starkem Gegenwind, ins Hotel zurück.
Roli, Jane, Simon und Marc fuhren die Steigung nach Lefkara hoch. Oben angekommen, war ein Unwetter bereits im Nacken. Zum Glück erreichten wir einige Kilometer nach der Abfahrt einen Imbiss Stand bevor es zu regnen begann. Nach einer kurzen Pause setzten wir die Fahrt in Richtung Larnaca fort. Als wir jedoch wieder in Mitten eines Unwetters waren, mussten wir noch einen zweiten Stop einlegen, damit wir nicht komplett durchnässt wurden.
Doch nach dem zweiten Stop begann die Sonne sich wieder zu zeigen und wir konnten in einem Zug nach Hause fahren, nicht einmal der Plattfuss von Rolis Vorderrad und der starke Gegenwind konnte uns aufhalten. Glücklich erreichten wir nach 6h Fahrzeit unser Hotel. Da das Rennrad regelrecht stand vor Dreck, war vor der Massage noch eine Reinigung nötig.
Nach dieser Tour haben wir uns einen Ruhetag wirklich verdient.

 

 

Montag, 7 März 2011

Als wir heute knapp vor 9 Uhr losfuhren war das Wetter gut aber einige von uns sehr pessimistisch. Maria war schon früh weg um ihr Grundlagentraining zu absolvieren. Ganz nach dem Motto: Je länger im trocknen fahren desto besser. Spritzschutz, Knielinge, Regenjacke und sogar Beinlinge kamen bei uns zum Einsatz. Nach knapp einer Stunde, in der wir dem Meer in Richtung Pafos entlangfuhren, war es dann soweit und wir suchten Schutz unter einer Terrasse. Die Familie die dort wohnte, lud uns herzlich zu sich ein aber wir zogen es vor, baldmöglichst weiter zu fahren. Die Gruppe trennte sich: Corina, Michelle, Marc und Simon fuhren zurück in Richtung Hotel um dort noch ein paar Kraft-Ausdauer Einheiten zu absolvieren. Roli und Jane rollten die geplante Schlaufe nach Pissouri und ins Hinterland nach Pachna ab. Nach ca. 4 1/2 Stunden waren alle wieder im Hotel bei blauem Himmel und Sonnenschein. Beim Nachmittagskaffee haben wir heute einen neuen Rekord aufgestellt. In einer bekannten amerikanischen Kaffeekette haben wir 9 Getränke für unschlagbare 15 Euro bekommen. Wahnsinn!

 

 

Sonntag, 6. März 2011

Trainingsprogramm für heute Sonntag: Bergige Tour mit zwei Blöcken Antrittskraft

Da der Wetterbericht für Dienstag kein velofreundliches Wetter vorhersieht, beschlossen wir das warme und sonnige Wetter für eine Trainingseinheit in den Bergen zu nutzen.
Kurz nach Limassol begann der erste rund einstündige Aufstieg. Corina, Michelle, Simon und Roland bauten zwei Serien Antrittskraft ein. Das Ziel war, aus dem Stand mit grossem Gang 8-10 Sekunden voll zu beschleunigen.
Das sehr hügelige Hinterland von Zypern eignet sich sehr gut für abwechslungsreiches Training, wo auch mal ein kurzer Aufstieg durchgedrückt werden kann. Nach 6 Stunden und rund 2500 Höhenmetern erreichten wir das Hotel wo der Regidrink, die Nudeln und natürlich ein Cappuccino warteten.

 

 

Samstag, 5. März 2011

Mit der Ankunft von Jane, Roli und Marc ist unser Team nun komplett und so konnten wir heute eine erste gemeinsame Trainingsrunde bei strahlend blauem Himmel fahren. Mit Simon haben wir noch einen zusätzlichen Begleiter. Obwohl Petra, die letztes Jahr unsere fahrende Landkarte war, leider nicht mehr dabei ist, fanden wir den Heimweg, ohne uns zu verfahren. Wir genossen die momentan blühende Landschaft hier auf Zypern. Nach etwa dreieinhalb Stunden musste uns Simon wegen einem defekten Hinterrad verlassen, doch auch er kam noch pünktlich zum Nachmittagskaffee, wo das weitere Training besprochen wurde. Nun freuen wir uns auf weitere gute Trainingseinheiten bei optimalen Bedingungen!

 

 

Trainingslager auf Zypern

Dieses Quartet ist bereits letzte Woche bei Sonnenschein viele Kilometer auf Zypern gefahren. Seit Samstag sind auch Jane, Marc, Roland und Simon Fokke auf Zypern um zusammen zu trainieren. Ende März beginnt ja bereits die Saison mit dem ersten Rennen in Schaan.

 


Corina, Michelle, Maria, Tobias auf Zypern

 

 

Die Zeit der Trainingslager

Auch dieses Jahr flüchten unsere FahrerInnen an die Wärem zum trainieren.

Michelle war bereits in Gran Canaria, Maria ist mit ihrer Schwester Lisi auf Mallorca, Marc war mit Philipp auf Zypern und auch Jane ist fleissig am Kilometer fahren auf Malorca.

 

 

30. Januar 2011

Jamin fuhr an den Weltmeisterschaften in St. Wendel (D) auf den super 5. Rang.

 

 

Jasmin Achermann erneut Schweizermeisterin

im Radquer

Am vergangenen Sonntag holte sich Jasmin überlegen den Schweizermeistertitel vor Katrin Leumann. Schon in der ersten Runde setzte sich Jasmin von den andern ab. Sie bestimmte das Tempo von der Spitze aus und siegte überlegen mit einem Vorsprung von 1.24 Min.

 

 

Weltcup Radquer Heusden-Zolder BEL 26.12.10

Bei eisigen Temperaturen startete Jasmin am traditionsreichen Radquer Weltcup in Zolder.

Nach einem guten Start, gab es in der ersten Kurve an Position 5 einen Sturz bei welechem Jasmin viel Zeit verlor. Mit der 6. schnellsten Zeit in Runde 2 fuhr sie vom 22. auf den 12. Rang vor. Am Schluss gelang Jasmin mit dem 10. Rang ein ausgezeichnetes TopTen-Resultat.

 

 

 

Weltcup Radquer Kalmthout BEL 19.12.10

Bei den Frauen Elite überzeugte Jasmin Achermann erneut mit ihrer Konstanz und belegte den 14. Platz in Kalmthout. Die Schweizermeisterin verpasste eine Klassierung in den besten Zehn nur um winzige zwölf Sekunden. Gewonnen wurde dieses Rennen von der 33- jährigen  Amerikanerin, Cathrin Campton vor der Weltmeisterin Marianne Vos NED und Katharina Nash CZE.

 

 

 

Internationales Radquer Faé di Oderzo ITA 8.12.10

Guter 2. Rang am Internationalen Radquer im italienischen Faé di Oderzo hinter der starkfahrenden Britin Helen Wyman und vor der Tschechischen Topfahrerin Pavla Havlikova. Auf der sehr aufgeweichten und technischen Strecke konnte Jasmin ein fehlerfreies und taktisch kluges Rennen zeigen. 

 

 

 

Radquer Sion 5.12.10

3. Saisonsieg von Jasmin am Nationalen Radquer in Sion.

Jasmin konnte im Wallis einen weiteren Sieg herausfahren. Sie fuhr vom Start weg konstante Rundenzeiten und fuhr mit einer knappen Minute Vorsprung durchs Ziel.

 

 

Weltcup Radquer Koksijde BEL 27.11.10

Jasmin fuhr auf den 20. Rang beim Weltcup in Koksijde BEL.

Am dritten Weltcup in Koksijde BEL wurde Jasmin 20. Auf der sandigen und
tiefen Strecke, auf welcher im Jahr 2012 die Radquer WM ausgetragen wird,
fehlte Jasmin die Kraft um die Resultate der vorherigen Rennen zu bestätigen.
Als erste in die Sandpartien fuhr Sabrina Schweizer GER, Jasmin war an 19.
Stelle. Ab der zweiten Runde übernahm Katherine Campton die Spitze, welche Sie
bis ins Ziel auf einen Vorsprung von 2 Minuten 27 Sekunden auf die zweite
Daphny Van den Brand ausbaute. In einem zweier Spurt wurde Jasmin knapp von
Gabriella Day geschlagen.

Rangliste:

1. COMPTON Katherine 0:45:08

2. VAN DEN BRAND Daphny

3. VAN PAASSEN Sanne

20. ACHERMANN Jasmin

 

Radquer Dielsdorf

Erneuter Start-Ziel Sieg

Jasmin fuhr erneut ein sehr starkes Rennen auf dem technisch anspruchsvollen mit viel Kurven gespickten Kurs. Vom Start weg in Führung liegend konnte sie in jeder Runde ihren Vorsprung ausbauen. Ueberlegen gewann sie das Rennen vor Sabine Spitz und Katrin Leumann.
In der Kat. B Junioren Amateure fuhr Philip Hediger vom Fischer-Junioren Team ein starkes Rennen. Von zuhinterst im Feld startend fuhr er zügig nach vorne und erspurtete sich Platz 20. Leider wurde er aber nachträglich disqualifiziert, da er in der Wechselzone einen Bidon genommen hat, was im Quer verboten ist.

 

Internationales Radqer Nommay FRA 11.11.10

Jasmin belegte am Internationalen Radquer von Nommay FRA den Ausgezeichneten 2. Rang hinter Hanka Kupfernagel.

Das Rennen wurde in der ersten von fünf Runden durch Hanka Kupfernagel angeführt. In der zweiten Runde löste sich eine dreier Spitze mit Hanka Kupfernagel, Carolin Mani und Jasmin Achermann. In der dritten Runde versuchte es Jasmin alleine, Sie wurde aber von den andern beiden wieder eingeholt. In   der letzten Runde griff Hanka an ,  Jasmin konnte ihr mit einem Abstand von 4m folgen.  Auf der Zielgeraden schloss Jasmin wieder zu Hanka auf, wo es zu einem Schlussspurt kam, den Hanka aber für sich entscheiden konnte. 

Rangliste:
1 Hanka KUPFERNAGEL GER 37 34:04
2 Jasmin ACHERMANN SUI 22 34:04
3 Caroline MANI FRA 24 34:07

 

 

 

Radquer Europameisterschaft Frankfurt 7.11.10

Bei der diesjährigen Europameisterschaft der Damen Elite in Frankfurt am Main, fuhr Jasmin ein starkes Rennen. Sie startete gut und konnte die erste Runde mit der Spitze mitfahren. Danach konnte sie sich zwischen Rang 5 und 9 behaupten. Am Schluss erkämpfte sie sich den guten 7. Rang. Gewonnen wurde dieses spannenden Rennen von der Holländerin Van den Brand, vor ihrer Teamkollegin van Passen und der Engländerin Wyman. Jasmin verlor nur gerade deren 37 sek auf die drittplazierte Engländerin. Mit einem Rückstand von nur 1.17 min auf die Siegerin konnte sie sich gegenüber den Weltcuprennen steigern. Jasmin war die erste Schweizerin die eine Top 10 Rangierung an einer Meisterschaft herausfuhr.

 

 

 

Intern. Radquer Steinmaur 31.10.10

Jasmin startete dieses Jahr zu ihrem ersten Internationalen Radquer in der Schweiz.
Sie konnte dieses Rennen auf der Egg bereits letztes Jahr für sich entscheiden. Somit war sie top motiviert diesen Sieg in diesem Jahr zu verteidigen. Sie konnte sich schon früh von den anderen Fahrerinnen absetzen. Bis zur Rennhälfte konnte die Deutsche Martina Zwick, mit rund 20 sek Rückstand auf Jasmin,  die Chancen auf einen Sieg wahren. 
Dann baute sie aber den Vorsprung kontinuierlich aus und gewann nach knapp 36min Renndauer mit 1.20min Vorsprung vor der Deutschen Martina Zwick und der Welschen Lise Müller.
Dies war für Jasmin die letzte Vorbereitung für die kommende Europameisterschaft am 7. November in Frankfurt GER.

 

 

 

Weltcup Radquer Plzen 24.10.10


Jasmin gelang bei ihrem 2. Weltcup in der laufenden Saison eine weitere gute Platzierung. Sie musste aus der dritten Startreihe starten und erwischte wie in Aigle einen guten Start, bei der sie sich einer 7er Gruppe anschliessen konnte. „Die Strecke war der absolute Hammer, schnell, technisch mit einer langen Treppe, welche von den Athleten alles abverlangte, genau so wie ich es mag“, meinte Jasmin nach dem Rennen. Am Schluss resultierte ein guter 15. Rang. Mit diesem Rang konnte sie das Resultat von Aigle bestätigen. In der Weltcup Gesamtwertung liegt sie nun nach 2 Rennen auf dem 14. Zwischenrang.
Am Sonntag fährt sie in Steinmaur ZH und eine Woche später wird sie an der Europameisterschaft am berühmten Bornheimerhang in Frankfurt (GER) teilnehmen.

 

 

 


 

Weltcup Radquer Aigle 17.10.10

Jasmin startete am Sonntag in Aigle zum ersten Weltcup der diesjährigen Radquersaison.

Mit dem 16. Rang verpasste sie die angestrebte Top 15 Platzierung äusserst knapp. Sie fuhr eine erste schnelle Runde und war zwischenzeitlich auf  Position 10 zu finden. Als sie auf die letzte von insgesammt 6 Runden fuhr, war sie noch auf dem guten 12. Rang. Auf der letzten Runde musste sie noch 4 Fahrerinnen vorbeiziehen lassen. Doch insgesamt war es von Jasmin eine gute Leistung bei ihrem erst dritten Einsatz an einem Weltcuprennen. Ihr nächster Einsatz wird am kommenden Wochenende im Tschechischen Plzen sein.

 

 

Iron Bike Race Einsiedeln 27.09.10

Beim 14. Iron Bike Race in Einsiedeln fuhr Corina bei der Mitteldistanz (77km) auf den guten 5. Rang. Bei diesem stark besetzten Rennen gwann Erika Dicht vor der Marathonweltmeisterin Esther Süss und Weltcupsiegerin Nathalie Schneitter. Bei der Sie und Er Kategorie bei welcher eine Frau und ein Mann zusammen die 77km lange Strecke gemeinsam absolvieren, gewannen Petra und Roland dieses Rennen klar mit über 35min Vorsprung.

Resultate:

5. Corina Gantenbein, Mitteldistanz Damen

1. Petra Henzi & Roland Häfeli, Mitteldistanz Sie und Er

 

EKZ-Cup Fischenthal ZH 18.09.10

Roland fuhr beim letzten EKZ-Cup Rennen mit 2 Minuten Vorsprung als Sieger ins Ziel. Nächste Woche fährt er in Einsiedeln den Bike-Marathon zusammen mit Petra über die Mitteldistanz.

Resultate:

1. Roland Häfeli, Fun II

 

Ostschweizercup Walzenhausen 18.09.10

Ein weiterer Podiumsplatz für Tobias am Ostschweizcup in Walzenhausen. Mit dem dritten Rang beim letzten Bike-Cuprennen stiess er in der Gesamtwertung den 3. Rang vor.

Resultate:

3. Tobias Schraner, Junioren

3. Tobias Schraner, Gesamtklassement Junioren

 

Bündner-Meisterschaft / Ostschweizercup Sagogn 05.09.10

Corina liess bei den Frauen von Anfang an keine Zweifel an ihrer Favoritenrolle aufkommen und fuhr einen souveränen Start-Ziel Sieg nach Hause. «Einzig ein Defekt hätte mich noch um den Sieg bringen können», meinte die Siegerin. Da ihre bisherige Saison aus gesundheitlichen Gründen nicht zufriedenstellend verlief, freute sie sich umso mehr über ihre gelungene Titelverteidigung.

Im gleichen Rennen bei den Junioren fuhr Tobias auf den guten 3. Platz. Schon ein Woche zuvor am Ostschweizcup in Appenzell fuhr er auf den tollen 2. Rang.

 

 

Weltmeisterschaft Mont-Sainte-Anne 01.-04.09.10

Für das Fischer BMC Team waren zwei Fahrerinnen für die WM im Kanadischen Mont-Sainte-Anne qualifiziert. In der Kategorie U23 stand mit Michelle unsere U23-Schweizermeisterin am Start. Sie hatte bereits in der ersten Runde einen schweren Sturz mit Folgen. Sie kämpfte sich aber trotzdem ins Ziel und wurde noch gute 15. Nach dem Wettkampf musste Michelle ihr Knie mit 6 Stichen nähen lassen.

 

 

 

Maria Osl startete für Österreich im Team-Relay und im Cross-Country Rennen. Sie belegte den Rang 13. im Teamrelay und musste das Cross-Country Rennen aufgeben.

 

 

 

Argovia Geax-Fischer Cup 29.08./05.09.10

An den beiden letzten Argovia Cup Rennen vom 29.08.10 in Giebenach und vom 05.09.10 in Langendorf stand unser Senior Roland Häfeli gleich doppelt als Sieger auf dem Podium. " Auf dieser Rennbahn ohne technischen Anforderungen drehten meine Beine ganz gut, nun freue ich mich auf den Finallauf von Langendorf, welcher viele Singletrails hat und technisch Anspruchsvoll ist." Dies die Aussagen von Roland nach dem Rennen von Giebenach.

 

 

Beim Finallauf in Langendorf gab es gleich doppelten Grund zur Freude. Roland siegte bei den Senioren mit über 2min Vorsprung und Petra doppelte bei den Frauen Elite nach und gewann souverän ihr Rennen.

Mit dem 6. Sieg im 6. Argovia Cup Lauf gewann Roland somit die Gesamtwertung der Senioren 2010.

 

 

Holland Ladies Tour 2010 vom 31.08.-05.09.10

Jasmin fuhr mit der Strassen-Nationalmannschaft in Holland ein Etappenrennen über 7 Etapen und knapp 700km Renndistanz. Sie fuhr auf der ersten Etappe mit dem Feld mit und kam an 41. Stelle ins Ziel. Bei den U23 war sie an 11. Stelle. Am zweiten Tag wollte sie sich ein bisschen mehr zeigen und fuhr immer in den ersten 30 Positionen. 10km vor dem Ziel fuhr sie um die 10. Position. 3.5km vor dem Ziel wollte eine Fahrerin neben der Strasse!! an Jasmin vorbeifahren. Beim überqueren des Absatzes kam sie zu Fall und stürzte direkt in Jasmin. Massensturz war die Folge und dies so weit vorne im Feld. Abgerissener Schalt-und Bremshebel sowie zahlreiche Schürfungen/Prellungen und ein geprellten Fussknöchel. Auf der 3.Etappe musste sie leider nach 1 Std. aufgeben.
Kommentar von Jasmin:"Ich hatte so grosse Schmerzen im Rücken und dem Knöchel, dass ein weiterfahren für mich nicht mehr möglich war. Schade, denn dies wäre für mich eine wichtige Vorbereitung für die bevorstehende Radquersaison gewesen." Nun heisst es Erholen und pflegen, denn am 25. September startet die neue Crosssaison.

 

 

Racer Bike Cup Muttenz 21./22.08.10

An diesem Wochenende fand schon das letzte Rennen des Racer Bikecup in Muttenz statt. Noch einmal waren alle FahrerInnen ausser Marc der sich für Jugendolympiade selektionierte am Start.

Resultate:

2. Roland Häfeli, Senioren

8. Michelle Hediger, Elite Frauen

17. Corina Gantenbein, Elite Frauen

32. Tobias Schraner, Junioren

 

Argovia Geax-Fischer Cup

An den beiden Argovia Cup Rennen Hägglingen am 8.08.10 und Titterten am 15.08.10 holte sich Roland zwei weitere Siege. In Titterten starte auch Michelle (als Vorbereitung für die kommende Weltemeisterschaft in Kananda) wo sie bei den Frauen Elite zweite wurde.

 

Weltcup Val di Sole Samstag 31.07.10

Am Samstag 31.07.10 fand das Weltcuprennen in Val di Sole (Italien) statt. Nach dem es am Donnerstag noch stark geregnet hatte, zeigte sich am Samstag das Wetter von der schönsten Seite und die Strecke war wieder abgetrocknet.
Resultate:

50. Michelle Hediger, Elite Frauen
53. Maria Osl, Elite Frauen
77. Corina Gantenbein, Elite Frauen

 

Weltcuprennen in Champery 25.07.10

Für unser Team starteten Michelle, Maria, Corina und Marc am einzigen Weltcuprennen welches in der Schweiz stattfand.

Resultate:

46. Michelle Hediger, Elite Frauen

57. Maria Osl, Elite Frauen

74. Corina Gantenbein, Elite Frauen

46. Marc Schärli, Junioren

 


Schweizermeisterschaften Gränichen 19.07.2010

Schweizermeistertitel für Michelle in der Kategorie Frauen U23 und bronzene Auszeichnung für Roland bei der Kategorie Masters.

Grossartige Leistungen an der Schweizermeisterschaft in Gränichen.
Frauen U23: Michelle hat sich ganz gezielt auf diese SM vorbereitet und auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft in Israel verzichtet. Vom Start fuhr sie an der Spitze des Feldes und bestimmte das Tempo mit. Als einzige konnte Vivienne Meyer eine zeitlang am Hinterrad von Michelle bleiben. In der 2. Runde war Michelle vorne alleine und vergrösserte ihren Vorsprung in jeder Runde. Michelle war nicht nur in den technischen Passagen sehr schnell sondern hatte auch sehr viel Power in den Anstiegen. Bei ihrer Zieleinfahrt wurde sie als neue Schweizermeisterin von ihren Fans und vielen Zuschauern frenetisch empfangen und gefeiert.
Bei der Siegerehrung wurde sie ins Schweizermeister-Tricot eingekleidet.
Fazit: Ich habe mich wirklich sehr gut gefühlt. Hatte immer etwas Angst, dass ich von hinten wieder eingeholt werde, da ich ja alleine fuhr und die andern sich abwechseln konnten. Zum Glück hat mich mein Team immer gut über die Rückstände informiert. 
Masters: Roland fuhr ein starkes Rennen. Er fuhr die ersten Runden an der Spitze mit und konzentrierte sich ab Rennhälfte auf den 3. Platz den er sicher in Ziel fuhr.
Roland erhielt grosse Bewunderung der Zuschauer für seine grossartige Leistung.
Frauen Elite: Corina zeigte trotz ihrer Erkältung eine gute Leistung. In den technischen Passagen verlor sie immer wieder ein paar Sekunden die sie in den Aufstiegen immer wieder wett machte. Mit Platz 7 ist Corina sehr zufrieden.
Junioren: Nach einem guten Start fuhr Marc ein regelmässiges Rennen.
Tobias fuhr ein konstantes Rennen und konnte erneut viele Erfahrungen sammeln.
Resultate

1. Michelle Hediger, U23 Damen
3. Roland Häfeli, Masters

7. Corina Gantenbein, Elite Damen

20. Marc Schärli, Junioren

26. Tobias Schraner, Junioren

 

 

 


2. Platz für Petra am Bike-Masters in Küblis

Petra startete am Bike-Masters in Küblis auf der langen Distanz. Sie bekundete grosse Mühe mit der Kälte in der Höhe und speziell mit den kalten Getränken. Trotzdem fuhr sie das Rennen auf den guten 2. Platz zu Ende.

 


2. Platz für Maria an der Oestereichischen Meisterschaft

Maria fuhr ein sehr starkes Rennen und wurde hinter ihrer Schwester Lisi Osl ausgezeichnete 2. und gewann die Silbermedaille.

 


 

Racer Bike Cup Flims 03.07.2010

5 FahrerInnen unseres Teams fuhren im schönen Bündnerland den Racer-Cup.

Um 11.00 Uhr starteten unsere beiden Jungs, Marc und Tobias bei den Junioren. Beide erwischten einen guten Start. Während Marc die Abfahrten souverän meisterte, dafür in den Aufstiegen etwas Mühe bekundete, fuhr Tobias in den Aufstiegen gut, jedoch in den Abfahrten bekundete er Mühe.
5 Min später startete Roland das erste Mal in dieser Saison bei den Amateuren. Die für ihn grösste Herausforderung in Flims war das ungewohnt schnelle Renntempo. Die Aufstiege fuhr Roland gut, hatte jedoch in den Abfahrten seine Mühe.
Bei grösster Hitze um 13.30 Uhr starteten Michelle und Corina bei den Frauen Elite. Michelle startete super, fiel jedoch beim ersten Aufstieg ein wenig zurück. Corina fuhr den ersten Aufstieg noch am Hinterrad von Michelle hoch. Die technisch anspruchsvolle Abfahrt fuhr Michelle souverän hinunter. Das Rennen fuhr sie mit konstanten Rundenzeiten als 9. zu Ende. Corina fuhr ein gutes Rennen, hatte jedoch im technischen Teil leicht Mühe mit der Strecke. Sie fuhr bis zur 5. Runde um den 11. Rang, hatte aber in der Mitte der 5. Runde einen Kettenklemmer, bei dem sie ca. 5 Plätze zurückfiel. Am Schluss reichte es für sie zum 16. Schlussrang.
Resultate:

9. Michelle Hediger , Elite Damen

16. Corina Gantenbein , Elite Damen
20. Roland Häfeli, Amateure

24. Marc Schärli, Junioren

43. Tobias Schraner, Junioren

 

Strassen Schweizermeisterschaft Kriegstetten 26./27.06.2010

Bei sehr warmen Temperaturen fuhren Jasmin und Marc die Strassen Schweizermeisterschaft in Kriegstetten.

Resultate:

14. Jasmin Achermann, Elite Damen

46. Marc Schärli, Junioren

 

Racer Bike Cup Bern 27.06.2010

Bei erstmals sommerlichen Temperaturen waren Corina, Michelle und Tobias für unser Team am Start.

Für Michelle war das Rennen bereits in der ersten Runde beendet. Durch einen Sturz riss es ihr den Wechsler ab. Unsere zwei Nachwuchfahrer Corina und Tobias schlugen sich wacker und kamen mit der technisch anspruchsvollen Strecke gut zurecht.

Rangliste:

14. Corina Gantenbein, Elite Damen

13. Tobias Schraner, Junioren

 

D-Spessart Bike-Marathon 27.06.2010

Sieg durch Petra am 14. Spessart Bike-Marathon in Frammersbach.

Souverän mit über 3min. Vorsprung auf die zweitplazierte Katrin Schwing aus Deutschland entschied Petra den 14. Spessart Bike-Marathon in Frammersbach für sich.

 

 

Racer Bike Cup Engelberg 19./20.06.2010

Erneuter Sieg für Roland in Engelberg

Roland war der einzige vom Team der in Engelberg an den Start ging. Die anderen Teammitglieder sind in Trainingslager und in Vorbereitung für die weiteren Rennen.

" Alles ist wieder sauber und auch mit den Augen habe ich wieder den Durchblick. Das Rennen geht als -gekühlte Schlammschlacht- in die Analen ein." Dies die Worte von Roland nach dem Rennen. Mit über einer Minute Vorsprung sicherte er sich erneut den Sieg in der Kategorie Senioren.

Rangliste:

1. Roland Häfeli, Senioren

 

Bundesliga D-Albstadt vom 13.06.2010

Bei sehr dreckigen Bedingungen waren Maria und Corina für unser Team im Einsatz.

Rangliste:

10. Maria Osl, Elite Damen

12. Corina Gantenbein, Elite Damen

 

Marathon SM Monte Generoso 06.06.2010

Silbermedaille für Petra an der diejährigen Marathon Schweizermeisterschaft im Tessin.

 

 

Racer Bike Cup Champéry 05./06.06.2010

Weiterer Sieg für Roland

Rangliste:

1. Roland Häfeli, Senioren

8. Michelle Hediger, Elite Damen

11. Gantenbein Corina, Elite Damen

21. Marc Schärli, Junioren

 

 

 

Racer Bike Cup Plaffeien 29./30.05.2010

Sieg von Roland, 3. Platz für Petra

Eine technisch anspruchsvolle Strecke mit hohem Singletrail-Anteil. Harte Anstiege werden durch eine attraktive Abfahrt belohnt. »
Die FahrerInnen am Samstag hatten noch Wetterglück. Nachdem es am Morgen noch geregnet hatte und die Strecke am Anfang noch recht rutschig war, trocknete es gegen Ende des Rennens immer mehr ab.
Roland: Die Strecke in Plaffeien auf der ich mich im vergangenen Jahr verletzte, behagt mir eigentlich überhaupt nicht. Die vielen schmalen Singletrails sind zwar super zum frei Biken, aber für ein Rennen sind die Stellen zu schmal und sehr technisch. In der kurzen Flachpassage nach dem Start nutzte ich den Windschatten der Führenden, um dann in der Mitte der Steigung das Tempo zu erhöhen, damit ich mit Vorsprung in den langen Singletrail einlenken konnte. Die Abfahrten fuhr ich ohne Risiko und meist den längeren Weg. Eingangs letzter Rund hatte ich rund 40 Sek. Vorsprung und konnte so Tempo raus nehmen und einen weiteren Sieg nach Hause fahren.
Regen Regen und noch einmal Regen war das Moto am Sonntagmorgen, was das Rennen zu einer Schlammschlacht machte. Am Start war auch Petra denn sie fuhr dieses Rennen noch als letzte Vorbereitung für die Marathon-SM.
Petra: Der Start verlief für mich sehr gut. Ich konnte erst mit den zwei besten Fahrerinnen relativ gut mithalten. Die Abfahrten in Plaffeien sind auch im trockenen Zustand sehr anspruchsvoll. Im nassen, schlammigen Zustand forderten sie von uns Athleten alle fahrtechnischen Fähigkeiten ab. Mit meinem BMC-Fully (fourstroke F01) hatte ich immerhin einen grossen materiellen Vorteil. Den Dreck-Härtetest hat es nun auch hinter sich und mit Bravour bestanden! Mit dem erreichten 3. Rang in Plaffeien bin ich zufrieden.

Corina: Nach dem Start im langen Aufstieg haftete ich mich an die Verfolgergruppe und ging an 10. Position in die Abfahrt. Trotz guter Streckenbesichtigung am Samstag mit meinem Team, hatte in den technischen Abfahrten Mühe ,die durch den starken Regen noch rutschiger waren als am Vortag. Im Aufstieg konnte ich die Lücke wieder schliessen und mich jede Runde um einen Platz verbessern. Mit einem kleinen Vorsprung ging ich in die letzte Abfahrt, den ich dort aber leider wieder einbüsste, und den Spurt um Platz 7 nur ganz knapp verlor. Ich bin sehr zufrieden mit Platz 8 und freue mich auf die nächsten Rennen.

Rangliste
1. Roland Häfeli, Senioren
3. Petra Henzi, Elite Damen
8. Corina Gantenbein, Elite Damen

 

 

Weltcuprennen in D-Offenburg 23.5.10

Endlich ein Rennen bei schönem Wetter
Bei der Streckenbesichtigung am Donnerstag wie am Freitag war die Strecke noch stark nass. Da am Samstagmorgen wieder einmal die Sonne lachte, war allen klar, jetzt trocknet die Strecke ab und verändert sich dadurch noch einmal.
Als unsere Frauen am Sonntagmorgen starteten, war die Strecke an den meisten Stellen stark abgetrocknet, vor allem die Abfahrten waren jetzt besser zu befahren.
Maria: Ich erwischte nicht den besten Start. In den Aufstiegen wie in den Abfahrten hatte ich wenig Mühe, doch in den flachen Passagen konnte ich mit meinen Konkurrentinnen nicht mitfahren. Bin zufrieden, weiss aber auch, dass mehr drinnen liegen würde als Platz 37.
Michelle: War mega froh konnte ich vor dem Start noch die Kühlweste anziehen, denn warme Temperaturen sind nicht mein Ding. In den Aufstiegen hatte ich das Gefühl, dass ich kleben bleibe und musste da auch immer wieder die Fahrerinnen die ich in den Abfahrten überholt hatte wieder ziehen lassen. Auch muss ich mich noch mehr an die Länge der Rennen gewöhnen, hatte ich vor einem Jahr noch drei Runden zu fahren und dieses Jahr gleich 5 Runden, war auch dementsprechend k.o. Jetzt heisst es für mich zuerst einmal LAP.

Rangliste

37. Maria Osl, Elite Frauen
64. Michelle Hediger, Elite Frauen

 

Maria in Action

 

 

Aargauer Meisterschaft in Seon 16.5.10

Aargauer Meistertitel für Roland

Ein weiteres Mal holte sich Roland überlegen einen Aargauer Meistertitel.

Roland, soweit lief es bei mir gut. Ging vom Start weg in Führung und konnte Eingangs zweiter Runde die Spitze der 20 sek. vorher gestarteten Fun 1 ein und überholen. Die Strecke hatte im Wald noch einige Schlammpassagen die aber Dank guter Reifenwahl und top Bike kein Problem waren.
Mache jetzt einen zweiwöchigen "Grundlagenblock" und hoffe für das nächste Racercup Rennen in Plaffeien gewabnet zu sein.

 

Bundesliga D-Heubach vom 16.5.2010

Gestern waren nur Maria und Michelle von unserem Team am Start.
Am Samstag Morgen ging Beni mit den Beiden die Strecke besichtigen. Da es auch in Heubach schon längere Zeit stark geregnet hatte, war die Strecke zum Teil sehr matschig. Die Aufstiege waren zum Glück nicht so matschig wie die Abfahrt die technisch anspruchsvoll war (der untere Teil vom Downhill ging auf der gleichen Strecke durch). Ein weiteres Mal war klar dass für Michelle die Abfahrt ein Handicup wird, da sie hinten starten musste. Zum Glück wurde unsere Wäsche nach dem Training vom Hotel gewaschen, denn wir benötigten den Gartenschlauch um den Dreck von den Kleidern zu entfernen.
Am Sonntag blieb es mindestens von oben trocken. Da schon einige Rennen auf der Strecke durchgeführt wurden hatte es auf der Strecke zum Teil tiefe Gräben.
Maria: Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass das Tempo nicht all zu hoch sei, doch plötzlich im Aufstieg fuhren sie vorne weg und ich konnte nicht mehr folgen. In der dritten Runde nahm es mir die Kette hoch (kein Wunder bei diesem Dreck) und musste dadurch kurz vom Rad. Dabei überholten mich zwei Fahrerinnen die ich aber beide bis ins Ziel wieder überholen konnte. Mein Ziel ein Top Ten Platz hab ich erreicht.
Michelle: Dieses Mal konnte ich nicht viele Fahrerinnen überholen, vor allem der Teil nach dem steilen Aufstieg machte mir zu schaffen. Ich hatte das Gefühl kleben zu bleiben auf diesem Untergrund. Wie vermutet hätte ich viel schneller die Abfahrt fahren können, doch es gab keine Möglichkeit die vor mir fahrenden Fahrerinnen zu überholen, so blieb mir nur „geduldig hinten nach zu fahren“. In der dritten Runde hatte ich noch einen Plattfuss was mich auch einiges an Zeit gekostet hat.
Rangliste
10. Maria Osl, Elite Frauen
28. Michelle Hediger, Elite Frauen

 

Racer Bike Cup in Solothurn 8./9.5.10

Erneuter Sieg für Roland

Am letzten Samstag fand das zweite Rennen des Racerbikecup in Solothurn statt. Am Samstag Morgen zeigte sich auch wieder einmal die Sonne und so trocknete die Strecke langsam ab.
Am Vormittag startete Tobias bei den Junioren, für ihn gilt es Rennerfahrung zu sammeln um weiter dazu zu lernen.
Bei den Elite Frauen am Nachmittag war Petra als einzige Fahrerin von unserem Team am Start. In der ersten Runde fuhr Petra in der Spitzengruppe mit. Ab der zweiten Runde war ihr das Tempo etwas zu hoch und so fuhr sie alleine hinter der Spitzengruppe. In der letzten Runde konnte Petra ihr Tempo noch einmal erhöhen und kam den fünf vor ihr fahrenden Fahrerinnen wieder ziemlich nahe.
Zum Glück hielt das Wetter auch am Sonntag, denn um 9 Uhr hatte Roland seinen Start. Wie bereits in den letzten Rennen fuhr Roland während des ganzen Rennens an der Spitze und holte sich so einen weiteren Sieg.

Resultate

1. Roland Häfeli, Senioren

7. Petra Henzi, Elite Frauen
43. Tobias Schraner, Junioren

 

 

Argovia GEAX-FISCHER Cup in Wittnau 2.5.2010

Doppel Sieg durch Roland und Petra

Am Sonntag starteten, trotz Dauerregen, Roland und Petra am Argovia Cup in Wittnau. Das Rennen war eine wahre Schlammschlacht, besonders in den Wiesenabfahrten hat sich herauskristallisiert wer Biken kann.

Beide fuhren einen klaren Start/Ziel Sieg.

 

 

Weltcuprennen in B-Houffalize 1./2.5.2010

Geburtstag von Michelle

Am Samstag feierte Michelle ihren 19. Geburtstag in Houffalize. Das Team überraschte sie beim Frühstück mit dem "happy birthday" und am Abend mit einem Geburtstagskuchen.

 

 

Nach der Streckenbesichtigung war allen klar, dass dies ein hartes Rennen wird, wo man viel Power braucht. Am Samstag blieb das Wetter trocken und so war die Strecke sehr staubig und dadurch auch rutschig. Als erste hatten die Junioren ihren Start. Durch die hohe Startnummer musste Marc von weit hinten starten. In der zweitletzten Runde hatte es ihm bei einem Sprung den Pneu von der Felge gedrückt, worauf er das Rennen aufgeben musste.
Am Sonntag Morgen begann es dann doch noch zu regnen und dadurch wurde die Strecke sehr glitschig. Für unsere Frauen wurde es nicht leicht, Michelle und Corina mussten von zu hinterst starten. Bereits in der ersten Abfahrt stürzten viele Fahrerinnen und so wurden auch unserer Fahrerinnen blockiert. Maria erwischte einen guten Start und konnte sich im Laufe des Rennens bis auf den 38. Rang nach vorne arbeiten. Michelle konnte ihr technisches Können in den Abfahrten nicht ganz ausspielen, denn sie war immer wieder von Fahrerinnen blockiert. Sie kämpfte sich trotzdem bis auf den 60. Rang vor. Für Corina hiess es Erfahrung sammeln, denn es war erst ihr zweites Weltcuprennen. Sie machte ihre Aufgabe dementsprechend gut trotz ihrer Erkältung.
Fazit Marc: Ich konnte mich nie mit dieser Strecke (wegen den Aufstiegen) wirklich anfreunden, machte aber das Beste daraus. Das mit dem Pneu war ein Fahrfehler.
Fazit Maria: Hatte in der dritten Runde Wadenkrämpfe und musste dadurch Fahrerinnen an mir vorbei lassen, was mich etwa 6 Plätze kostete. Bin aber zufrieden mit meinem Renne und hoffe dass ich in Offenburg noch weiter nach vorne fahren kann.
Fazit Michelle: Bin gut gestartet, konnte bereits in der Startrunde einige Plätze gut machen. In Runde 1 und 2 lief es mir gut, doch ab der 3. Runde war es sehr hart, speziell in den Steigungen hatte ich Mühe.
Fazit Corina: Es gibt noch viel zu lernen, war eine super gute Erfahrung. Konnte wegen meiner Erkältung nicht mein ganzes Potenzial ausschöpfen, Beine waren super und hatten noch Reserve. Einfach genial was das Team für uns alles leistet und ich fühle mich einfach mega wohl.

 

Resultate

38. Maria Osl, Elite Frauen
60. Michelle Hediger, Elite Frauen
80. Corina Gantenbeien, Elite Frauen

 

Alle möchten Roberto ein RIESEN GROSSES DANKESCHOEN aussprechen, einfach genial dein unermüdlicher Einsatz für unser Team.


 

 

 

         

          Maria                                                    Michelle

 

 

 
 
 

© www.bike-team.ch